So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo, mein Mann hat seit 3 Wochen heftige, akut einsetzende

Kundenfrage

Hallo,
mein Mann hat seit 3 Wochen heftige, akut einsetzende Schmerzen im Bereich des zervikothorakalen Übergangs mit Ausstrahlung massig in den linken Arm entsprechen C 7, bis zur Hand. MRT-Befund:MRT der HWS:Nachweis eines großen, das Neuroforamen vollständig verlegenden Bandscheibenvorfalls C6/7 links. Massive Kompression der Wurzel C7 links bei beginnender Osteochondrose.In Höhe C5/6 flacher Protrusion. Steilstellung der HWS. Kein Hinweis auf eine Myelopathie.
Es besteht eine absolute OP-Indikation bei Bandscheibenvorfall C6/7 mit C7-Syndrom links. OP empfohlen. Gibt es noch Alternativen? Danke.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !
Hat Ihr Mann neben der starken Schmerzsymptomatik auch neurologische Ausfälle in dem entsprechenden Innervationsbereich ?
Besteht ein Gefühlsverlust ? Eine Einschränkung der Kraft im entsprechenden Bereich ?

Der radiologische Befund im MRT passt natürlich zu der Schmerzsymptomatik eines C7-Kompressionssyndroms. Schmerzen allein wären aber (aus meiner Sicht) noch keine zwingende Op-Indikation wie es im Befund als "abolute" Indikation beschrieben wird. Vielmehr sollte dies im Zusammenspiel mit dem neurologischen Befund und Ansprechen auf medikamentöse und physikalische Therapie (Krankengymnastik, Elektrotherapie, Ultraschall) etc.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

zunächst danke für die Antwort, im Befundsteht:HWS steilgestellt,Druckschmerz CTÜ links,Bewegungseinschränkung bei Rückneigung, Seitneigung u,.Rotation li.Sensibilität gestört im Dermatom Cz li.Motorik gestört im Segment C7 (Faustschluss li.,Triceps li.KG 4/5) Muskeleigenreflexe: TSR abgeschwächt links.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Übersetzt heisst das ja schon :

Gefühl ist im Versorgungsbereich dieser Nervenwurzel (C7) gestört und auch die Muskelfunktion ist mit einer leichten Kraftgradminderung (statt volle Kraft 5 nur eingeschränkte Kraft 4) für die von der Nervenwurzel C7 versorgten Bereiche. Auch der dazu gehörige Muskelreflex TSR ist betroffen. Das klingt dann schon nach einer Op-Indikation für mich, wenn man die dazu passende Veränderung im MRT so genau und deutlich ausgeprägt darstellen kann.
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung: Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
webpsychiater und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gerne geschehen ! Gute Besserung !
Experte:  OrthopaedeDdorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Liebe Gattin,
ich habe als Operateur dazu eine andere Meinung.
Die Operation sollte die letzte Möglichkeit sein. JA, Ihr mann hat Schmerzen, die zu dem MRT Befund passen, JA, er hat schon eine Tricepsschäche, auch das sind OP Indikatioen, ABER nur, wenn die konservative Therapie ohne Erfolg war.
Ist schon eine Therapie gelaufen???? Noch ist keine Myelopathie im MRT. Bei solchen Befunden empfehle ich immer meinen Patienten eine Spritzentherapie (PRT) unter CT Kontrolle, Krankengymnastik und eine adäqaute Schmerztherapie.
Ich habe schon einige Patienten mit solchen Befunden. Einige sind wieder beschwerdefrei ohne Ausfälle, andere wurden dann doch operiert. ABER es wurde eine Therapie versucht. Jedoch muss der Patient engmaschig kontrolliert werden, damit auf jede veränderung ob positiv oder negativ reagiert werden .
Fazit: nicht alle kommen ohne Op hin, aber einige schon. Daher würde auch ich mich nicht so schnell mit diesen Befunden operieren lassen. Jedoch ist das meine Art Patienten zu behandeln. Jedem anderen Therapeuten steht es frei anders zu entscheiden.
Gern helfe ich weiter, haben Sie noch Fragen, ansonsten
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dem kann ich durchaus zustimmen, wie ich oben auch geschrieben habe. Leider ist das Posting dazu aber vorher abgebrochen. Ich habe häufiger auch erlebt, dass zu früh operiert wurde.
Es bezieht sich auf jeden Fall darauf, dass konservative Maßnahmen ausprobiert und keine Besserung erzielt haben. Ich danke für die Klarstellung ! Meine Aussage bezieht sich darauf, dass neurologischer Befund und MRT-Befund mal zusammenpassen und damit bei neurologischen Ausfällen auch eine Op-Indikation gestellt werden kann. Häufig wird allein nur aus dem MRT plus Schmerz operiert. Das ist sinnlos, weil die Schmerzsymptomatik sich meist durch die Op weniger gut als durch konservative Maßnahmen beeinflussen lässt.

Experte:  OrthopaedeDdorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Na ich hoffe, dass die gattin das noch liest. Danke für Ihre Zustimmung und noch frohes Schaffen

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin