So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Seid einiger Zeit entschlafen mir nachts die Finger an beiden

Kundenfrage

Seid einiger Zeit entschlafen mir nachts die Finger an beiden Händen. Es kribbelt nicht, tut auch nicht weh, aber es ist ein komisches Gefühl. Ich mache mir Sorgen, weil ich nicht weiss ob ich etwas dagegen unternehmen muss.
Besten Dank für Ihre Antwort.
P. Muller
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hier spielt eine Rolle, ob die ganze Hand betroffen ist oder aber eher bestimmte Finger (Daumen, Zeigefinger). Gerade wenn beide Hände gleich betroffen sind, denkt man zunächst an ein muskuläres Problem im Bereich der Halswirbelsäule. Dabei werden dann die Nerven, die die Hände versuchen durch eine Muskelverhärtung mit Druck auf die austretenden Nervenwurzeln bzw. in selteneren Fällen durch ein Bandscheibenvorfall in Mitleidenschaft gezogen.

Davon abzugrenzen wäre "peripher" ein Karpaltunnelsyndrom. Das ist ebenfalls charakterisiert durch "Einschlafen" der Finger bzw. Taubheitsgefühl in der Hand bzw. auch Kraftlosigkeit. Ausgelöst wird dies durch eine Druckbeeinträchtigung eines Nerven an der Hand (durch ein verdicktes Band). Dies könnte eine Folge von viel Computer-Arbeit sein, tritt aber auch bei Schilddrüsenpatienten und eben idiopathisch (d.h. ohne erkennbare Ursache auf).

Ein Neurologe kann dies gut differenzieren, aber auch Orthopäde und die allermeisten Hausärzte können durch eine kurze körperliche Untersuchung die Diagnose sichern. Vor der Therapieeinleitung kann dann ggf. beim Neurologen eine elektrophysiologische Untersuchung mit Messung der Nervenleitgeschwindigkeit erforderlich sein.