So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Hallo zusammen, wir sind eine 5-k pfige Familie; 2 Kinder (19

Kundenfrage

Hallo zusammen, wir sind eine 5-köpfige Familie; 2 Kinder (19 und 20) aus der ersten ehe meiner Frau, eine gemeinsame Tochter (7), sowie meine Frau und ich. Meine Frau und ich hatten vor vier Jahren eine ziemlich schwere Ehekrise (ich war kurzzeitig ausgezogen, bzw. nur am Wochenende da), die sich allerdings bereits 1 Jahr vorher angebahnt hat (Beobachtung meiner Frau). Denn seit dieser Zeit (2005) ist unsere Tochter übergewichtig; sie ist ein sehr aktives Kind, das auch gerne Sport macht, nur leider bekommen wir das mit dem Gewicht nicht nachhaltig in den Griff. Die Theorie meiner Frau und mir ist, dass hier Verlassensängste immer noch relevant sind.
Zudem konnten wir es bis heute nicht schaffen, dass unsere Tochter am Abend alleine einschläft. Wir haben ein festes Ritual (Zähne putzen, waschen, Geschichte lesen) und trotzdem braucht sie immer jemanden neben sich um einzuschlafen. Ich habe mit ihr gestern Abend ein Gespräch geführt, warum sie gar nicht alleine einschlafen kann, bzw. wenn nur ein Elternteil im Haus ist, sie sogar bei uns im Schlafzimmer schlafen will. Hier war ihre Antwort, dass sie in der Nacht Angst bekommt und deswegen auch Angst hat, alleine einzuschlafen.
Macht es hier Sinn mal einen Kinderpsychologen aufzusuchen, um die Problematik zu analysieren. Können Sie mir zufällig einen guten Kinderpsychologen im Raum Landshut (Niederbayern) empfehlen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Für mich als Hausärztin klingt es in der Tat so als wäre es das Beste, wenn Sie eine Fachperson in Ihre Probleme mit einbeziehen.
In Landshut gibt es das Sozialpädagogische Zentrum am Kinderkrankenhaus, Tel 0871(NNN) NNN-NNNN Die sind zwar ziemlich überlaufen, haben aber einen guten Ruf und können vielleicht, wenn sie selbst nicht zeitnah weiterhelfen können, einen Therapeuten nennen, mit dem sie gut zusammen arbeiten.

Alles Gute - Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Kann ich bitte eine Antwort eines Experten zum Thema "Kinderpsychologie" erhalten?
Danke
P.S.: Für diese Antwort hätte ich keine 43,- EUR ausgeben müssen, das wusste ich vorher auch schon!
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

ich wollte Ihnen eigentlich nur mit der Adresse behilflich sein, für den Fall, dass Sie sie noch nicht kennen. Sie sollten dafür natürlich kein Geld ausgeben. Ich hoffe, ich habe Sie jetzt nicht verärgert, das würde mir wirklich leid tun. Es ist das Prinzip von Just Answer, dass Sie erst dann bezahlen, wenn Ihre Frage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet ist. Somit ist sichergestellt, dass Sie sich mehrere Meinungen einholen können. Sonst hätte ich natürlich nicht geantwortet.
Sollte sich spontan kein Kollege Ihrer Frage annehmen, haben Sie auch die Möglichkeit, einen Arzt Ihrer Wahl direkt anzusprechen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute!

Dr. Schaaf

Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung: Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Frau Dr. Schaaf,
Sie haben mich nicht verärgert. Ich wollte aber durch die Frage in diesem Forum eben auch eine Einschätzung eines Psychologen haben, ob grundsätzlich hier ein Zusammenhang bestehen kann.
Deswegen war ich ein wenig überrascht, dass mir Sie mir als Ärztin für Gefäßkrankheiten und Venenproblemen antworten. ohne dabei aber natürlich Ihre medizinische Kompetenz in Frage stellen zu wollen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Kann mir bitte ein "Psychologoe-Experte" eine kurze Einschätzung anhand meiner Beschreibung geben?
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
Ihr Verdacht auf Verlassensängste könnten m.E. sehr zutreffend sein. Sie sagen, Ihre Tochter sei jetzt 7 Jahre alt, und Ihre Eheprobleme bestünden seit 2005. Damit fielen diese in eine sehr vulnerable Entwicklungszeit Ihrer Tochter (Alter 2-3). Der drohende Verlust eines Elternteils führt bei vielen Kindern zu einer Beeinträchtigung ihres Urvertrauens. Dies äußert sich manchmal in wieder auftretendem Bettnässen, vermehrtem und sogar unkontrolliertem Essen (zu deuten als "was ich aufesse, das kann mir keiner wegnehmen") und auch - sehr häufig - Einschlafproblemen. Die Kinder spüren sehr genau, wenn es Unstimmigkeiten innerhalb der Familie gibt, die die Harmonie bedrohen und reagieren sehr stark darauf. Manchmal, wie bei Ihrer Tochter, halten diese Probleme jahrelang an.
Als Eltern möchte man nicht immer gleich zum Kinderpsychologen gehen. Daher würde ich gerne zunächst versuchen, mit Ihnen eine Lösung zu finden, die Sie als Eltern anwenden können. Sie schreiben, dass Sie Rituale anwenden. Das ist gut. Rituale als immer wiederkehrende Alltagskonstante geben Kindern die Sicherheit, die sie benötigen, um sich wohl zu fühlen. Nur braucht Ihr Tochter noch mehr. Daher zunächst meine Frage an Sie: wie steht es derzeit um Ihre Ehe? Wie oft ist ein Elternteil unterwegs/abends oder am Wochenende nicht zuhause. Was hat Ihre Tochter für Hobbies? Ist sie tierlieb oder wünscht sie sich ein Haustier (erklär ich später, warum das wichtig ist)? Hat sie schon einmal woanders übernachtet? Hat sie viele Freunde?
Vielen Dank XXXXX XXXXX! Auf der Grundlage Ihrer Antworten können wir sicherlich einen Lösungsansatz finden.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Dr. L.,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Die Eheprobleme sind keine akkuten Probleme mehr; d.h. außer normale "Unstimmigkeiten", die wir aber nicht durch laute verbale Auseinandersetzungen klären, sondern wie vernünftige Menschen ausdiskutieren. Meine Frau und ich sind ehrenamtlich engagiert und deswegen an ein bis zwei Abenden außer Haus. An ganzen Wochenenden sind wir seltenst getrennt voneinander unterwegs.
Unsere Tochter macht gerne Sport (Kinderturnen, Jazz); hat aber noch keine festen Hobbies.
Sie ist sehr tierlieb, wobei wir aber auch Haustiere haben ( 2 Hasen, welche ihr gehören und zwei Hunde); der Wunsch nach weiteren Tieren kommt immer wieder auf.
Sie hat schon des Öfteren bei Großeltern übernachtet und vereinzelt auch bei Freunden. Allerdings ist dies auch teilweise schwierig.
Sie hat Freunde, mit denen Sie auch immer wieder etwas ausmacht. Allerdings beschreibt meine Frau, dass sie Schwierigkeiten hat, Kontakte zu knüpfen. Hier ein aktuelles Beispiel: sie nimmt seit gestern für drei Tage an einer "Kinderbibelwoche" in unserer Heimatpfarrei teil. Heute morgen hat sie mir erzählt, dass sie gestern leider keine Freunde gefunden hat; heute nimmt aber eine bereits bestehende Freundin auch daran teil.

Vielen Dank für Ihre Antworten bereits vorab.

Herzliche Grüße
S.G.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
dass Sie keine Eheprobleme mehr haben, ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dem Sicherheitsbedürfnis Ihrer Tochter entgegen zu kommen. Kinder sind sehr sensibel auch für unterschwellige Konflikte der Eltern, daher versuchen Sie, wenn möglich, auch diese zu detektieren und zu beseitigen.
Weswegen ich nach den Haustieren gefragt habe: Kinder selbstbewußter bzw. selbstsicherer zu machen, gelingt häufig u.a. auch durch die Übernahme von Verantwortung. Wenn sich ein Kind um sein Tier kümmern muss mit allen Konsequenzen, kann es einen Teil seiner eigenen Unsicherheit überwinden, indem es für ein anderes Lebewesen da ist.
Zweitens: eine weitere gute Voraussetzung ist, dass Sie und Ihre Frau meist beide zuhause abends oder am Wochenende zuhause sind. So schüren Sie keine neuen Verlustängste. Was können Sie nun konkret tun, um Ihrer Tochter die Ängste zu nehmen:
1) Mehr Verantwortung übertragen: bedeutet, dass Sie viel Vertrauen in Ihre Tochter haben. Zeigen Sie es ihr! Überlassen Sie ihr - durchaus anspruchsvolle Aufgaben, an denen sie Freude hat. Unterstützen Sie sie, ohne sie zu überwachen, aber überfordern Sie sie auch nicht.
2)Körperliche Nähe (sofern sie das zuläßt). Nehmen Sie sie an die Hand, so oft Sie können, legen Sie bewußt "Knuddelstunden" ein, einzeln, aber auch Sie und Ihre Frau gemeinsam. Nehmen Sie sich bewußt Zeit nur für die Kleine (und lassen sich durch nichts ablenken).
3)Schenken Sie Ihrem Kind etwas, das es den Tag über bei sich tragen kann und an Sie erinnert (eine Kette, ein Halstuch etc)
4) was auch bei Babys gut funktioniert: legen Sie Ihrer Tochter ein Wäschestück von sich (Pullover, oder Tshirt) in ihr Bett, damit sie Ihren Geruch bei sich hat.
5) Nehmen Sie ab und zu Ihre Tochter mit zu sich ins Bett. Sie können beispielsweise feste Wochentage einrichten, an denen Ihre Tochter bei Ihnen schlafen darf. Das gibt ihr ein zusätzliches Gefühl von Sicherheit.

Generell gilt: Sie müssen viel Geduld aufbringen und konsequent sein. Streiten Sie sich nicht in ihrer Gegenwart und versuchen Sie, z.B. die Kuschelstunden regelmäßig einzuhalten. Das Einhalten der Rituale ist von enormer Wichtigkeit.
Ich wünsche Ihnen, dass Sie nach einiger Zeit schon einige Fortschritte feststellen können. Halten Sie mich gerne auf dem Laufenden!

Alles Gute für Sie und Ihre Tochter!

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre hilfreichen Anregungen!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es freut mich, wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte.
Wenn Sie darüber hinaus zunächst keine Fragen mehr haben, würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" bestätigen. Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
wie ich sehe, haben Sie die Antwort der Kollegin akzeptiert, obwohl Sie den Rat eines Experten der Psychiatrie erhalten wollten. Wenn dies ein Versehen Ihrerseits war, würde ich die Kollegin kontaktieren und mich mit ihr einigen. Das Prinzip von Just Answer ist, dass die Honorierung derjenige Experte erhält, dessen Antwort akzeptiert wurde.
Bitte geben Sie mir hierzu kurz Rückmeldung. Vielen Dank!
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Herr Gruber,

ich freue mich, dass die Weiterleitung Ihrer Frage geklappt hat und offenscihtlich beim richtigen Kollegen gelandet ist.
Wegen des Honorars machen Sie sich bitte keine Sorgen. Ich werd´s natürlich nicht behalten, sondern dem geben, dem es wirklich zusteht.

Alles Gute für Sie und Ihre Familie.

Dr. Schaaf