So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 114
Erfahrung:  Facharzt für Anästhesie, Notfallmedizin und Intensivmedizin.
48484863
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Was raten sie mir , Ich hatte vor ca. 2 Jahren OP Nabelbruch.

Kundenfrage

Was raten sie mir ,
Ich hatte vor ca. 2 Jahren OP Nabelbruch. Nach ca.3 Monaten verspürte ich beim Sport einen Stich in der Leistengegend.schon am Abendreagierte der Körper mit Fieber ,Darmentleerung stechenden Schmerzen.darauf ging ich am nächsten Tag ins Krankenhaus
BRB.Wurde stationär aufgenomen untersucht mit Ultraschall u.MRT,Diagnose Dieverticulitis.
Darauf wollte man mich sofort operieren was ich ablehnte und dann fortgeschickt wurde.Ließ eineDickdarmspiegelung anderweitig durchführen, die bis auf leichte Reizungen nichts ergab.
Diese Anfälle nehmen aber leider zu sie strahlen in den gesamten Unterbauch ziehen bis in die Hoden und verursachen auch Schmerzen beim Wasserlassen.
Der Hausarzt überwies mich darauf zum Urologen, der die Prostata abtastete, meinte die wäre I.o.und ich solte das Antibiotika absetzten.
Er sagt es wären verkümmerte Reste von Eierstöcken die man mit einem ambulanten Eingriff entfernen könnte. Jetzt trat es wieder auf, der Abstand zum letzten mal beträgt 4 Wochen.
Mein Hobby ist tauchen was ich seit 3,5 jahren mache.
Habe eine Schilddrüsenunterfunktion nehm L-tiroxin und leicht erhöhten Blutdruck nehme
dafür Ramipril.
hatte wegen des Blutdrucks ein Belastungs-EKG,wasgut augefallen ist .
Aber bei dieser Anstrengung bekam ich wieder diese Schmerzen im Unterbauch aber nicht so heftig wie bei den letzten malen.

hoffe sie könne mir einen Rat geben,
denn man ist schon sehr verzweifelt.
recht herzlichen Dank schon im vorraus.
Dirk
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag. Gerne beantworte ich Ihre Frage. Selbstredend kann ich hier keine Diagnose stellen oder Therapien einleiten, sondern nur allgemein beraten.

 

Das Krankheitsbild, das Sie schildern, kann man nicht eindeutig einer Ursache zuordnen. Bei Bauchschmerzen, die ins Genitale ausstarhlen, kann man an Nierensteine denken; hier wären die Schmerzen typischerweise kolikartig (kommend und gehend) und der Patient hat das Bedürfnis, sich zu bewegen. Der Urologe müsste dies mit in seine Überlegungen einbezogen haben.

Bei Leistenschmerzen denkt man an einen Leistenbruch, hierfür spricht auch das Auftreten bei körperlicher Belastung.

Wenn bei Ihnen eine Divertikulose festgestellt wurde, kann eine Entzündung dieser Aussackungen der Dickdarmwand einen Entzündungsschmerz verursachen: Dieser beginnt langsam und verschlimmert sich immer weiter. Dies kann man erst einmal mit Antibiotika behandeln, sollte aber doch eher frühzeitig operiert werden: Je öfter eine Entzündung stattgefunden hat, um sschwieriger die OP, ggf geht es dann auch nicht mehr minimalinvasiv. Außerdem besteht die Gefahr, dass ein Divertikel reißt und Darminhalt in die Bauchhöhle läuft, dies macht eine Notfall-Op erforderlich mit erhöhtem Risiko.

Ich denke, Sie müssen die Problematik nochmals mit Ihrem Hausarzt besprechen, es müssen nochmals gezielte Untersuchungen stattfinden.

Mustermann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Nierensteine kann man evtl durch Ultraschall oder mit einem Ausscheidungsurogramm (Kontrastmittel wird über die Niere ausgeschieden und wird mittels Röntgen (heute oft CT) als "Ausguss" der Harnwege dargestellt) feststellen. Sehr kleine Steine werden durch Auffangen und Sieben des Urin festgestellt.

Leistenbrüche können durch eine reine körperliche Untersuchung festgestellt werden.

Aber - wie schon gesagt- Ihre Beschwerden lassen sich nicht einem der genannten Krankheitsbilder eindeutig zuordnen.

Es gibt auch das weite Feld der "funktionellen" Störungen, bei denen die körperlichen Untersuchungen normal sind, man ist aber irgendwie trotzdem krank. Hier kann die Schulmedizin leider nicht viel bieten. Ob man sich hier den "alternativen" Heilmethoden anvertraut, und wenn ja welcher- ist eine Anschauungssache.

In Ihrem Fall ist ja schon die Divertikulose bekannt. Hier wäre nun zu klären, wie weit fortgeschritten die Erkrankung ist, und ob sie operativ angegangen werden muss. Wenn Sie schon einmal eine Entzündung hatten, ist damit zu rechnen, dass Sie immer wieder Schübe bekommen, siehe erste Antwort. Besprechen Sie diese Problematik nochmals mit Ihrem Hausarzt.

PS Nicht mehr akzeptieren drücken, diesist eine Ergänzung zur ersten Antwort.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin