So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20337
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Ich stehe vor der Entscheidung f r eine OP - total incl. Eierst cken

Kundenfrage

Ich stehe vor der Entscheidung für eine OP - total incl. Eierstöcken wegen eines c. 6mal6 cm Tumors in der Gebärmutter, der links angewachsen, jedoch gut gekapselt ist.
Befallen auch Hals und Mund der Gebärmutter, sowie auserhalb in die Scheide.

Ich denke, es würde genügen, den Tumor zu entfernen, und die befallenen Stellen
allein dadurch zu stoppen, bzw. zurückzubilden. Der Autor Hirneise hat hierauf hingewiesen.
Hierbei würde ich meine Gebarmutter behalten.

Die große OP würde mir auch 2/3 der Scheide wegnehmen. Was meinen Sie?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

es ist richtig, dass man von den Radikaloperationen früherer Zeiten mehr und mehr Abstand nimmt. Im Vordergrund steht heute in erster Linie, sämtliches, betroffene Gewebe vollständig und im Gesunden zu entfernen. In welcher Ausdehnung der Eingriff dabei in Ihrem Fall sinnvoll und notwendig ist, lässt sich leider oft nur intraoperativ und erst recht nicht aus der Ferne beurteilen. Wenn möglich, würde ich aber auch zu einer organerhaltenden OP tendieren, in Frage käme dabei dann eine nachfolgende Bestrahlung, um sicher alle veränderten Zellen zu erfassen. Oft ist es auch kein Fehler, dazu noch eine zweite Meinung, z.B. in der Ambulanz einer Uniklinik, einzuholen.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele