So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an OrthopaedeDdorf.
OrthopaedeDdorf
OrthopaedeDdorf, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Osteopathie, Sportmedizin, Akupunktur, spez. Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
OrthopaedeDdorf ist jetzt online.

Kernspintomographie der Lendenwirbels ule. Befund und Beurteilung Im

Kundenfrage

Kernspintomographie der Lendenwirbelsäule.

Befund und Beurteilung:
Im Vergleich zum Januar 2006 jetzt Zunahme der multisegmentalen aktivierten Osteochondrose vor allemin den Segmenten LWK 4/5 und5/SWK 1 und neu
aufgetreten in den Segmenten LWK 1/2 und geringer auch 2/3 und 3/4
Unverändertes Ausmaß der multisegmentalen Chondrosen und Bandscheibenprotrusionen mit
Maximum im Segment LWK 5/SWK 1 bzgl. derChondrose bzw. LWK 4/5 bzgl. der
Bandscheiben-Protrzsionen insgesamt keine Nervenwurzel-Kompression oder Verlagerung. Steilfehlhaltung. Sonst unauffällig.
Mit freundlichen Grüssen
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag lieber Patient,

 

obwohl Sie es nicht erwähnen, Sie haben starke Schmerzen in dem Bereich, ist das richtig?

 

Ja? Wenn dem so ist, und der Befund spricht nicht von "Nervenwurzel-Kompression oder Verlagerung" - wenn also keine Lähmungen oder sensiblen Nervenausfälle bestehen, so sind die Ergebnisse subsummierend nach 5-10 Jahren gemäß der international veröffentlichten Studien gleich, egal mit oder ob ohne Operation: DAHER wäre die:

 

Konsequenz für MICH, wenn ich diesen Befund bekäme:

 

- Schmertherapie, ganz wichtig, damit das Folgende überhaupt geht!:

 

- intensive Physiotherapie,

 

- noch intensivere KRANKENGYMNASTIK, und zwar auch wenn der oder die Krankengymnast(in) nicht da ist, also

 

- IMMER üben und beachten!

 

- alle KG Übungen, die mit Gleichgewichtserhaltung zu tun haben besonders wichtig!:

 

-Sitzen auf großen "Schwangerschafts-Gymnastik"-Bällen, denn die wackeln immer ein bischen, so dass selbst dann Ihre Muskulatur im Bauch- und Lendenbereich die alte Funktion übernimmt, der dynamischen Verspannung zur Lastabtragung und Verteilung, d.h. man "hängt nicht mehr so in den Bändern"

 

- und viele ähnliche Übungen der RÜCKENSCHULE, die Sie (bald) kennen (sollten)!

 

- und nur in akutester Situation im Bett mit Stufenlagerung

 

- gebündelt wäre auch eine ambulante REHA möglich - aber man muß Sie aktiv bekommen und halten.

 

Besprechen Sie das bitte auch mit Ihrem Neuro-Chirurgen UND Orthopäden vor Ort, man wird Sie gut beraten, auch ein zugelassener Schmerztherapie-Facharzt, idR ein Anästhesist, sollte mit in das Behandlungs-"Boot".

 

Bei weiteren Fragen helfe ich Ihnen gern

 

Mit freundlichen Grüßen und baldiger Besserung, herzlichst A. Hoyer



Verändert von Dr. med. Hoyer am 17.10.2010 um 13:12 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Dr. Hoyer,

 

war vor gut zwei Jahren in einer Akut-Klinik und habe danach ein halbes Jahr die

Krankengymnastik weiter gemacht und trotzdem traten die gleichen Schmerzen wieder

auf. Im letzten Jahr war ich vier Wochen zur ambulanten REHA was auch nichts brachte.

 

Mit freundlichen Grüssen

 

 

 

 

 

Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Werter Patient,

 

ich spreche auch aus eigener Erfahrung - ja genau

 

und mit der Krankengymnastik (KG), Bewegung, insb. alles das, was

 

"Gleichgewichtsübungen", Rückenschule!!!!! angeht dürfen Sie nie, niemals

aufhören, Sie lernen diese Techniken bei der KG nur, aber machen müssen Sie die, auch wenn die KG-in nicht da ist.

 

Ferner brauchen Sie ein TEAM von Orthopäden, Neurochirugen und einen sehr guten SCHMERZTHERAPEUTEN, denn Schmerz ist nicht nur schrecklich, sondern kontraproduktiv im CHRONISCHEN, wird es schlimmer, je mehr Sie schonen, liegen,

 

dann aber müssen Sie wieder mobil werden!

 

Aus dem was ich von Ihnen weiß, wird jeder operative Eingriff jetzt!!! - wenn nicht andere Fakten, die Sie nicht nannten, dem widersprechen - nur eines bewirken:

 

- Schmerzen

- Vernarbungen

- Verschlechterung der muskulären Spannung direkt danach

 

und deshalb sage ich Ihnen, als Doc und Betroffener, keine Messer wetzen

 

aktiv werden, und zwar MIT GESCHEITER SCHMERZTHERAPIE,

 

nicht dass Sie noch eine Schmerz-Depression und damit weitere Verschlechterung von Aktivität und

 

"MUSKELKORSETT"

 

erleiden!!! Es ist die auch FEDERNDE Dynamik, dass das "Muskelkorsett" ungelogen:

 

mehr als 1000mal besser ist, als jedes von Menschen und Hochspezialisten der Orthopädie-Mechaniker-Meister mit Super-Leistungs-Nachweisen und
Prämierungen ausgezeichnet - aber dazu brauchen Sie evtl.

 

Manuelle Therapie uvm. vom Orthopäden, laufende Check-Ups vom Neuro-Chir. und eine REDUKTION von REAKTIVEM SCHMERZ und SCHONUNG in der CHRONISCHEN PHASE und bei AKUTER VERSCHLIMMERUNG mit ENTZÜNDUNG eine korrekte ALTERNATIVE - das geht nur im Verbund mit Spezialisten Ihres Vertrauens vor ORT!

 

Das Ziel muss sein, dass auch Sie die Unterschiede von akut und chronisch und den zu gehenden Weg mit kompetenter Anleitung und Führung erlernen....

 

...und auch KONSEQUENTEST weiterbeschreiten - nur auf dem Sofa/Bett und eines ist sicher:

 

ES WIRD NUR SCHLIMMER und das kann Ihnen nicht helfen, oder?

 

Sie müssen wieder mobil werden und bitte

 

geben Sie mehr Information: Alter, Geschlecht, Vorerkrankungen, Medikation, alle Vor-OPs sonst wird das hier sehr schwierig Sie besser zu beraten - je mehr Fakten, desto individueller!!

 

LESEN SIE diese RÜCKENSCHULE-Ratgeber und halten Sie sich, so gut es geht daran!!!

 

Ich habe SELBST und bei zig Kunden gesehen und erlebt, dass nur stete Disziplin eines erreicht: Schmerz-ARMUT - wer damit aufhört-treibt zurück und das sehr schnell

2 Wochen Grippe im Bett und es kann 8 Wochen dauern, bis es wieder kaum im Kreuz zwickt!!

 

Das ist kein Witz!!!

 

Oder Orthopädie-Kollegen, insb. Ortho-Doc-Nowi und Orthopäde_DDorf, ist das so richtig? Ihre Meinung ist gefragt - merkt Ihr nicht auch dies und das ab und zu?

 

Aha?!!!

 

Allen, alles Gute - und niemals aufgeben oder aufhören, bei Fieber-Infekten früh

 

Ibuprofen (wenn keine Kontra-Indikation lt. Arzt/Apotheker/BB-Zettel) - senkt Fieber, reduziert parainfektiöse Schwellungen und reaktive Wirbel-Säulen-"SCHÜBE" und tgl. über, üben, Rücken-/Bauch-Muskel-Training immer, mindestens immer öfter!!!!!

 

Gute Besserung und mehr Erfolg - Sie sind es SICH WERT!!!

 

Ihr

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo Herr Dr. med. Hoyer,

 

vielen Dank für die vielen informationen.

Ich war vor zwei Wochen bei einem Prof. und der hat mir vorgeschlagen eine Denervierung des rechten Hiosakralgelenks nach vorgängiger Testinfiltration durch zuführen. Sollte dies aber nicht zum Erfolg führen, müsste das haubtsächlich schmerzauslösende Segment weiter inkriminiert werden. Hierzu kommen ebenfalls Testinfiltrationen in Betracht. Diese haben teils diagnostischen, teils therapeutischen Wert so seine Meinung.

Am Morgen habe ich die meisten Probleme, da ich so richtig Steif bin und ich mich nur mit Mühe anziehen kann. Was auch mit KG keine besserung brachte. Das Bett kann es nicht sein da ich schon vieles getan habe.

 

Mit freundlichen Grüssen

Experte:  OrthopaedeDdorf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Lieber Patient,
ich habe den o.g. Befund gelesen und es wird klar, dass Sie schon einen deutlichen Verschleiss in der Lendenwirbelsäule haben, laut MRT. Interessant wäre es auch mal das Röntgenbild zu sehen. ABER das sind alles nur Bilder und niemand sollte Röntgenbilder behandeln sondern den Menschen. DAher ist es wichtig zu wissen, was Sie genau für Beschwerden haben, zumal Sie schreiben, dass Ihnen das Ileosakralgelenk (ISG) denervieren will? Das ist schon sehr ungewöhnlich, da man das ISG sehr gut mit Manueller Therapie oder besser Osteopathie gut behandeln kann.
Vielleicht möchten Sie sich zu Ihren Beschwerden äussern.
Gern helfe ich weiter, haben Sie noch Fragen, ansonsten
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
OrthopaedeDdorf, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung: Orthopädie und Unfallchirurgie, Osteopathie, Sportmedizin, Akupunktur, spez. Schmerztherapie
OrthopaedeDdorf und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin