So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. Hoyer.

Dr. med. Hoyer
Dr. med. Hoyer, Arzt, Ass.Prof. (USA)
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 17
Erfahrung:  Uni. Hamburg, Würzburg, Pittsburgh(USA), Acc&Emerg.London, Innere, Intensiv, Anästh, Pain, Infekt.
52388224
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. Hoyer ist jetzt online.

Hallo, der Urologe hat bei mir eine m ige Pulsionszystozele

Kundenfrage

Hallo, der Urologe hat bei mir eine mäßige Pulsionszystozele festgestellt und eine Trigonumzystitis, die schon mind. 8 Jahre nicht ausheilt. Dadurch entzündet sich die Blase ca. alle 6 Wochen bakteriell. Ansonsten sind die Beschwerden durch die chronische Entzündung auszuhalten. Welche Behandlungsmethoden gibt es in diesem Fall? Kann eine Pulsionszystozele behandelt werden und wie?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag,

 

bei chronischen oder rezidivierenden Harnwegsinfekten ist es stets erforderlich auch vorhergehende Mikrobiologische Befunde mitzuberücksichtigen.

 

Haben Sie die und können Sie die einstellen oder etwas dazu sagen? Welcher Keim, wo empfindlich, wo resistent?

 

Ferner ist es bei anatomisch-pathologischen Veränderungen auch zu wissen, ob es zu Nierenbeteiligung re. oder li. oder bederseits einmal gekommen ist. Hatten Sie mal Fieber, evtl. sehr hohes dabei oder wurde jemals eine Nierenbeckenentzündung festgestellt?

 

Langzeitantibiose, auch mit immer dem gleichen Mittel? Oder verschiedene? Welche?

 

Darunter kann es zum Erregerwechsel kommen. Habe Sie eine aktuelle Testung machen lassen?

 

Haben Sie den Befund eines Urogrammes? Davon hingen die weiteren Therapie-Optionen ab.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe Staphylokokken, Streptokokken, Klebsiellen, e-coli, Enterococcus faecalisl, Pseudomonas manchmal 1.000.000/ml und meistens nur 100.000/ml. In letzter Zeit habe ich das nicht mehr untersuchen lassen - ist immer sehr anstrengend zu warten bis die Blase blutig ist, damit der Arzt mir glaubt, dass Antibiotika brauche. Inzwischen nehme ich immer Nitrofurantoin bis ich keine Schmerzen mehr habe und höre dann wieder damit auf. Hilft immer. War auch das einzigste AB, das auf alle Erreger reagierte. Resistenzen habe ich noch keine gebildet.
Dass sich die Blase alle 6 Wochen entzündet ist kein Wunder bei Restharn ca. 50 ml. Leider habe ich das über Jahre nicht gewusst und erst jetzt merke ich, dass ich im Stehen vornübergebäugt pinkeln muss um auch noch den letzten Rest an Urin heraus zu bekommen. Nierenbeteiligung habe ich nicht, oder nur in den Phasen, wo ich versuchte ohne AB auszukommen, was nie funktioniert hat. Harntee, durchspülen aushalten hilft alles nicht - ich habe dann ewig Schmerzen.
Mein Befund bei gerade recht geringen Beschwerden: Sono: Blase orientierd unauffällig. Nach Miktion kein wesentlicher Restharn.
Intervention: Flexible Video-Chip-on-the-tip-Urethrocystoskopie: Mäßige Pulsionszystozele, Meatus frei kalibrierbar bis gr. 24 CH., glatte und freie Harnröhrenpassage, Blase: kein Hinweis auf einen Tumor, milde Trigonumzystitis, Ostien: orthotop udn regelrecht konfiguriert, klare Urinejektion
Was bedeutet jetzt die Mäßige Pulsionszystozele, wo ist das? Ist das eine Balkenblase oder eine Blasensenkung? Kann man das operieren, oder muss man damit leben?
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Liebe Patientin (?), ich darf davon ausgehen, dass Sie eine Frau sind?

 

Zu über 95 % ist das so, denn aus Pulsionsdivertikel könnte man diesen Schluß ziehen, denn bei SENKUNG der vorderen Vaginalwand kommt es HÄUFIG dazu, das wirft zwingend die Frage auf, wie der gynäkologische Befund ist und ob Sie eine STRESS-Inkontinenz haben?

 

Die Frage dazu wäre: Was passiert beim Husten, Pressen, Lachen, Hüpfen....? Stadium II oder auch beim normalen Bewegen ohne Druckerhöhung im Bauchraum...Stadium III

 

Senkung mit Harnträufeln und Restharn ist der Garant für das, was Sie beschreiben, wenn obige Annahme stimmt...

 

Ich habe dazu mal was aus dem Internet herausgesucht, auf Deutsch, ein junger Kollege hat für Frauen mal alles zusammengeschrieben vom gynäkologisch-urologischen Gesamtkomplex, mal durchblättern?

 

Auf Seite fünf im TEXT (im Acrobat-Reader, pdf-Datei, Seite 11) steht:

 

ZITAT: "

1.2.3. Deszensus der vorderen Vaginalwand

Ein Deszensus der vorderen Vaginalwand mit Einbeziehung der Blase wird als

Zystozele bezeichnet, die häufig mit einer Insuffizienz des Blasenverschlussmechanismus

einhergeht. Bei Zystozelen unterscheidet man je nach Ursache des Defekts,

zwischen einer Pulsionszystozele und einer Traktionszystozele. Bei der Pulsionszystozele

besteht ein Defekt der zwischen Blase und Scheide gelegenen Bindegewebsschicht

(zentraler Defekt). Bei der Traktionszystozele handelt es sich um einen

Defekt der lateralen Fixierung am Arcus tendineus fasciae pelvis (lateraler Defekt).

Gelegentlich beobachtet man auch eine Urethrozele, bei der es sich um eine zystische

Ausweitung der Harnröhre der distalen Scheidenwand handelt. Bei Urethrozystozelen

ist der Urethralknick und die übliche Blasenhalstaillierung durch eine

Schwächung der Ligamenta pubourethralia aufgehoben.

"

 

Schrecklich das Vokabular, sorry....

 

Deszensus=SENKUNG, Vagina=Scheide, Zysto=Blase, cele/zele=Bruch im Sinne Vorwölbung nicht Knochenbruch, Insuffizienz=Schwäche, usw.

 

Ich übersetze das mal:

 

Copyright bleibt natürlich bei dem Kollegen aus:

 

http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/volltexte/2007/2809/pdf/DISSEND1.pdf

 

der jetzt ein DOKTOR der MEDIZIN ist: ZITAT - TITELBLATT:

 

INAUGURAL-DISSERTATION

zur Erlangung des Doktorgrades der Medizin der MEDIZINISCHEN FAKULTÄT

der Eberhard-Karls-Universität zu Tübingen vorgelegt von Jan Oliver Kaufhold

aus Wiesbaden 2007

- man könnte doch glatt zum FAN dieses neuen Arztes werden ODER NICHT????

 

Wooo arbeitet der jetzt? Hmmm, der kennt die Szene bestimmt guuuuuuut in Deutschland, oder?

 

 

1.2.3. Senkung der vorderen Scheidenwand

Eine Senkung der vorderen Scheidenwand mit Einbeziehung der Blase wird als

Zystozele (Blasenbruch )bezeichnet, die häufig mit einer Insuffizienz (unzureichende Funktion="Schwäche") des Blasenverschlussmechanismus

einhergeht. [Es kann tröpfeln] Bei Zystozelen unterscheidet man je nach Ursache des Defekts,

zwischen einer Pulsions-(Vorwölbung, PASSIVE Aussackungs)-zystozele und einer Traktions(wie das deutsche Traktor=die ZUG-Maschine, der Trecker, Bulldog usw. wo sie wohnen, weiß ich nicht)zystozele.

Bei der Pulsionszystozele besteht ein Defekt der zwischen Blase und Scheide gelegenen Bindegewebsschicht (zentraler Defekt). Bei der Traktionszystozele handelt es sich um einen Defekt der lateralen Fixierung (seitliche Befestigung mit Bändern) am Arcus tendineus (=Sehnenbogen) fasciae (Bindegewebsschicht, die auf Muskeln weißlich erscheint und beim Braten eines Steaks schrumpft und gebogen würde, wenn Lafer und Lichter die nicht einritzen würden - und diese SCHRUMPFUNGEN KÖNNEN AUCH DURCH ENTZÜNDUNGEN mit Narbenbildung am Lebenden immer entstehen// das rechts heißt BECKEN==>) pelvis (lateraler Defekt).

[Alles zusammen: Ein ZUG-Blasenbruch kann durch Schrumpfung der Blasenhaltebänder oder Verlagerung anderer ebenfalls daran hängender Strukturen, Darm usw. zu zugbedingten Aussackungen führen, ebenfalls mit Restharn-Bildung, der häufigste Zug kommt von den bogenförmigen Blasen-Halte-Bändern, die zum Beckenrandbindegewebe führen]

Gelegentlich beobachtet man auch eine Urethrozele (bruchförmige Aussackung der Harnröhre URETHRA, die nicht mit URETER zu verwechseln ist, der Harnleiter zwischen Niere und Blase, gell), bei der es sich um eine zystische (blasenförmige)

Ausweitung der Harnröhre der distalen (vom Körper abgewandt, also hier fast an der Mündung der Scheide) Scheidenwand handelt. Bei Urethrozystozelen

ist der Urethralknick und die übliche Blasenhalstaillierung durch eine

Schwächung der Ligamenta pubourethralia (Haltebänder der Harnröhre) aufgehoben.

Jetzt verstanden? Leider kenne ich Ihre Vorkenntnisse nicht, das wäre hilfreich...

Also mal durchblättern, schöne Bilder dabei zum Verständnis und nachfragen, gibt nur dumme Antworten, keine dummen Fragen!

 

So zurück, ist etwas klarer jetzt, was das ist? Gut, ich schreibe gleich weiter, aber erstmal zwischenspeichern, mit Com-Puter-n weiß man nie....



Verändert von DonScalpello am 13.10.2010 um 19:38 Uhr EST
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

So, weiter,

 

je nachdem was hier die anatomisch-pathologischen GEOMETRIE-Veränderungen gemacht hat, unterscheiden sich, sowohl operative und nicht-operative Verfahren - unser unbekannter Freund hat auch dazu viel geschrieben - mal blättern?

 

Und sollten Sie ihn jemals zufällig sprechen, treffen, lassen Sie sich ein Exemplar signieren, der wird sich freuen, dass er Fans hat, ich würde das heute noch tun und so differenziert und vorbildlich dieses Spezialgebiet aufbereiten - Supi, Herr Kollege, wenn doch alle Doktoranden.....

 

Also, hier brauche ich weiter Infos von Ihnen, denn, wenn auch seltener, das ist auch bei Männern allerdings anders "möglich" - vom Prinzip her zumindest, aber viiiiiel seltener, dafür anderes dort mehr...

 

...im Prinzip müsste man (fast) alles wissen, was in seinem FRAGEBOGEN und dessen Auswertung ab Seite 61 bzw. 66 so geschrieben steht - aber bitte nur das ÖFFENTLICHE, im Internet gibt es mehr als uns zwei, ok? (Im Acrobat Reader ab S. 67 resp. 72), für zarte Gemüter lassen Sie bitte die Betrachtung der OP-Bilder, das ist für Fortgeschrittene..., aber dann auch schön gemacht...



Verändert von DonScalpello am 13.10.2010 um 19:48 Uhr EST
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Attachments are only available to registered users.

Register Here
Weiter:

 

derRestharn und das Harnträufeln - lästig oder gefährlich?

 

1. Bakterien sind überall!

 

2. Da wo Stau und kein guter Abfluß, dort Vermehrung, wenn Zugangsöffnung zur bakteriell und anderen Mikroorganismen, nicht flottes Abfließen, reinigt keine Wände, da steht das fast, also Vermehrung, Invasion, und das kann ja EITER werden und dass ist un-heiter und ist zu entleeren, reinigen, behandeln, Ursachen abstellen, sonst????

 

Das Kennen Sie schon, nicht wahr? Und es wird Zeit das zu beenden!!!

 

Ein rauschender Gebirgsbach hat klares Wasser und runde, RASIERTE STEINE ohne MOOS- und andere Krusten - und ein Tümpel, wo das Wasser steht oder sehr langsam fließt, genau, das ist das Problem des Träufelns!!! Egal, ob Blase, Gallengang, Speicheldrüsen, Mittelohr-Gang zum Rachen, immer dasselbe, wenn das nicht RICHTIG LÄUFT! INFEKTION und Folgen, Eiter, Blutung, Vernarbung etc. plus Jo-Jo-Effekt. Das muss nicht sein.

 

Was sagen Gyn und Urologe zu der bisherigen "Leistung"?????

 

Hmmmm, min. eines von Folgenden "hoffentlich" NICHT:

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Attachments are only available to registered users.

Register Here



Verändert von DonScalpello am 13.10.2010 um 20:00 Uhr EST
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Restharn - ein Problem?

 

Ja! Stellen Sie sich vor, wenn die Blase voll ist: 500 ml, ok?

 

Leer 50 ml, hmmm.

 

Also ein ZEHNTEL, grob, also wird alles 10mal verdünnt und von oben über die Niere neu aufgefüllt auf 500 ml, ok?

 

Preisfrage: Wenn wenige Keime darin sind, haben Sie die in einem Zyklus auch nur in der Menge ge-ZEHNTELT, ok?

 

Wie lange brauchen die, um das durch Vermehrung auszugleichen, einige Klebsiellen, E. coli, alle 20 min. grob verdoppelt, also in einer Stunde 8mal in 2 Std 64 so viele

 

Wenn Sie also nur alle 2 Std. Zehnteln, wird der Invasor gewinnen!!!

 

Also trinken, trinken und "Doppel-Pinkeln":

 

Blase entleeren - einige Minuten warten, denn die Wand ist "sog. GLATTER MUSKEL", den kontrolliert die Automatik, das dauert einige Minuten, die Blase schnurrt eher richtung typischer Form zusammen, aus den 50 ml sind jetzt evtl. 53ml geworden, jetzt nochmal ganz normal pinkeln und siehe da, wo kommt das denn her, wieviel sind es jetzt wohl noch??? Deutlich weniger, bei jedem mit einem BLASENINFEKT, das war die einzige Chance bisvor den 2. Weltkrieg das wieder loszuwerden!!!!

 

Wenn sie jetzt erneut gezehntelt hätten würden Sie jetzt auch nach 2Std. Wachstumszeit Gewinner(in sein), denn der Restharn war jetzt 1/100 verdünnt, dafür brauchen die schnellsten Bakterien - etwa 2,5 Std.

 

Ziel: Restharn-Menge verringern, niemals PRESSEN, das könnte in die Harnleiter, Richtung Niere zurückschlagen auch die "Ventile" altern mit!

 

Ferner können Sie viele Keime perfekt "ärgern", z.B. mit Vit. C.!

 

Nein, nicht diese Schnupfen-Story von Linus Pauling, auch Doppel-Nobelpreisträger dürfen irren, ein Naturwissenschaftler liefert immer den potentiellen GEGENBEWEIS zum Widerlegen seiner Theorie mit, sagt auch Prof. Harald Lesch!

 

Nein, alles über 75 mg pro Tag wir über die Niere ausgeschieden, der Urin erreicht pH (Säuremaß um 5), die Bakterien, die Sie nennen, haben ein echtes Problem:

 

Pseudomonaden und Family wachsen unter 6,0 schon nicht mehr, die anderen quittieren bei spätestens 5,5, der Rest bei 5, und das sind die, die aus Harnstoff, eine hochalkalische und GIFTIGE Ammoniak-Wolke um sich herum bilden, zum Schutz, wenn Sie viel trinken, wird der Urin dünner (weniger gelb), geringere Ammoniakbildung, weniger Schmerzen, Vit. C empfindlichere Bakterien..... - und Tschüss, Baggies

 

Kämen wir in unserem Rechenbeipiel jetzt auf 3 oder 4 Stunden??? und trotzdem immer weniger Feinde?? Vielleicht?

 

DAS ERSETZT NICHT DIE ANTIMIKROBIELLE THERAPIE!!!

 

...aber es beschleunigt Elimination, veringert Rückfälle und reduziert Folgeschäden....

 

Es gibt auch die TEURERE Preiselbeer..., OH, natürlich, hier als CRANBERRIES-"Arzneimittel" aus Ihrer ***-Theke TEUERST VERKAUFT, irgendwie das GLEICHE oder das SELBE Prinzip?

 

100g Vit C kosten 1-2 €, drei-vier-mal, ein Messerspitzchen in Mineralwasser, was anderes produziert Fanta auch nicht, schmeckt frisch und lecker und nicht so pappsüß wie die Limo-Firmen....mit 10% Zucker...

 

Preiselbeeren-Marmelade zu Wild oder "Fränkischem Hochzeitsessen mit Meerettich-Sauce" klar!!! Aber sonst, reicht idR das Vit C - Mr. Spock hätte gesagt - LOGISCH?

 

 

So die Mikrobiologie ist das, was zu erwarten war, aber die Keime haben noch NACHNAMEN!

 

Es ist ein Riesenunterschied ob:

 

Staph. aureus,

Staph. saprophyticus,....

 

oder eher Kontamination oder zu laaaaange Reisedauer bis ins Labor, und dann noch ungekühlt...., Vermehrung bis der Deckel platzt??? und dann:

Staph. epidermidis spp. und mehrere, oft drei-vier Keime gleichzeitig mit 10 hoch 7 /ml - äh, Bezug zum Patienten noch vorhanden???

 

ebenso streptokokken der Gruppe A, oder alpha oder betahämol., oder vergründende usw.

 

Enterokokken, Faecalis oder Faecium oder VRE - ein erheblicher Unterschied....

 

Pseudomonaden gibt es seeeehr viele:

aeruginosa, cepacia usw....

 

So und nun brauche ich Antworten und kühle die Finger vom Tippen, also die zwei... -

 

...schaue nachher, nach der RUNDE, aber nochmal vorbei, ob Sie online sind oder waren....

 

ZU Privates bitte als PN - rechts oben, man weiß ja nicht, wer mitließt....



Verändert von DonScalpello am 13.10.2010 um 20:36 Uhr EST
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Na sowas, unser Herr Doktor, mit der Promotion, gell?

 

Seite 154 und 155 im Text, resp. 160/161 im Acrobat-Reader, das ist doch mal interessant, nicht wahr?

 

Der Link, nochmal:

 

http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/volltexte/2007/2809/pdf/DISSEND1.pdf

 

 



Verändert von DonScalpello am 13.10.2010 um 20:42 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
ich (48 Jahre, weiblich) habe keine Stressinkontinenz mehr. Mir wurde vor 8 Jahren ein TVT-Band eingesetzt, dadurch bin ich absolut trocken, habe aber seither diese Beschwerden. (Vor der Op hatte ich auch häufig Harnwegsinfekte, und der Gyn. und der Urologe waren der Ansicht, dass dies nach dem TVT-Band besser wäre)
Vor der Op. war meine Blasenkapazität ca. 500 ml. - total toll. Seit der Op ist meine Blasenkapazität noch 100 - 150 ml - dauerentzündet - die ersten Jahre auch immer blutig. Alle Nachuntersuchungen haben ergeben, dass das Band richtig sitzt. Unter Betäubung lässt sich die Blase auch noch mit 500 ml füllen. Ohne Betäubung spielen eben die Blasennerven bei 100 - 150 ml verrückt und ich habe so einen Harndrang, dass ich auf Toilette muss. Ansäuern der Blase geht nicht wegen der Dauerentzündung! Ich bekomme sehr starke Schmerzen, wenn ich Methionin oder Cranberrykapseln nehme. Ist ja auch kein Wunder oder leeren Sie mal auf eine offene Wunde Essig drauf...
Mein Gyn hat mir noch nie etwas wegen Pulsionszystozele gesagt. Selbst der Urologe hat es mir nicht gesagt - lediglich im Bericht vom Hausartz steht das drin.
Ich vermute, dass die Pulsionszystozele sich erst in den letzten 3 Jahren gebildet hat, da ich ja schon Blasenentleerungsprobleme hatte - vor allem in der Zeit, als die Blase ständig blutig war. Die Urologin vor 3 Jahren hat bei der Blasenspiegelung jedenfalls nichts davon in ihren Bericht geschrieben.

Meinen Sie nun, dass eine Op sinnvoll wäre, oder ist die Pulsionszystozele doch eine harmlose Ausbuchtung, die nicht behandlet werden muss, bzw. keine Besserung meiner ständigen (ca. alle 6 Wochen) BE und keine Besserung meiner dauerhaften nicht bakteriellen Blasenentzündung bringt?
Experte:  pm hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Blase hat sich vermutlich UM das Band herum geknickt und dadurch den kompletten Abfluss der Blase unmöglich gemacht. Der Restharn ist letztlich für die Dauerinfektion verantwortlich. Die weiteren Schritte sollten folgende sein: 1. niedrigdosierte Dauerantibiose (z.B. 1 x 100 mg Nifurantoin abends) bis zur Behebung des Problemes. 2. Ausbau der TVT und nach AUsheilung 3. eine korrekte vaginale "Reparatur". Dafür zu empfehlen wäre nur eine Spezialklinik wie z.B. Prof. Jünemann. Urologie der Uni Kiel mit sehr, sehr viel Erfahrung in solchen Reparaturleistungen. Die müssten natürlich auch durch eine Voruntersuchung entscheiden ob meine Empfehlung in der Tat der korrekte Weg sind
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hätte man das Herumknicken nicht gesehen bei der Röntgenuntersuchung oder bei der Blasenspiegelung? Mit dem Restharn gebe ich Ihnen Recht, ich glaube auch, dass dies die Ursache meiner ständigen Blasenentzündungen sind.
Kennen Sie sich im Süden auch aus mit guten Kliniken? Können Sie mir da eine empfehlen?
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Nun, ja, werte Patientin, zuletzt schrieb ich Ihnen das:

 

Na sowas, unser Herr Doktor, mit der Promotion, gell?

 

Seite 154 und 155 im Text, resp. 160/161 im Acrobat-Reader, das ist doch mal interessant, nicht wahr?

 

Der Link, nochmal:

 

http://tobias-lib.uni-tuebingen.de/volltexte/2007/2809/pdf/DISSEND1.pdf

 

Machen Sie diese Seite(n) doch mal auf....,

 

....kann es hier bessere Experten im Süden der Republik Deutschland geben, die das soooo schön zusammengeschrieben haben und

 

....sich JAHRE mit unterschiedlichten hochspezialisierten, fast flächendeckenden Verfahren beschäftigt haben,

 

....alle Detail-Nuancen in jedem EINZEL-FALL sorgfältigst bedacht haben, einer sehr hohe Anzahl höchst erfolgreich und abschließen operativ geholfen haben,

 

...also ROUTINE trotz der komplexen Variabilität der multidimensionalen Problematik und aller Facharzt-Qualifikation(en!!) sich verschafft haben,

 

....um nun ab und zu durch die Welt zu reisen, um auf Kongressen jahrelang erfahrenen Ober- und Chef-Ärzten

 

... all diese Erkenntnisse BEIZUBRINGEN?

 

Also ich wüßte, was ich tun würde, wenn ich das alles wüßte und es sind mehrer Zentren daran beteiligt...

 

Im Gegensatz zum Kollegen "PM" halte ich mich daher von der Empfehlung eines Verfahrens weise und nicht Waise zurück, denn habe ich das alles gesehen, alles untersucht, alles abgewägt, alles mit Gynäkologen, Urologen, Nephrologen und evtl. Bauch-Chirurgen untersucht, weitere evtl. apparative Diagnostiken gemacht, falls nötig, Funktionstest usw.......?

Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Da die MEATUS-STENOSE (bis 24 Ch. offen, schrieben Sie) ist das nicht "ZU", sondern die Scheide ist weiter abgesackt, dadurch das PULSIONS-...Teil, ok?

 

Anders: Wieviele Geburten? Geburtsgewichte, ALLE, Ihre Größe und Gewicht, Monatsblutungen, Form, Größe und Lage der Gebärmutter usw., siehe Fragebogen des DOKTORS im Link.

 

GROSSE MYOME und alles rutscht mehr runter oder verzieht sich in den Haltebändern, dann ensteht so eine RAND-NISCHE und da staut es sich und:

 

....AUSPROBIEREN, ohne Pressen Pinkeln, beim Pressen wird durch Bauchdruck der Vorfall das Abrutschen evtl. verstärkt, also mehr RESTHARN...

 

Zum Vit. C: Wird in zig Lebensmitteln als E 300 und E 305, als Ascorbat usw. als:

 

- "Geschmacksstoff", sehr frische Säure, nicht so dumpf und Karies-auslösend-Calcium-Chelat-Bindend Zitronensäure eingesetzt

 

- "Anti-Oxidations-Mittel" und

 

- "Konservierungmittel", und dennoch darf die Mafia "ohne Konservierungsmittel" draufpinseln, selbst in Fabrik-Brot in fast allem, eine Dose "Fanta" (TM) enthält

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ihr Text ist schwierig - ich bin nicht vom Fach - und somit muss ich den Text ganz oft durchlesen, bis ich ihn verstehe.
Den Hinweis mit dem Link habe ich nicht verstanden. Bei mir kommt auf Seite 154/155 nur das Literaturverzeichnis, wenn ich den Link öffne und bei Seite 160/161 nur der Lebenslauf von dem Autor. Da fand ich nun nichts interessantes???

Die Sache mit dem Doppelpinkeln habe ich jetzt verstanden, werde ich versuchen. Pressen beim Wasserlassen kann ich sowieso nicht mehr seit der Op..
Ich habe natürlich Angst vor einer großen Op. Band entfernen ist ja keine Kleinigkeit und die Blase in die richtige Position bringen auch nicht. Ich weiß nicht, ob das Risiko der Op nicht größer ist, als meine 2 Schachteln Antibiotika im Jahr - schön verteilt auf alle 6 Wochen. Die Stressinkontinenz könnte auch wieder auftreten. Das Risiko ist sogar ziemlich hoch. Könnte auch sein, dass das Beheben von nur der Pulsionszystozele letztendlich für mich keine Verbesserung bringt. Was ist Ihr konkreter Rat? Op oder weiterwursteln wie seither?
Bei der Langzeitantibiose macht mein empfindlicher Darm nicht mehr so ganz mit. Ich habe auch ganzjährig erhöhtes Y-GT (Um die 300) und erhöhtes gtt und got. Eine Ursache für die Erhöhung ist nicht gefunden worden. Es hieß ich solle die Erhöhung einfach ignorieren. Jedoch warnt mich jeder Arzt das Nitrofurantoin einzunehmen, weil das auf die Leber geht.

Ich habe auf jeden Fall viele Anregungen von Ihnen bekommen, was ich tun kann, wenn meine Beschwerden unerträglich werden.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ach ja und noch zum Fragebogen:
1. Ich bin berufstätig - Außendienst mit viel Autofahren, da ist eine Blasengeschichte blöd!
2. 2 Kinder normal geboren
3. Hab noch keine Menopause aber schon Hitzewallungen. Hormonspiegel ist aber noch normal.
4. - 6 keine Ops nur TVT-Band.
7. und 8 keine Medis nur Johanniskraut und Mariendistel für die Leber, Ceracette und bei Bedarf Urotablinen
9 keine Pessare - Kupfer und Hormonspirale früher jetzt Ceracette
10. Beckenbodengymnastik nach den Geburten - konnte aber Stressinkontinenz trotz intensiver Übungen damit nicht beheben
11. ja13. Vor TVT-Band 2. Stufe
14. Stuhlgang ok
15. nein
16. Inkontinenz weg, dafür dauerhafte blutige Blasenentzündungen
17. Blasenentzündung, nur noch 100 - 150 ml Fassungsvermögen
18. Schmerzen wie bei der Blasenentzündung
19. durch Antibiotika
20. konnte ich sofort, brauchte nur immer ein Klo in der Nähe
21. nach 5 Jahren (Heilpraktiker und Antibiotika bei Bedarf)
22. nein
23. ständige Blasenentzündung Diagnose IC, wenn bakteriell sehr schmerzhaft

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Anders: Wieviele Geburten? Geburtsgewichte, ALLE, Ihre Größe und Gewicht, Monatsblutungen, Form, Größe und Lage der Gebärmutter usw., siehe Fragebogen des DOKTORS im Link.
Zu Ihren Fragen:
2 Geburten beide 3350 gr. vor 18 und 22 Jahren!
Meine Größe 165 cm BMI 28, Kleidergröße 44
Ceracette - daher keine Monatsblutungen, Gebärmutter normal Gyn. fand nichts außer ein Myom, das ich schon 15 Jahre unverändert habe (5-Mark-Stück groß)
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ok, wo sind Sie zu Hause, wg. Rat wo? (per PN z.B., rechts oben)

 

Lebenslauf: Wo arbeitet denn der Sportsfreund jetzt, vorher, welche KraNKENHÄUSER WAREN BEI DEM pROJEKT DABEI, schöne Grüße, wenn Sie den treffen... ;-))

 

WAS operiert wird, das kann man erst entscheiden, wenn man die Erfahrung des Doktorarbeit-Teams mit ALLEN SPEZIELLEN "Kunde"-Fakten zusammenbedenkt,.

 

WO exakt ist das 5-Mark-Stück-MYOM, an der CERVIX oder CERVIX/Uterus-Grenze, also da WO DIE Ligamenta CARDINALIA alles am Ort halten????

 

Das könnte hervorragend diese Senkung, die subsummiert fast ALLES erklärt bewirken!

 

Dann Uterus entfernen, Rekonstruktion, Straffung usw., und zwar nur so wie unserer DOKTOR und seine Kollegen das nach allem checken raten würden, bessere Rund-Um-Informierte mit dermaßen viel Sonder-Expertise und handwerklichem Geschick kann ich mir nicht vorstellen in Deutschland zu finden, das erkennt man beim Durchblättern der Arbeit(en).

 

Das Risiko sind nicht die "2 Schachteln Antibiotika", sondern:

 

- chronische Schäden, wie chronische Pyelonephritis ==> Schrumpfnieren, Niereninsuff., renaler Hypertonus, Herz-Kreislauf-Folgen usw. - Lebensqualität ist seit 8 Jahren schon reduziert, das geht nicht! Schon gar nicht so weiter!

 

So, weiter, 100-150 ml, mit URGE-Inkontinenz auf der Autobahn, auweia, da werden Sie zur Sicherheit zu WENIG TRINKEN können und das heizt alles noch mehr an, irgendwann haben Sie die Deutschen Straßen im Kopf, nd zwar wo McD und Co sind, nämlich Toiletten, das ist schrecklich, das sollten Sie sich nicht mehr antun, da würde ich völlig fertig sein, das mündet in Depressionen und so weiter....

 

Nein, das geht GAR NICHT!

 

LEBER: Wer hat das "Johanniskraut" empfohlen???? Das ist nix FÜR die Leber, sondern eher..... [***ZENSIERT***]

 

WEG damit! Wozu das andere Zeug? Was bringt das, außer Kosten und Nebenwirkungen+Organbelastungen? Weniger als NIX?

Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Nitrofurantoin hat Horror-Nebenwirkungsprofil und

 

...ist ein reines HOHLRAUM-Terror-peutikum,

 

...Gewebe saniert das vereinfacht KAUM-bis GAR NICHT - toxisch hoch 3!!!

...Johanniskraut ist einer der stärksten Leber-Enzym-Induktoren, die es gibt - wer ist dafür zur Rechenschaft zu ziehen???

 

....Massenhaft Medikamente werden inaktiviert, eine medikamentöse Therapie wird dadurch zum Glücksspiel!!!! Beispiele:

 

...Vorsicht mit solchen DINGEN z.B. Johanniskraut - (anders "überraschend" auch immer wieder bei NEMs, Vitaminen, Ginseng, Echinacea and Friends) kann über den Umweg der Leberstimulation und ENZYM-Induktion je nach Umstand alles andere über den Haufen werfen:

 

- es inaktiviert ganz hervorragend z.B. "die Pille", Ceracette wie Antibiotika natürlich auch - stiftet also Leben...für Nachwuchs der Patientin, aber auch der KEIME!!!

 

- es inaktiviert aber ebenso hervorragend viele lebenserhaltende Medikamente oder

- bringt unerkannte Stoffwechselkrankheiten zum Ausbruch etc.

- kann also auch tödlich sein und das ist es auch - zumindest zu häufig, wenn der behandelnde Arzt das nicht mitgeteilt bekam - eher die Regel.....- trotz Nachfrage....

 

Man seie sehr vorsichtig mit so etwas....

 

"Pflanzliche" Medikamente usw.:

 

Es gibt sehr viele Dinge oder Stoffe, Pflanzen, die bei bestimmten Personen schwere LEBER-, GALLEN- oder Nierenschäden auslösen können, die auch mal irreversibel sein können - pflanzlich, homöopathisch heißt nicht harmlos, Knollenblätterpilz, Schierling und Goldregen sind das nämlich auch bzw. eben nicht HARMLOS!!!



Verändert von DonScalpello am 14.10.2010 um 19:32 Uhr EST
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Rote Liste:

 

Nifurantin® Nitrofurantoin 100 mg.

 

Weit. Bestandteile: Calciumcarbonat, Carboxymethylstärke-Natrium (Typ A), Chinolingelb, Aluminiumsalz, Gelatine, Glucose 1H2O, Kartoffelstärke, Lactose 1H2O, vorverkleist. Stärke aus Mais, Magnesiumstearat, Montanglycolwachs, Povidon K 25, Sucrose, Talkum, Titandioxid.

 

Anw.: Verabreich. nur, wenn effektivere u. risikoärmere Antibiotika od. Chemotherapeutika nicht einsetzbar sind.

 

Suppressivther. chron.-obstruktiver Harnwegsinfekt. bei angeb. od. erworb. Abflussbehind. d. Harnwege. Reinfektionsprophylaxe chron. rezidivier. aszendier. Harnwegsinfekt.

 

Gegenanz.: N 45. Anurie, Oligurie, patholog. Leberenzymwerte.<<<<========!!!!!!!

Anw.-beschränk.: Z 25 b, d (-100 mg), Z 30. Chron. Lungenfibrose, Cholestase, chron. Hepatitis.

Schwang.: Strenge Ind.-Stellung im 1. u. 2. Trim. Kontraind. im 3. Trim. Gr 5

Stillz.: N 45

Nebenw.: N 45. Sehr häufig: Ataxie, Nystagmus, Pruritus, angioneurot. Ödem. Häufig: Appetitlosigk., Nausea, allerg. Lungenödem. Gelegentl.: revers. Cholestase. Selten: Diarrhö. Sehr selten: Pankreatitis infolge Reexposit., Kristallurie, transit. Alopezie, SJS, Lyell-Syndrom, Autoimmunreakt. (sog. Lupus-ähnl. Syndr. mit Sympt. wie Exanthem, Arthralgie u. Fieber), anaphylakt. Schock, Asthmaanfälle, revers. Hemm. d. Spermatogenese. Zentralnerv. bed. gastrointest. NW können durch Komb. mit Vit. B 6 (Nifurantin® B 6) reduz. od. aufgehoben werden.

Wechselw.: Mg- u. Al-halt. Antazida sowie Metoclopramid senken Resorption; Atropin u. Propanthelin verzögern Resorpt. u. Eliminat., erhöhen aber BV u. Wiederauffindungsrate im Harn. Harnalkalisier. Stoffe vermind., harnansäuernde Mittel erhöhen Wirksamk. v. Nitrofurantoin. Probenezid u. Sulfinpyrazon bewirken Kumulation v. Nitrofurantoin. Phenytoinspiegelkontr. b. Komb. m. Phenytoin. Nicht mit Nalixidinsäure, Penicillinen, halbsynthet. Penicillinen komb.

Warnhinw.: Bei potenziell lebensbedrohl. NW wie akuten Lungenreakt. (Atemnot, Husten, Lungeninfiltrationen, Fieber), schweren Hautreakt. (Erythema multiforme, SJS, TEN), Cholestase, Sensibilitätsstör. (Parästhesien, Ausfallsympt.) od.

 

Anzeichen einer

 

======>>>>akuten Leberschädig. Ther. sofort abbrechen.<<<======

 

 

Dos.: -50 mg Tbl.: Akutther.: 3-mal tgl. 2 Tbl. über 6-7 T. Langzeitther. chron. Harnwegsinfekt. u. chron. Nierenbeckenentzünd.: 3-mal tgl. 1 Tbl. Einn. unzerk. m. Flüssigk. zu d. Mahlz. -100 mg überz. Tbl.: Akutther.: 5 mg/kg KG/d (Erw. 300-400 mg/d) in 3-4 ED über 7-10 T. Intermittier. Langzeitbehandl.: 2-3 mg/kg KG/d (Erw. 100-200 mg/d) in 1-2 ED 2- bis 3-mal über je 14 T. m. 14-täg. Pausen. Rezidivther.: 1,2 mg/kg KG/d (Erw. 100 mg/d) abends n. d. letzten Wasserlassen m. Flüssigk., bis zu 6 Mon., Einn. nicht auf leeren Magen.

 

 

Au weia!!! Wer ist dieser....... [***zensiert***]



Verändert von DonScalpello am 14.10.2010 um 19:51 Uhr EST
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Cerazette® Filmtabletten: Desogestrel 0,075 mg.

 

Weit. Bestandteile: Tablettenkern: Hochdisperses Siliciumdioxid, all-rac-α-Tocopherol, Lactose 1H2O, Maisstärke, Povidon K 30, Stearinsäure, Filmüberzug: Hypromellose, Macrogol 400, Talkum, Titandioxid (E 171).

 

Anw.: Kontrazeption.

 

Gegenanz.: G 3 f. Vorlieg. od. V. a. Schwang., vorausgegang. od.

 

==>> besteh. schwere Lebererkrank. bis Normalisierung d.Leberfunktionswerte<<==

 

Aktive venöse thromboembol. Erkrank., besteh. od. vermutete Geschlechtshormon-abhäng. bösart. Tumore.

Anw.-beschränk.: Z 30. Pat. mit Diabetes in den ersten Mon. der Anw. sorgf. kontr. Frauen mit Leberkrebs.

Schwang.: G 3 a. Gr 3.

Stillz.: La 2.

Nebenw.: G 3 j, k. Kopfschm., Gewichtszunahme, Brustschm., Übelk., Akne, veränd. Stimmungslage, verring. Libido, vaginale Infekt., Dysmenorrhö, Ovarialzysten, Erbr., Alopezie, Müdigk., Schwierigk. beim Tragen von Kontaktlinsen, Hautausschlag, Urtikaria, Erythema nodosum, mamilläre Sekret. mögl., ektop. Schwang. Bei Frauen, die (kombinierte) orale Kontrazeptiva einn., folg. NW: Venöse Thromboembolien, arterielle Thromboembolien, hormonabhäng. Tumore (Lebertumore, Brustkrebs), Chloasma.

Wechselw.: G 3 a. Hydantoine, Primidon, Carbamazepin, möglicherw. auch Oxcarbazepin, Topiramat, Nelfinavir, Rifabutin, Felbamat, Ritonavir, Griseofulvin

 

======>>>>und.: Johanniskrautpräparate!!!!!!!!!!.:

 

Erhöhte Clearance v. Sexualhormonen durch Indukt. mikrosomaler Enzyme. Carbo medicinalis: Kontrazeptive Sicherh. kann verring. sein. Kann Metabolismus and. Arzneistoffe beeinflussen (z. B. Ciclosporin).

Warnhinw.: Bei Entwickl. anhaltend. Bluthochdrucks od. signif. Blutdruckanstiegs, der durch Antihypertensiva nicht ausreich. zu behand. ist, Absetzen von Cerazette erwägen. Klin. Relevanz der Auswirk. des erniedr. Estradiolserumspiegels auf die Knochenmineraldichte unbek. Bei Amenorrhö od. Unterleibsschm. ektope Schwang. abklären. Bei Chloasma-Neig. direkte Sonnen- u. UV-Strahl. vermeiden.

Hinw.: Vor Einn.-beginn Schwang. ausschl. Bei Zwischenblut. organ. Ursachen, bei Amenorrhö Schwang. ausschl. Frauen, die mit enzyminduzier. AM behand. werden, sollten vorübergeh. zusätzl. eine mechan. Verhütungsmethode (währ. u. bis 28 T. nach d. Behandl.) od. eine and. nicht hormon. Verhütungsmethode anwenden. Zu allg. Risiken u. Risikounterschieden zw. den versch. oralen Kontrazeptiva s. Gebrauchs- u. Fachinfo.

Dos.: Vom 1. Zyklustag an ohne Unterbrechung tgl. zur gleichen Zeit 1 Filmtbl. Zu weit. Hinw. s. Fachinfo.

Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Johannis-Kraut, ein Killer!:

 

Anw.: Leichte vorübergeh. depress. Stör.

Gegenanz.: H 55, Z 45. Kdr. u. Jugendl. <18 J. Gleichz. Anw. m. Tacrolimus, Sirolimus, Non-Nucleosid-Reverse-Transcriptase-Inhibit. wie Nevirapin, Zytost. wie Imatinib, Irinotecan, Antikoagulanzien wie Phenprocoumon, Warfarin, horm. Kontrazep., and. Antidepressiva, gebärfähige Fr., die keine Verhüt.-maßn. treffen, Pat. m. eingeschr. Leberfunkt.

Anw.-beschränk.: H 55 b, Z 30

Schwang./Stillz.: H 55

Nebenw.: H 55, Z 45. Parästhesien, Erhöh. d. Leberwerte.

Wechselw.: H 55. Wirk.-verstärk. v. Trazodon. Wirk.-abschwäch. v. Tacrolimus, Sirolimus, Non-Nucleosid-Reverse-Transcriptase-Inhibit. wie Nevirapin, Zytost. wie Imatinib, Irinotecan, Antikoagulanzien wie Verapamil, Ivabradin, Simvastatin, Midazolam.

Tox.: H 55

Dos.: 2-mal tgl. ½ Filmtbl. unzerkaut m. ausreich. Flüssigk. zu den Mahlz. einn.

Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Also, wenn ich Sie wäre, würde ich brauchen:

 

- ein Branchenbuch....für NEUE Ärzte

 

- eine Korrektur-OP nach Maß, bei dem Club des Doktors von oben, oder bei anderen mit guten Ergebnissen, weiß aber nicht, wo Sie zu Hause sind....

Experte:  pm hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sicher hätte man eine Abknickung im Röntgen sehen können, WENN seitliche Aufnahmen, im Sitzen oder Stehen, unter Durchleuchtung - also eine sogenannte Video-Urodynamik durchgeführt wird. Diese Aperatur ist aber für die allermeisten Praxen unerschwinglich. Daher bleibt es meistens bei einer einfachen Aufnahmetechnik und da kann auch bei absolut korrekter Ausführung so etwas übersehen werden. Denn diese Befunde sind nicht statisch und immer da, sondern verändern sich unter den Bedingungen der Bauchpresse, Blasenfüllung, Lage ... Im Süden ggf. Frau Prof. Schultz-Lampel - vom Kontinenzzentrum Südwest - http://www.sbk-vs.de/schwenningen/kontinenzzentrum-suedwest/prof-dr-med-daniela-schultz-lampel
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wir haben es hier mit einem sehr komplizierten Fall zu tun, in dem vieles im argen liegt, hier haben wir uns viel Mühe gegeben, alle Einzel-Facetten herauszuarbeiten, soweit das bei dem, was wir wissen, möglich ist - bei einer Pulsionszystocele, werter Herr Kollege, ist ein Teil der anatomischen Problematik ERAHNBAR...

 

...gleichwohl liegt keine Meatus-Stenose bei 24 Ch vor, wie vermutet wurde.

 

...wo das Myom sitzt, wissen wir auch nicht, wie der Bandhalteapparat ist ebenso nicht.

 

...NITROFURANTOIN ist ebenso wie das andere ZEUG KONTRAINDIZIERT und wirkt nur im Hohlraum, auch das war bereits mitgeteilt worden und erklärt!

 

Es ist daher nicht mikroskopischst marginal tangierend errat- wie nachvollziehbar, wenn in Ihren 2 Kurzkommentaren wieder dazu zurückgegangen wird!!

 

Auch die Variabilität von Pressen und dgl. mehr wurde mühevoll herausgearbeitet und verständlich gemacht, diese Dame leidet seit 8 Jahren nachvollziehbar fürchterliche Qualen und ob nicht eine cPN, Cystosklerosierung uvm. schon besteht, ist unbekannt!

 

Diese "aus der Hüfte" rein spekulativen "machen-wir-mal" sind in einem solchen Fall weder ratsam sondern eine Katastrophe, denn mehr Fehlschüsse gehen nicht, man kann nicht in das gleiche Gewebe zigmal reinoperieren mit Schema A.

 

Ich habe RIESIGE Zweifel, auch nach Würdigung und Besprechung im erweiterten Kreise.

 

Ich würde auch nicht auf die Idee kommen, Herr Kollege, Ihnen mal die Augen zu lasern, damit Sie die Brille im Avatar nicht mehr brauchen oder Multifokal-Linsen zu implantieren.

 

Diese Patientin braucht ein Super-Top-Zentrum und SCHMIDT und nicht weitere Schmidtchens, die kaum, dass alle Debakel analysiert sind, in

 

immerhin 10 ZEILEN,

... über 80% wieder über den HAUFEN WERFEN!

Attachments are only available to registered users.

Register Here

 

Ich hoffe, dass ist nachzuvollziehen - wenn nicht, dann stiften wir Lehrbücher der Operativen Gynäkologie, der Speziellen Pharmako- und Toxikologie, der Nephrologie, Hepatologie, Simon-Stille zur Antibiotika-Therapie udgl. mehr...

...ich suche mir jetzt mein GRÜNWALD-sches Schreikissen....

Attachments are only available to registered users.

Register Here

einmal im Monat BR3 etwa 22:30...

 

.... und frage mich, ob der Homo sapiens bei der Performance es jemals auch nur annähernd schaffen wird, die 165 Mio. Jahre der Dinosaurier zu erreichen - da muß man seeehr zweifeln, wenn das so läuft!

 

Ist die cholestat. Hepatitis/Hepatose aufgefallen, PM?????? ...und Proteinurie???

Divertikulitis, Stadium II oder III auch?, Fisteln mit Mohnprobe ausgeschlossen?

 

Machen Sie uns schlau! Bitte:

 

Ansonsten, liebe Sportfreunde der medizynischen Zünfte - uns geht es nicht um die Kohle, sondern um zu helfen, die Zeit, die hier geschrieben wurde, da hätte man viel anderes machen können, wer den Zaster haben will - Konto-Nr. per PN und Lehrbücher kaufen wie lesen - die Promotionsschrift des jungen Kollegen als ERSTES und morgen 10 Min. Vortrag ohne "ähh", "ähm, ja also" und weitere Stammelleien, sonst:

 

Attachments are only available to registered users.

Register Here

 

Attachments are only available to registered users.

Register Here

Attachments are only available to registered users.

Register Here

 

 



Verändert von DonScalpello am 14.10.2010 um 22:03 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Urologin vor 3 Jahren wollte mir Botoxinjektionen für die Blase geben. Das habe ich abgelehnt. Der Urologe jetzt wollte mir Amitriptilin für die IC geben, das habe ich auch abgelehnt und habe als Alternative die pflanzliche Variante mit Johanniskraut gewählt - auch wegen den Wechseljahren - schlechter Schlaf durch Hitzewallungen, kurz vor Aufwachen Alpträume - sehr unangenehm. Johanniskraut kann ich aber auch wieder weglassen. Ich bin auch eher der Meinung keine Tabletten ist das allerbeste.
Empfehlen Sie mir ein besseres Antibiotikum als Nitrofurantoin. Was möglichst nicht auf die Leber geht und meine Darmflora nicht kaputt macht. Ich gebe zu, dass ich zu wenig trinke, würde ich 2 - 3 ltr. am Tag trinken, könnte ich vor lauter Toilettenbesuche gar nicht mehr arbeiten. Ohne AB komme ich aber nicht aus.
Ich werde noch viel nacharbeiten müssen, was Sie mir alles geschrieben haben, weil ich nicht vom Fach bin.
Konkreter Rat: Was tue ich in der Zwischenzeit bevor ich zum Chirurgen gehe?
Gegen Mariendistel habt ihr wohl nichts negatives gefunden - also weiternehmen wegen des hohen Y-GT?
Ceracette brauche ich bestimmt höchstens noch 1 Jahr, dann ist mein Hormonspiegel eh so heruntergefahren, dass ich aufhören kann - also auch weiternehmen?
Welches AB, das möglichst nur auf die Blase wirkt?? Doch Urotablinen - lassen sich wenigstens sparsam dosieren.
Und schon mal danke für Ihren Einsatz - habe noch nie erlebt, dass sich Fachleute für mich so ins Zeug gelegt haben und sich so viel Zeit genommen haben wie Sie jetzt. Kenne nur die 5-Minuten-Gespräche beim Facharzt.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wo das Myom liegt weiß ich leider nicht genau.
Ich habe auch nicht mehr medizinische Befunde.
Villingen-Schwenningen oder Ludwigsburg, Raum Stuttgart, Ulm ist alles für mich erreichbar. Also auch danke für diese Hinweise.
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wissen Sie, liebe Patientin,

 

mit der ganzen Geschichte - ist aufgefallen, was an Ihrer Problematik vorausschauend erraten wurde? - müssen Sie zu den Besten und Punkt.

 

Was ist mit dem Darm GENAU! Divertikel können bluten, eitern, in Blase, Scheide usw. fisteln (=Gänge bilden), Risikofaktoren liegen dafür reichlich vor, auch das muß mit bedacht und evtl. mit-korrigiert werden.

 

Andererseits wäre es nett,

wenn auch das "akzeptieren"-Knöpfchen gedrückt würde

UND (wichtiger hier) danach

 

eine zutreffende BEWERTUNG

(z.B. die letzten Zeilen von Ihnen in vorletzter Nachfrage von heute...))

 

...eingestellt würde, denn sonst sehen andere

 

DIE REPUTATION

 

nicht und vertrauen den 3-4 Zeilen Jüngern der schnellen Mäuse (und 3 Min. um und nächster) mehr, leider...

 

Wir suchen idR die Problemfälle raus, die DRINGEND das komplexe wie richtige BEKOMMEN MÜSSEN und das nicht SCHEIBCHEN-weise, sondern im Komplettpaket.

 

Dar Mensch hat keine "Motorhaube", die auf und zu geht, beliebig oft!

 

Zweimal "schnippeln" ist schon schlimm, fünfmal hinterläßt nur Narben-Trümmerfelder, anatomische Katastrophen/Verziehungen, Brüche usw.

 

Jetzt muß so gut wie möglich ===>>abschließend<<<==== gehandelt werden!

 

Mit TEAM:

 

1. operat. Gyn., operat. Bauch.-(COLON=Dickdarm!-)Darm-Chir.,

2. Nephrol., Mikrobiol.,

3. Innere/Hepatol.,

4. operat.Urol.,

 

====>>>und zwar in der Reihenfolge,

 

gleichwohl Urol. mit Nr. 1 bei OP zusammen, dann ALLE Nummer 1, aber erst dann!!

 

Anders: Sie haben eine sauteure € 20.000 Armbanduhr - der größte Stolz...

(hypothetisch - mE. keine Freude, jeder Kratzer schmerzt soooo seeeeehr, gell, immer nur Kummer....)

 

Wenn da was repariert werden muß (Alternativ: Anne-Sophie Mutter und IHRE Stradivari) , wo würden Sie hingehen?

 

Nächster Händler für das Zeug von heute aus Massenware "von der Stange" in Stenkelfeld? Wanne-Eikel? Poppenhausen? Klein-Kleckersdorf?

 

ODER

 

Stradivari: Zu einem der noch LEBENDEN Hochspezialisten in Paris oder USA für Stradivaris, wenn Sie eine hätten? ...garantiert nicht zum nächsten Tischler, Holz-Instrumentenbauer in Stuttgart oder Würzburg.... und zwar persönlich!!! Ja, die geht selber hin mit dem Teil, niemand anderem würde die die geben, genauso dieser junge, blonde deutsch-amerik. Top-Geiger mit dem blonden Zopf und dem Drei-Tage-Bärtchen!!

 

Mit einer so teuren Uhr - egal von welcher Fa. machen das die Besitzer auch so!

 

Was also sind SIE sich wert! Wo gibt es das nochmal neu? Zu welchem Preis?

 

Oh, so selten und kostbar? Da würde ich genauso handeln, das ist ja noch wertvoller als Ferrari, Daimler, Villen, Monacos-Yachten und Krempel zusammen!!!

 

Comprende?



Verändert von DonScalpello am 15.10.2010 um 10:44 Uhr EST
Dr. med. Hoyer, Arzt, Ass.Prof. (USA)
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 17
Erfahrung: Uni. Hamburg, Würzburg, Pittsburgh(USA), Acc&Emerg.London, Innere, Intensiv, Anästh, Pain, Infekt.
Dr. med. Hoyer und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Attachments are only available to registered users.

Register Here
Vielen Dank für die Blumen....... - in der Bewertung!!!

 

Wäre auch das, von oben (noch) möglich?

 

ZITAT: "(((Und schon mal)))...

 

...""Danke für Ihren Einsatz - habe noch nie erlebt, dass sich Fachleute für mich so ins Zeug gelegt haben und sich so viel Zeit genommen haben wie Sie jetzt. Kenne nur die 5-Minuten-Gespräche beim Facharzt."""

 

Das ist doch Gaaaanz exakt der DEUTSCHE PUNKT, der alles unsinnig TEUER und LEID-VOLL macht - ERST DENKEN-DANN LENKEN...

 

Denn dann könnte(n) ich und meine Kollegen, das weiter "ZITIEREN", denn genauso ist es doch leider in Deutschland - Hirnarbeit wird nicht nur "nicht Krankenkassen bezahlt", sondern führt in die Pleite, dass muß sich ändern!

 

Ich kann Ihnen keine PN schicken, warum???

 

Keep in Touch, SOON, NOW!

 

Weiterhin alles Gute



Verändert von Dr. med. Hoyer am 15.10.2010 um 20:21 Uhr EST
Experte:  Dr. med. Hoyer hat geantwortet vor 6 Jahren.

Zu der Frage von oben - sie sei hier zitiert:

 

"Die Urologin vor 3 Jahren wollte mir Botoxinjektionen für die Blase geben. Das habe ich abgelehnt. Der Urologe jetzt wollte mir Amitriptilin für die IC geben, das habe ich auch abgelehnt und habe als Alternative die pflanzliche Variante mit Johanniskraut gewählt - auch wegen den Wechseljahren - schlechter Schlaf durch Hitzewallungen, kurz vor Aufwachen Alpträume - sehr unangenehm. Johanniskraut kann ich aber auch wieder weglassen. Ich bin auch eher der Meinung keine Tabletten ist das allerbeste.
Empfehlen Sie mir ein besseres Antibiotikum als Nitrofurantoin. Was möglichst nicht auf die Leber geht und meine Darmflora nicht kaputt macht. Ich gebe zu, dass ich zu wenig trinke, würde ich 2 - 3 ltr. am Tag trinken, könnte ich vor lauter Toilettenbesuche gar nicht mehr arbeiten. Ohne AB komme ich aber nicht aus.
Ich werde noch viel nacharbeiten müssen, was Sie mir alles geschrieben haben, weil ich nicht vom Fach bin.
Konkreter Rat: Was tue ich in der Zwischenzeit bevor ich zum Chirurgen gehe?
Gegen Mariendistel habt ihr wohl nichts negatives gefunden - also weiternehmen wegen des hohen Y-GT?
Ceracette brauche ich bestimmt höchstens noch 1 Jahr, dann ist mein Hormonspiegel eh so heruntergefahren, dass ich aufhören kann - also auch weiternehmen?
Welches AB, das möglichst nur auf die Blase wirkt?? Doch Urotablinen - lassen sich wenigstens sparsam dosieren.
Und schon mal danke für Ihren Einsatz - habe noch nie erlebt, dass sich Fachleute für mich so ins Zeug gelegt haben und sich so viel Zeit genommen haben wie Sie jetzt. Kenne nur die 5-Minuten-Gespräche beim Facharzt. "

 

Zu: keine Tabletten ist das allerbeste. - Ja!

 

Warum Mariendistel weiter nehmen? Johanniskraut auch weg!!!! Ceracette müssen Sie mit Gyn. besprechen, wenn eine Hysterektomie (Gebärmutterentfenung), die Senkung und das Blasenproblem zu korrigieren erleichtert, brauchen Sie damit ebenfalls nicht mehr Ihre Leber zu quälen, ist also auch so gut wie weg!

 

Mariendistel und Leber-Enzyminduktions-Probleme - ich würde das nicht machen - ein Auszug aus Fachiformationen dazu:

 

Zitat: "

4.5 Wechselwirkungen

Humanpharmakologische Untersuchungen zu Wechselwirkungen mit Arzneimitteln, an

deren Metabolisierung vor allem das Isoenzym CYP3A4 und das P-Glycoprotein

beteiligt sind wie z. B. Indinavir und Metronidazol, haben widersprüchliche Ergebnisse

gezeigt. Auch die Beeinflussung weiterer Isoenzyme des Cytochrom P450-Enzymsystems kann nicht ausgeschlossen werden.

Präparatespezifische Untersuchungen liegen nicht vor."

Eine Reise ins ungewisse? und was sagt das Dokument zur Leber direkt:

Zitat:"4.4 Besondere Warnhinweise und Vorsichtsmaßnahmen für die Anwendung:

...Patient auf Folgendes hingewiesen:

- Bei akuten Vergiftungen ist umgehend der Arzt aufzusuchen.

- Bei hell- bis dunkelgelber Hautfärbung und Gelbfärbung des Augenweiß (Gelbsucht)

sollte ein Arzt aufgesucht werden. (LEBER KAPUTT??????)

MARIENDISTEL soll bei Kindern und Heranwachsenden unter 18 Jahren

nicht angewendet werden, da für diese Patientengruppen keine ausreichenden Untersuchungen vorliegen"

 

Das kommt mir nicht in Hals und Magen-Darm rein!

 

Blasen-Nieren-Tees: Jaaaa! Im "Durchlauf, wann immer es beruflich geht" - spätestens nach Rückkehr an "festen Aufenthaltsort", verpasstes nachholen

- Vit.C AUSPROBIEREN.

 

Antibiose:

 

Uro-Tablinen® Tabletten
Rp
Zus.: 1 Tbl. enth.: Nitrofurantoin (makrokristallin) 50 mg.
Weit. Bestandteile: Maisstärke, Lactose 1H2O, mikrokristalline Cellulose, Talkum, hochdisperses Siliciumdioxid, Magnesiumstearat.

50 Tbl. (N2)(FB 16,21)16,21PZN(NNN) NNN-NNNN/td>
100 Tbl. (N3)(FB 19,28)19,28PZN(NNN) NNN-NNNN/td>

Anw.: Nitrofurantoin darf nur verabreicht werden, wenn effektivere u. risikoärmere Antibiotika od. Chemotherapeutika nicht einsetzbar sind.

 

Das hatten wir doch schon.... - das geht aus vielen Gründen sooo nicht - auch die Leber! Sie haben nur die eine!



Verändert von Dr. med. Hoyer am 17.10.2010 um 11:54 Uhr EST

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Danke für die wachrüttelnde Antwort, die freundlich aber bestimmt angekommen ist. Das war nötig und sehr hilfreich. Danke! JustAnswer Kunde
< Zurück | Weiter >
  • Danke für die wachrüttelnde Antwort, die freundlich aber bestimmt angekommen ist. Das war nötig und sehr hilfreich. Danke! JustAnswer Kunde
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
  • Hervorragende und außerordentlich liebenswürdige Hilfe! Ich werde bei Bedarf bestimmt wieder auf JustAnswer zurückgreifen und bin sehr dankbar, dass es so etwas gibt! Dr. Gert Richter Verl
  • Danke für die schnelle Hilfe. Sehr schön, auch an einem Sonnabend ist jemand zu erreichen. Janine Gaus Bielfeld
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • Dr. Hamann

    Dr. Hamann

    Dr. med.

    Zufriedene Kunden:

    5786
    Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/EX/experte123/2013-2-15_233445_Screenshot2013021109h29m07s.64x64.png Avatar von Dr. Hamann

    Dr. Hamann

    Dr. med.

    Zufriedene Kunden:

    5786
    Fachärztin Allgemein und Innere Medizin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/privatpraxis/2010-02-25_154001_JAnswer-A-Bild-2.jpg Avatar von Dr. A. Teubner

    Dr. A. Teubner

    Ärztin

    Zufriedene Kunden:

    1491
    35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/OR/Orthodocs/2012-2-12_211834_IMG6092a.64x64.jpg Avatar von Orthodoc

    Orthodoc

    Dr. med.

    Zufriedene Kunden:

    1125
    Orthopädie,Unfallchirurgie,Notfallmedizin, Allgemeinmedizin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/GY/Gynarzt/2012-4-11_15736_Dr.Schröter53.64x64.jpg Avatar von Dr. Schröter

    Dr. Schröter

    Facharzt

    Zufriedene Kunden:

    633
    Präventionsmedizin; Urogynäkologie
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/JA/JACUSTOMERdkll5w0l/2011-11-30_93212_HoffPraxis2.64x64.jpg Avatar von NetDoktor

    NetDoktor

    Facharzt

    Zufriedene Kunden:

    124
    Allgemeinmedizin Reisemedizin Verkehrsmedizin Suchtmedizin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/DR/Dr.Scheufele/dr.scheufele_avatar.64x64.jpg Avatar von Dr.Scheufele

    Dr.Scheufele

    Arzt

    Zufriedene Kunden:

    11324
    Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HO/hoellering/2015-9-3_152044_x.64x64.jpg Avatar von Dr. Höllering

    Dr. Höllering

    Fachärztin

    Zufriedene Kunden:

    8989
    Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin