So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docapplepie.
docapplepie
docapplepie, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 203
Erfahrung:  Facharzt Neurologie und Psychiatrie, Schwerpunkt Gerontotherapie (Altersmedizin), Notfallmedizin
39913046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
docapplepie ist jetzt online.

Bin weiblich,45 J. alt,fahre seit meinem 20. Lebensjahr Auto.

Kundenfrage

Bin weiblich,45 J. alt,Krankenschwester,fahre seit meinem 20. Lebensjahr Auto. Auf der Autobahn reichen mir 120-140 km/h....,wenn ich selber fahre. Mein Freund fährt gerne schneller, nah auf und wie ich finde zieht oft erst spät rüber. Nach einer lägeren Rückreise von Berlin fuhr er vorgestern bis zu 160 km/h und ich hatte fast die ganze Zeit über ANGST.Klammerte mich an der Halteschlaufe fest und sagte wohl auch 2-3 Mal,dass er bitte langsamer fahren...nicht so spät überhölen soll. <br /> <br />Er versteht es nicht,mmeint ich bevormunde ihn... <br /> <br />Habe auch Höhenangst und mag keine engen Räume oder zu feste Umarmungen. <br /> <br />Bin mit ca.25 Jahren mal mit ca. 60 km/h bei Blitzeis gegen einen baum gefahren. Außer starker Prellungen ist zum glück nichts passiert. <br /> <br />Sonst hatte ich keine größeren Unfälle.<br /><br />Sollte ich wegen meiner Angst als Beifahrer bei bestimmten Geschwindigkeiten-Fahrweisen eine Therapie machen ???<br /><br />Oder ist diese ANGST noch im Rahmen ??<br /><br />Vielen Dank!!<br /><br />Sabine
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo!
Sie schildern ein Phänomen, das nicht so selten ist - die Angst als Beifahrer ist tatsächlich weit verbreitet und hat etwas mit dem Gefühl des Ausgeliefertseins und der fehlenden Kontrolle zu tun. Da Sie noch weitere Ängste angeben, könnte eine Angsttherapie (Verhaltenstherapie) insgesamt hilfreich sein. EinZusammenhang mit dem Unfall ist eher unwahrscheinlich, insbesondere da Sie ja auch danach noch selbst und sicher fahren. Suchen Sie sich einen Verhaltenstherapeuten/in und planen Sie eine Angsttherapie. Sprechen Sie zudem einmal vor einer Fahrt mit Ihrem Freund und erklären Sie ihm die Situation - bitten Sie ihn ganz sachlich und Ihnen zuliebe seine Fahrweise etwas zu ändern. Oft gibt es etwas mehr Sicherheit, wenn der Fahrer auch mit dem Beifahrer spricht und Fahrmanöver, etwa beabsichtigtes Überholen, ankündigt, so nach dem Motto "da vorn sehe ich den LKW, ich fahre jetzt noch ein bisschen rechts, um die linke Spur nicht zu blockieren und wechsel gleich nach links..." ! MfG P. T.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo, danke für Ihre Antwort.

Mit meinem Freund vorher reden ,oder ihn bitten mir zu sagen,warum er jetzt SO fährt,bzw. beabsichtigtes Überholen anzukündigen wird wohl nichts bringen.

Da er mein Verhalten für übertrieben hält und seine Fahrweise in Ordnung sei...,denn außer mir habe er noch mit KEINEM Beifahrer solche Probleme erlebt...

Wir sind erst 2,5 Jahre zusammen und angeblich wäre seine Ex noch schlimmer als er gefahren...

Denke,wenn er mir zuliebe nichts ändern möchte,müssen wir vorerst getrennt fahren,oder er nur noch bei mir als Beifahrer.

Mal sehen,was wird!!!

Danke erstmal.

Gruß Sabine
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo!
Möglicherweise ist das die andere Lösung: Fahren Sie.
Aber ich würde Sie tatsächlich ermuntern, mit ihm zu reden - die Argumente, die Sie da vorbringen, die er sagen könnte oder würde, sind nämlich Unsinn - und das sollten Sie ihm spiegeln.
Wenn er nicht in der Lage ist, seinen Fahrstil an IHRE Bedürfnisse anzupassen, dann fragen Sie ihn doch einmal, warum er mit IHNEN zusammen ist? Wenn er mit keinem anderen Beifahrer solche Probleme hat, warum ist er dann nicht mit einem anderen Menschen zusammen? Einem von denen? Es ist doch so, dass er offenbar mit Ihnen zusammen sein will. Und dann vermitteln Sie ihm einfach, dass Sie das auch wollen - und dass Sie auch mal mit ihm fahren können wollen, ohne Angstattacken zu kriegen. Es geht nicht darum, ob sein Fahrstil "in Ordnung" ist oder nicht, dafür gibt es die Straßenverkehrsordnung, sondern ob er mit IHNEN fahren möchte - und dafür gibt es in jeder Beziehung das Gespräch. Wenn Sie kochen, packen Sie ein bisschen mehr Salz, Pfeffer oder so ins Kochgut - und sagen dann, dass Sie das jetzt nicht für besonders scharf halten. Aber dass sie ihm zuliebe auch gern anders würzen. Oder bei der Filmauswahl im TV... Oder oder oder - in einer Beziehung macht man Dinge nicht, weil man selbst der Ansicht ist, dass sie in Ordnung sind, sondern weil man sich darauf einigt, dass BEIDE damit eine gute Zeit haben! MfG P.T.

PS: Akzeptieren klicken wäre nett. Danke
docapplepie und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank...

,klar weiß ich worauf es in einer Beziehung ankommt...und sein Verhalten gibt mir zu denken und verletzt mich...wohingegen er es leider nicht so sieht (fühlt sich von mir bevormundet ) und meine Reaktion ( Distanz)nicht versteht !!!


Leider hat er mich auch am Ende der Fahrt ( nach 6 Std. Fahrt von Berlin zurück )sehr laut angeschrien,als er merkte,dass ich die wieder Angst hatte.WO ER DOCH SO VORSICHTIG GEFAHREN IST...

Das war Montag abend,seitdem bin ich sehr reserviert.

Wir hatten danach nur am Die. ein kurzes Gespräch,indem ich ihm sagte,dass ich enttäuscht bin und erstmal nicht mehr mit ihm fahre.

Danach kam dann der Vorwurf der Bevormundung!!

Ein schwieriger Fall !!!!!!

Vielen Dank erstmal.