So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Ich nehme seit zwei Wochen Antibiotika wg. Borreliose und habe

Kundenfrage

Ich nehme seit zwei Wochen Antibiotika wg. Borreliose und habe noch sieben Tage vor mir. Täglich 200mg Doxy. Da ich beruflich Sport treibe, bin ich bisher weiterhin täglich 10km gejoggt und weitere 10 gewalkt. Der verschreibende Arzt hat nur gesagt ich solle mich nicht überanstrengen. Nun hat mich eine Bekannte darauf angesprochen, dass Ihr Arzt (ein anderer als meiner) entsetzt darüber wäre dass ich trotz Antibiotika und Borreliose jogge (beide sind privat befreundet und sie hat es ihm erzählt da sie mit mir joggt). Also was ist nun richtig? Es stimmt schon, manchmal geht es mir richtig schlecht nach solch einer Belastung, das letzte Mal habe ich einen ganzen Tag Erholung gebraucht. Da es mir aber schon vor der AB-behandlung schlecht ging (schlapp, müde, Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen schon morgens beim Aufstehen ohne Sport) weiß ich nicht ob das nun mit Sport, Antibiotika, Borreliose oder Einbildung zusammenhängt. Ist es nun schädlich mit Antibiotika Sport zu treiben, oder nur anstrengender?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Na ja. Es kommt auf den Umfang der Borreliose an. In ganz seltenen Fällen kann auch das Herz beteiligt sein. Wenn das der Fall ist - was man ja meist selber nicht weiss - ist sportliche Aktivität nicht so gut. Andererseits ist es aber nun häufig so, dass man quasi sehr früh therapiert in einem Stadium, in dem mehr oder weniger nur die Laborwerte auffällig sind. Dann ist gegen sportliche Aktivität wenig zu sagen (wenn man nun nicht gerade Hochleistungssport macht).

Es sind also weniger die Antibiotika, die nun "krank" machen.
Was ich nicht so ganz verstehe : Sie gehen ja offenbar über ihre Belastungsgrenzen beim Sport. Das ist definitiv nicht gesund und auch sportlich gesehen "blöd". Damit erreichen sie ja keinen Trainingseffekt. Ich würde da schon kürzer treten bis die Borreliose abgeheilt ist und dann mir eine sportmedizinische Beratung holen, die einen vernünftigen Trainingsplan erstellt.
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank. Nein, eigentlich bin ich an geschildertem Tag vor zwei Tagen überhaupt nicht an eine Leistungsgrenze gegangen,deshalb wundere ich mich ja auch. Ich bin Personal Trainer mit sportwissenschaftlichem Abschluss, 30km am Tag joggend mit bis zu 12 km/h sind nun keine seltenheit gewesen und war immer gut machbar. An besagtem Tag warens gerade mal 8 km mit 7-9 km/h. Trotzdem danke für Ihren Hinweis! :-)

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich selber denke auch nicht, dass es wirklich "medizinisch eine Problem" war oder ist. Aber so ganz auf die leichte Schulter nehmen würde ich die Sache eben auch nicht. Im Zweifelsfall bitte bei einem Hausarzt ein EKG zur Sicherheit schreiben lassen.