So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20346
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Wie ist der zeitliche Ablauf & das einsetzen der Symtome bei

Kundenfrage

Wie ist der zeitliche Ablauf & das einsetzen der Symtome bei Gonorrhoeerkrankung bezüglich Mann & Frau
vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

nach einer Ansteckung mit Gonorrhoe kommt es meist innerhalb von ca. 1 Woche zum Auftreten entsprechender Symptome. Diese äussern sich beim Mann primär in Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen, sowie eitrigem Ausfluss und Rötung der Harnröhrenöffnung. Auch bei der Frau kann es zu einem solchen Ausfluss, sowie Beschwerden beim Wasserlassen und beim GV kommen. Allerdings bleibt eine solche Infektion bei ca. einem Viertel der Männer und der Hälfte der Frauen symptomlos und kann dann unbemerkt bleiben.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
die Symtomatik und der dabei zeitliche Ablauf ist als Antwort sehr ungenau und daher nicht zufriedenstellend
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Ablauf ist bei einer solchen Infektion individuell recht unterschiedlich und kann daher leider nicht näher präzisiert werden. Die typischen Primärsymptome habe ich Ihnen genannt, unbehandelt kann es im weiteren Verlauf nach ca. 2-3 Wochen beim Mann zum Übergreifen der Infektion auf die Prostata, oder Nebenhoden mit entsprechenden Schmerzen im Hoden-, Damm- und Blasenbereich, bei der Frau zur aufsteigenden Infektion mit Abszessbildung und Befall des Gebärmutterhalses kommen.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Antwort bezüglich des Mannes ist ausreichend doch bei der Frau brauche ich wesentlich mehr ung genauere infos
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wie gesavt verläuft diese Infektion bei der Frau in den meisten Fällen deutlich milder, als beim Mann und bleibt daher häufiger unbemerkt. Erste Anzeichen sind dabei - wie auch beim Mann - häufiger Harndrang und Brennen beim Wasserlassen, sowie vermehrter, meist gelblicher, oder wässriger Ausfluss als Folge der vaginalen Schleimhautentzündung. Wird die Infektion dann nicht bemerkt, bzw. behandelt, kann Sie aufsteigen, den Gebärmutterhals befallen und schliesslich auch zum Verschluss der Eileiter mit daraus resultierender Unfruchtbarkeit führen. Auch die Schleimhaut des Enddarms kann betroffen werden und entzündlich reagieren, ein Befall der Bartholini'schen Drüsen kann zu einer Abszessbildung führen. In jedem Fall wäre bei Verdacht auf eine solche Infektion eine diagnostische Abklärung durch entsprechende Abstrichuntersuchung im Labor anzuraten.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Diese infos die Sie mir gegen ein Honorar geben kann ich in jedem Fachbuch kostenfrei nachlesen oder googlen

ist nicht das was ich von einem Experten erwarte

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sicher sind die Fakten, die ich Ihnen nennen kann, auch in Fachbüchern zu finden, daran orientiert sich nun mal die Medizin, daher kann ich Ihnen leider keine anders lautenden Informationen geben. Wenn Sie eine spezielle Frage haben, die in der Fachliteratur nicht beantworet wird, nehme ich auch dazu gerne Stellung.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

vielen Dank

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen, alles Gute.

MfG,
Dr. N. Scheufele