So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.med.24h.
Dr.med.24h
Dr.med.24h, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 89
Erfahrung:  Arzt
47820508
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.med.24h ist jetzt online.

Hallo! Hab eine kurze Frage bin id 16 SS Woche und habe eine

Kundenfrage

Hallo! Hab eine kurze Frage bin id 16 SS Woche und habe eine entzündete Talgdrüse an der Backe. Der Arzt vorgestern sagte ich solle dreimal tägl. dünn Tyrosur Gel draufmachen( er wußte dass ich schwanger. Ich verlies mih darauf und schaute heute nach 2 Tagen erst id Beipackzettel. Dort steht, oh Graus, Kontarindiziert id SS keine ausreichenden Untersuchungen! Jetzt bin ich sehr beunruhigt. Was soll ich jetzt machen. Ich schmiere natürl. kein Tyrosur mehr, aber was kann jetzt mit meinem Kind sein? Danke XXXXX XXXXX Antwort! MfG
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.med.24h hat geantwortet vor 6 Jahren.
Liebe Fragestellerin,
vielen Dank XXXXX XXXXX Frage. Das Medikament (Tyrosur) muss diesen Warnhinweis beinhalten, da -wie gesagt- keine ausreichenden Daten zur Verfügung stehen. Das ist nicht verwunderlich, denn kein Pharmahersteller würde sich erlauben, ein Medikament an schwangeren zu testen. In der Praxis sieht es meist so aus, dass viele Frauen weltweit ein Medikament dann trotzdem nehmen, weil sie beispielsweise nicht wissen, dass sie schwanger sind. Wenn dann die Daten aus vielen tausend Schwangerschaften gezeigt haben, dass nichts passiert ist, wird das Medikament auch in der Schwangerschaft ohne Bedenken anzuwenden eingestuft. So sind wir also zu den Antibiotika beispielsweise gekommen, von denen wir wissen, dass sie in der Schwangerschaft ohne Gefahr für das Baby genommen werden können.
Das von ihnen genommene äußerlich anzuwendende Tyrosur enthält das lokale Antibiotikum Tyrothricin. Das ist ein Stoff, der nicht vom Körper aufgenommen werden kann, und nur auf der Wunde wirkt. Selbst wenn der Stoff aufgenommen würde, sind diese Art Antibiotika, man nennt sie Makrolide, nicht überaus gefährlich in der Schwangerschaft.
Im Beipackzettel steht :"strenge Indikationsstellung", das soll heißen, ein Arzt soll in der Schwangerschaft befragt
werden, und eine Selbstmedikamentation (z.B. uber Monate) soll vermieden werden.
Sie können das Präparat (äußerlich und sparsam) mit gutem Gewissen weiterverwenden, Ihr Arzt hat Ihnen einen allgemein sicheren Wirkstoff ausgesucht.


Verändert von Dr.med.24h am 27.09.2010 um 15:57 Uhr EST
Experte:  Dr.med.24h hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Fragestellerin,

Haben Sie noch Rückfragen? Ich stehe Ihnen gern zur Verfügung. Anderenfalls möchte ich Sie bitten, die Antwort mit Akzeptieren zu bestätigen.

Vielen Dank,