So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Hallo, meine Tochter wird am Ende November 12. Sie ist in

Kundenfrage

Hallo,

meine Tochter wird am Ende November 12. Sie ist in der 7. Klasse und macht sich gerade große Gedanken um ihr Gewicht. Sie ist ca. 160 cm groß und wiegt 52,3 kg. Sie ist vorzeitig in die Pubertät gekommen. Also Thelarche, Pubarche mit 8 bzw. 9 und Menarche mit 10.
Ich möchte nicht, dass sie in eine Essstörung hineingerät, weil sie meint, sie wäre zu dick. In ihrer Klasse sind viele Mädchen noch sehr dünn, aber noch nicht in ihrer Entwicklungsstufe. Ihre Freundin, die ein Jahr älter ist und ein wenig größer wiegt 46 kg. Ich mache mir große Gedanken darüber, dass sie sich zuviel mit dem Thema Gewicht beschäftigt.
Ist sie denn wirklich zu schwer oder wie kann ich mit ihr dieses sensible Thema behandeln?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Morgen !

Ich war beim Lesen ihrer Zeilen nicht sicher, ob sie nicht eher Angst vor Untergewicht haben müssten. Ihre Tochter hat einen Body-Mass-Index von 20 kg/m2 und ist damit normalgewichtig (der Normalbereich für ihr Alter wäre ca 39.5 – 57.5 kg). Selbst wenn man bei Kindern bzw. Jugendlichen eigentlich nach Percentilen geht und vielleicht berücksichtigt, dass sich die Körperproportionen noch ändern, so ist hier absolut vom Gewicht her alles "im grünen Bereich".

Ich arbeite selber mit so jungen Mädels in einer Fachklinik für Essstörungen. Es ist leider total normal, dass die Mädchen in diesem Alter sehr dünn sind. Zu dünn für ihr Alter, weil sich die sexuelle Entwicklung bzw. hormonellen Veränderungen offenbar immer früher und nicht in regelrechten Proportionen zur körperlichen Grössenentwicklung verhalten.

Je weniger Sorgen sie sich um Gewicht und Essen machen, desto besser. Ihre Tochter sollte lernen, dass Essen und Gefühle keine Verbindung haben. Man isst nicht, weil man sich zu dick oder dünn fühlt und man wird nicht zu dick oder dünn, weil man sich nicht wohl fühlt. Das ist ja ein Teil der Fehlannahmen bei Essstörungen.

Daneben spielt der Umgang mit den emotionalen Veränderungen bzw Sensibilitäten in diesem Alter eine grosse Rolle. Das sie sich "falsch" fühlt, ist ja normal. Hier finden Sie weitere Informationen zu diesem Thema
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Attachments are only available to registered users.

Register Here
Vielen Dank XXXXX XXXXX Vielleicht könnten Sie das Ganze noch einmal in verständlichen Worten für meine Tochter formulieren. Sie ist sehr verunsichert (auch wenn ich ihr sage, dass sie völlig normalgewichtig ist in meinen Augen, sie hält es wahrscheinlich für eine Gefälligkeitsaussage der Mama) und beschäftigt sich in meinen Augen viel zu viel mit diesem Thema.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wo wohnen Sie denn ? Ich hätte sonst vorgeschlagen, dass sich ihre Tochter hier in Bad Bevensen n der Klinik mal wirklich Dicke und magersüchtige Mädchen anschaut. Ein Mädchen mit einem Body-Mass-Index von 9 oder 10 auf unserer Intensivstation beispielsweise.

Aber ich versuche es mal :
Das Körpergewicht und die Gefühle bei jungen Menschen sind noch nicht ausgeglichen. Es gehört zur Pubertät und zum Erwachsenenwerden, dass man
a) sich selbst als hässlich oder irgendwie unpassend
b) die Eltern doof
c) Therapeuten und Lehrer spiessig findet

Sensible Mädchen haben nun das Problem, dass sie die Gefühle von anderen Menschen spüren und nicht gut aushalten können, wenn sie anders als Andere sind. Was aber in der Pubertät nun mal leider immer so ist.
Fälschlich schuldigt man nun sein Gewicht bzw. irgendeine Stelle des Körpers an, an diesem miesen Gefühl Schuld zu sein. Man sucht eine Erklärung für das miese Gefühl.
Natürlich wird man dann im Vergleich zu einem Modell im Fernsehen oder einer magersüchtigen Freundin auch Mädchen finden, die dürrer sind. Aber man weiss wenig über deren wahres Gefühlsleben. Sie scheinen vielleicht glücklich zu sein, aber....

Die Realität ist : Man wird nicht glücklich, wenn man dürr ist. Das finden übrigens auch Jungs nicht attraktiv. Mit dem Körpergewicht bzw. dem sog. Body-Mass-Index von 20 ist man (Frau) eben genau richtig proportioniert. Auch wenn man sich vielleicht selber nicht so fühlt.
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
In der Nähe von Oldenburg (Oldenburg) wohnen wir. Mal abwarten, wie sie auf die Antwort reagiert. Auf jeden Fall werde ich trotzdem jetzt noch mal ihr zum Arzt gehen, denn die U12 steht ja auch an und ins Klinikum muss sie einmal jährlich wegen des frühen Eintritts in die Pubertät. Der Hilfe-Link ist übrigens sehr hilfreich, da sollte sie dann mal den auf der Seite BzGA den Bodycheck machen.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, der Body-Check ist prima. Warten sie einfach mal ab, wie sich die U12 dann auswirkt. Warnzeichen wären Veränderungen des Essverhaltens am Esstisch, heimliches Kotzen oder Abführmittel. Aber soweit muss es ja gar nicht kommen. Ich drücke die Daumen.