So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Beschwerden haben vor

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Beschwerden haben vor einem Monat (im August) angefangen, als ich vier Wochen im Schwarzwald verbracht habe. Ich habe dauerhaften Schwindel, Konzentrations- und Denkschwierigkeiten, Desorientiertheit, erhöhte Müdigkeit, Schwäche, Nackensteifigkeit und Nackenschmerzen etc. Ich kann mich an keinen Zeckenstich erinnern, aber der Hausarzt hat einen Borreliatest gemacht, dessen Ergebnis grenzwertig war. Ansonsten gaben alle anderen Bluttests nichts Verdächtiges, auch eine Kernspintomographie wurde gemacht, es wurde nichts entdeckt, und auch bei verschiedenen anderen Ärzten war ich und es wurde nichts Verdächtiges entdeckt. Bis auf diesen grenzwertigen Borreliatest.

Könnten meine Beschwerden davon kommen? Auch wenn ich mich an keinen Zeckenstich erinnere? Ich finde es nur etwas verdächtig, dass meine Beschwerden genau im Schwarzwald angefangen haben, wenn ich davor doch ganz gesund war.

Ich bedanke XXXXX XXXXX Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Anna-Maria Nagy
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Irgendwie scheint es mir, dass sie 2 von Zecken übertragbare Erkrankungen miteinander verwechseln oder durchmischen.

Die Borreliose kommt quasi überall vor, sicher auch im Schwarzwald. So richtig typisch wären da aber ihre Beschwerden nicht (vielleicht für eine Neuroborreliose, da müssten aber die Titer wirklich schon eindeutig sein, bzw. man müsste eine Entnahme von Nervenwasser zur Diagnostik machen). Typisch ist (nicht beweisend) ein grosses bzw. grösser werdendes rotes Erythem (roter Fleck).

Dann gibt es noch die FSME, eine Hirnentzündung (Encephalitis), die auch durch Zecken übertragen wird. Da wären die Beschwerden (speziell eben Nackensteifigkeit) schon typischer. Ich denke aber, dass dies eben durch die Untersuchungen nahezu ausgeschlossen werden kann.

Auch hier würden sich zumindest Entzündungszeichen im Blut bzw. Liquor ergeben. Weit wahrscheinlicher ist eine andere Ursache, die mit Stress bzw. Somatisierung oder auch Verspannungen / degenerativen Veränderungen der HWS / Schulter zu tun hat.

Wenn sie Zweifel haben, sollten sie sich aber bei einer Spezialambulanz nochmals vorstellen und eine Liquoruntersuchung durchführen lassen. Typisch klingt der Verlauf nicht.
drhippokrates und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich bedanke XXXXX XXXXX für Ihre ausführliche Antwort. Stimmt, eine Hirnentzündung kann ausgeschlossen werden, da die Kernspintomographie nichts Dergleichen gezeigt hat. Mich hat nur das "grenzwertige" Ergebnis des Borrelia-Tests verunsichert. Wenn da keine Viren wären, wäre der Test doch negativ gewesen, oder? Was hat das zu bedeuten, wenn der Test "an der Grenze" ist?

 

Ich bedanke XXXXX XXXXX einmal bei Ihnen,

 

Anna-Maria Nagy

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Borrelien sind Bakterien, keine Viren.Das Problem ist bei den Tests immer, dass sie sehr unspezifisch im Anfang sind. Richtig aussagekräftig wäre der Liquor- Test. Letztlich passt aber eben ein grenzwertiger Titer nicht zu einem Vollbild von Beschwerden. Diesen Widerspruch hat man häufiger. Im Zweifel empfiehlt unser Labor eine Kontrolle nach 4 bis 8 Wochen oder eben die Liquordiagnostik.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin