So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docapplepie.
docapplepie
docapplepie, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 203
Erfahrung:  Facharzt Neurologie und Psychiatrie, Schwerpunkt Gerontotherapie (Altersmedizin), Notfallmedizin
39913046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
docapplepie ist jetzt online.

ich soll paroxat nehmen. habe aber angst vor gewichtszunahme.

Kundenfrage

ich soll paroxat nehmen. habe aber angst vor gewichtszunahme. was soll ich tun? bisher habe ich fluoxetin genommen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend !

Ein Wechsel von einem SSRI = Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer zu einem anderen der gleichen Wirkstoffgruppe wird nur wenig Veränderungen bringen. Wenn sie unter Fluoxetin Gewichtsprobleme gehabt haben, wird dies auch unter Paroxetin (dem Wirkstoff von Paroxat) nicht anders sein. Die beiden Medikamente unterscheiden sich hauptsächlich in der Wirkdauer.

Allgemein haben aber SSRI keinen direkten gewichtssteigernden Effekt. Wir setzen diese Medikamente häufig in einer Klinik für Essstörungen ein. Naturgemäss haben Patientinnen mit Bulimie (oder Anorexie) ja häufiger Angst vor Gewichtserhöhung. Das tritt unter dem Medikament an sich selten auf. Allerdings kann die Stimmungsveränderung schon zu einer Veränderung des Essverhaltens führen. Das ist dann aber weniger ein Effekt des Medikamentes, sondern eine Veränderung der Gesamtstörung. Häufiger profitieren Patientinnen mit Binge Anfällen (Heisshungeranfällen) von Paroxat , so dass das sie weniger Probleme mit Essen haben. Gerade dann, wenn sie zusätzlich Probleme in Abhängigkeit von der Periode haben (Prämenstruelles Syndrom)

Fazit : In aller Regel machen SSRI keine Gewichtserhöhung.
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo (und nur als Ergänzung)!
Tatsächlich ist bei Paroxetin das Risiko auf eine moderate Gewichtszunahme aufgrund seines Wirkprofiles gegeben, wenn auch nicht sehr ausgeprägt - rechnen Sie mit 0-ca. 5 kg. Fluoxetin hat ein etwas anderes Wirkprofil und dadurch von allen SSRI (Serotonin-Wiederaufnahmehemmer) das geringste Risiko auf Gewichtsveränderungen. Auch in Bezug auf Wirkungen und Wechselwirkungen hat Paroxetin keine wirklichen Vorteile gegenüber dem Fluoxetin, allenfalls Citalopram wäre wirklich etwas geschickter. Frage: Warum sollen Sie überhaupt wechseln? MfG P. T.

Verändert von docapplepie am 20.09.2010 um 17:40 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ich habe aber auch Angst vor nebenwirkungen wie Mundtrockenheit und Verstopfung sowie starkem Schwitzen. Ich schwitze sowieso schon sehr stark und möchte nicht, dass es schlimmer wird. Die vorgenannten Nebenwirkungen habe ich bei der Einnahme von Amineurin gehabt. Dies war so schlimm, dass ich es absetzen musste. Auch Venlafaxin habe ich nicht vertragen. Sollte ich diese Probleme auch mit Paroxat haben, würden Sie dann eine Rückkehr zu Fluoxetin empfehlen?

 

Der Wechsel von Fluoxetin auf eine anderes Medikament so stattfinden, weil sich mein Zustand verschlechtert hat.

Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo!
Venlafaxin und Amineurin haben "Noradrenalin-Effekte" und (Amineurin) "Anti-Cholin-Effekte", was Schwitzen und Mundtrockenheit erklärt. Paroxetin hat das (wie auch Fluoxetin) nicht, sodass in der Regel auch keine Mundtrockenheit oder Schwitzen zu erwarten sind. Für die Behandlung einer Zustandsverschlechterung gilt, wie vom Kollegen web4health schon erwähnt, dass die Behandlungseffekte aller SSRI weitestgehend gleich sind, nur im Nebenwirkungs- und Wechselwirkungsprofil gibt es Unterschiede. Psychopharmakologisch würde man einen Wechsel von Fluox auf Parox eher nicht durch zu erwartende bessere Behandlungseffekte begründen. Hier würde eher ein Wechsel der Wirkstoffgruppe, etwa auf Bupropion oder Agomelatin sinnvoll scheinen. MfG P. T.

Verändert von docapplepie am 21.09.2010 um 07:04 Uhr EST
docapplepie, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 203
Erfahrung: Facharzt Neurologie und Psychiatrie, Schwerpunkt Gerontotherapie (Altersmedizin), Notfallmedizin
docapplepie und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.