So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20j. Berufserfahrung in Kinder-, Jugendmedizin, Dermatologie, innere Medizin
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Guten Morgen, ich (53 Jahre) war letzte Woche nach 3 Jahren

Kundenfrage

Guten Morgen, ich (53 Jahre) war letzte Woche nach 3 Jahren Unterbrechung bei meinem Frauenarzt zur Krebsvorsorge angemeldet. Als erstes bekam ich von der Arzthelferin eine Broschüre über Leistungen zur Krebsvorsorge, welche ab dem 50. lebensjahr empfohlen werden und welche davon die Krankenkasse übernimmt. Ich mußte nun vor dem Gespräch mit dem Arzt entscheiden welche zusätzliche Leistungen ich in Anspruch nehmen möchte und vor! der Untersuchung auch bezahlen!!! Der Arzt nahm dann die gewünschten Sonderleisungen vor ohne ein Wort nach meinem Befinden oder sonstigen gesundheitlichen Problemen zu führen. Ist so etwas üblich? Ich bin bei der TKK versichert.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Morgen,

 

unabhängig von dem Versichertenstatus (gesetzlich oder privat) ist die Erhebung einer kurzen Anamnese (Ihre Vorgeschichte) unabdingbar für eine korrekte Behandlung.

 

Daß die gesetzliche Versicherung nicht alle machbaren Leistungen erstattet ist leider eine Tatsache, die der Arzt nicht zu verantworten hat. Daß Sie jedoch in Vorleistung treten sollen und vorab Dinge bezahlen sollen, die Sie gar nicht einordnen können, ist nicht üblich.

 

Bei allem Verständnis für die in der Tat unangemessen bezahlten Ärzte darf eine solche Verhaltensweise nicht gebilligt werden.

 

Wenn es Ihnen nicht möglich ist, den Arzt direkt darauf anzusprechen, würde ich mich an einen anderen Kollegen wenden und meine gesundheitlichen Checks dort abwickeln.

 

Alle Beschwerden Ihrerseits, sei es an die Ärztekammer, sei es an die TKK, würden nur endlose Diskussionen nach sich ziehen und bringen Sie nicht weiter.

 

Derartig geführte Praxen verlieren meist sehr bald ihren Ruf und somit ihre Patienten.

 

Ich wünsche Ihnen Erfolg auf der Suche nach einem ( der durchaus noch vorhandenen!) engagierten Kollegen!

 

Freundliche Grüße.

Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung: 20j. Berufserfahrung in Kinder-, Jugendmedizin, Dermatologie, innere Medizin
Bergmann und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,


ich kann der Kollegin nur zustimmen und halte das Vorgehen nicht für korrekt. Grundsätzlich ist die Krebsvorsorge eine Kassenleistung, die zunächst, natürlich kostenlos, durchgeführt werden sollte. Nur dann kann der Kollege beurteilen, ob in Ihrem Fall weitere Untersuchungen angebracht wären und Sie bei der Entscheidungsfindung darüber beraten. Diese Art des Vorgehens ist Geldschneiderei, wechseln Sie den Arzt.


Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin