So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an OrthopaedeDdorf.
OrthopaedeDdorf
OrthopaedeDdorf, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Osteopathie, Sportmedizin, Akupunktur, spez. Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
OrthopaedeDdorf ist jetzt online.

Hallo, Ich habe seit fast 3 Wochen Schmerzen im linken

Kundenfrage

Hallo,

Ich habe seit fast 3 Wochen Schmerzen im linken Knie.

Die Schmerzen kamen quasi über Nacht. Im Ruhezustand (Sitzen / Schlafen) merke
ich nichts. Erst bei Belastung (Aufstehen und Laufen etc.) kann ich ca. 200-300 m laufen, dann muß ich eine Sitzpause zu machen.

Es fühlt sich nichts gebrochen an, eher so, als ob das Kniegelenk verrenkt oder die Bänder (Meniskus ?) eingequetscht seien.

Eine Verletzung / Unfall geschah nicht. Blaue Flecken oder eine Schwellung / Rötung sehe ich von aussen auch nicht.

Was kann es sein ? Muss man CT / MRT machen ?

Besten Dank für Ihren Rat.
Markus Monteiro
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,

unsere Orthopäden im Hause nehmen bestimmt noch Stellung und aus dieser Fachrichterung heraus ist eine orthopädische Abklärung sicher geboten, zu der ich hier auch rate. Viele Ursachen sind über Funktionstests schon ab zu klären, bzw. die Ursachen einzugrenzen.
Unter dem Link: http://www.dr-gumpert.de/html/knieschmerzen.html finden Sie eine recht ordentliche Zusammenstellung möglicher Ursachen.

Aus der Praxis heraus vermute ich eine Zerrung an dem Bänderapparat, die im Schlaf durch "Verdrehen" bzw unglückliche Lagerung entstehen kann.
Bis zu einem klärenden Termin bei einem Orthopäden würde ich zur Einnahme von Bryonia D6 Glob. raten (1/2 stdl. 5 Glob. im Mund resorbieren lassen, bis zur Besserung, dann noch 3x5 täglich) . Es besteht eine gute Chance, dass Sie heirmit die Schmerzen erfolgreich behandeln und weitere Maßnahmen dann nicht nötig sind.
(o.Rezept in Apotheken erhältlich)

Ich wünsche Ihnen einen problemlosen Heilungsverlauf


Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag Herr Monteiro,

treten die Schmerzen vermehrt auf, wenn Sie z.B. aus der Hocke aufstehen?
Oder wenn Sie das Knie anwinkeln?

Dr. G.

Verändert von Medicus am 17.09.2010 um 11:34 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vielen Dank für Ihre erste Einschätzung (-> evtl. Zerrung der Bänder ?)


Zu Ihrer Frage:

"Aus der Hocke aufstehen" und "Knie anwinkeln" funktioniert eigentlich, jedoch spüre
ich so eine Art Hindernis / Druckgefühl (kein Schmerz), so als ob das
ganze Knie geschwollen wäre.

"Vermehrt" treten die Schmerzen im aufrechten Gang auf (also beim Gehen, Laufen,
Rennen, Einkaufen mit Tragetaschen etc.).

Mfg.
M. Monteiro
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gerne.

Das Gefühl, als ob etwas im Knie "eingequetscht" sei würde zu einer Meniskusproblematik passen. Der Meniskus kann bei plötzlichen oder unnatürlichen Bewegungen tatsächlich im Gelenksspalt "einklemmen". Klassischerweise würden je nach Lokalisation des Meniskusproblems auch beim Anwinkeln Beschwerden auftreten.

Eine Bänderzerrung oder besser als Bänderdehnung bekannt ist auch eine mögliche Diagnose. In Frage kommen dabei die Kreuz- oder Seitenbänder. Jedoch gehen Bänderverletzungen nicht üblicherweise mit dem von Ihnen angebenen Gefühl der Einklemmung einher.

Sie sollten nun wie folgt vorgehen:
Einen Orthopäden vor Ort, bzw. davor noch Ihren Hausarzt aufsuchen.
Durch eine körperliche Untersuchung kann das Problem evtl schon genauer eingegrenzt werden.
So gibt es bestimmte Test die schon mal zwischen Meniskus und Bänderverletzungen unterscheiden können. Z.B.sprechen Schmerzen beim "Valgus- oder Varusstress" für eine Bänderverletzung, während Schmerzen bei Druck an bestimmten Stellen im Kniegelenksspalt auf ein Meniskusproblem hindeuten können.

Eine definitive Klärung wird dann wie Sie schon vermutet haben erst durch eine Bildgebung möglich sein. Dabei ist das MRT wegen des guten Weichteilkontrastes besonders gut zur Beurteilung des Knies geeignet.

Kniebeschwerden sollten gründlich abklärt werde, da es ansonsten langfristig zu Schäden am Knie kommen kann.

Bei Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Dr. G.
Bitte denken Sie daran die Antwort zu akzeptieren, wenn ich weiterhelfen konnte. Danke!
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank,XXXXX das bringt mich wesentlich weiter.

Ich "akzeptiere" gleich Ihre Antwort nach einer letzten Nachfrage:

Wenn ich versuche, den genauen Ort des Schmerzes im Knie mit dem Finger zu
ertasten (das hätte ich Ihnen vielleicht zuerst schreiben sollen), ist es in etwa die
"Mulde" von der der linken Kniescheibe zum Oberschenkelknochen

Passt das zu Ihren Vermutungen (Meniskus oder Bänderdehnung) ?

M. Monteiro
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gerne:
Wenn ich Sie richtig verstehe, dann drücken Sie unterhalb ("fußwärts") der Kniescheibe. Diese Mulde entspräche dann dem Gelenkspalt, womit Sie einen der Schmerzpunkte bei Meniskusschäden erwischt hätten. (Wenn wir denn von der gleichen Stelle reden.. Deshalb muss das Knie auch vor Ort noch untersucht werden.)

Dr. G.



Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sorry, hab mich vielleicht mißverständlich ausgedrückt.

Habe die Kniescheibe nicht "fusswärts" gefühlt, sondern "seitwärts" (von der linken
Kniescheibe aus nach innen (!) Richtung Oberschenkelknochen - da ist auch ein
Spalt ("Mulde").

Wenn ich mit dem Finger über diesen Spalt und den spitzen Oberschenkelknochen
fahre, schmerzt es ...

Mfg.
M. Monteiro

Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das wird jetzt wirklich schwierig und die Grenzen der Medizinischen Internetauskunft erreicht...
Die Stelle, die Sie jetzt beschreiXXXXX XXXXXegt über (kopfwärts) des Gelenkspaltes in dem sich die Meniski befinden. Aber wie gesagt: Die Interpretation einer "Fernuntersuchung", wenn Sie von ganz klassischen Schmerzpunkten oder klinischen Zeichen abweicht, ist leider alles andere als zuverlässig.

Alles Gute und baldige Genesung

Dr. G.

Verändert von Medicus am 17.09.2010 um 13:47 Uhr EST
Experte:  OrthopaedeDdorf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Lieber Herr Monteiro,
also, Sie sollten Sie bitte bald bei einem Orthopäden vorstellen:
Es kann sich um eine Meniskusverletzung und auch um freie gelenkkörper im Knie handeln. Eine Klinische UNtersuchung bringt schon viel Aufschluss darüber und wenn Unklarheit besteht sollte ein MRT des Kniegelenkes erfolgen. KEIN CT.
Wenn sich der verdacht bestätigt und es nur eine Meniskusverletzung ist, sollte eine gelenkspiegelung (Arthroskopie) durchgeführt werden. Nach einigen Tagen sind Sie dann beschwerdefrei.
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden darüber.
VG und gute Besserung,
wenn diese info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank XXXXX XXXXX bisherigen Ratschlaege, die alle sehr hilfreich waren. Sie ersetzen in der Tat natuerlich nicht den Arztbesuch. Dieser fand heute morgen zunächst beim Hausarzt statt, der nach der Begutachtung meines Knies eine Meniskusinfektion
("Innenmeniscopathie links") vermutet.

Sein Therapievorschlag: zunächst konservativ mit einer schmerz- und infektionshemmenden Suspension ("Diclo Dispers"). Im Gegensatz zu Ihren Ferndiagnosen hält er eine weiterführende, aufwendige Diagnosik (CT, MRT, Athroskopie) zunächst für noch nicht erforderlich.

Was halten Sie davon ?

M. Monteiro
Experte:  OrthopaedeDdorf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Lieber Herr M.
das kann durchaus für max. 10 Tage durchgeführt werden. Eine reine Meniskusreizung ist dann durchaus deutlich weniger schmerzhaft. Bleiben Schmerzen, die Sie in Ihrer Lebensqualität einschränken, dann sollte ein MRT erfolgen. Kein CT und ggf später eine Arthroskopie. Erst sollte die Diagnose gesichert werdne.
Ich drücke Ihnen die Daumen.