So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2126
Erfahrung:  Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin 58 Jahre alt, freie

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin 58 Jahre alt, freie Architektin
aufgrund eines kompletten Linksschenkelblockes und schwerer Depressionen mit einem fast vollendeten Suizidversuch muß ich Medikamente nehmen und habe aufgrund des Rates meines Hausarztes einen Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente gestellt.
Ich habe mich nicht fettgefressen, wiege bei einer Körpergröße von 1,63 m 43kg.
Ich habe 3 Kinder geboren, 4 groß gezogen.
Mein Antrag wurde abgewiesen und der Amtsarzt ist der Meinung, daß ich täglich mindestens 6 Stunden als Architektin arbeiten könne.
Aber bestimmte Tätgkeiten der HOAI darf ich aufgrund der Wirkung der Medikamente nicht ausführen ( Bauleitung, Bautreppen, Rüstungen, Rohbau-Dachstühle besteigen).Die

Die
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrte Frau,

ich verstehe nicht, wie der Amtsarzt bei Ihrem Zustand zu dieser Beurteilung kommen konnte. Wenn Sie starke Psychopharmaka nehmen müssen mit entsprechenden Nebenwirkungen, kann von Ihnen nicht verlangt werden, dass sie unter Absturzgefahr auf Gerüsten u.s.w. arbeiten müssen. War der Amtsarzt ein Neurologe oder Psychiater? Das erhebliche Untergewicht zeigt mir, dass sie sehr gefährdet sind. Falls Ihrem Widerspruch nicht abgeholfen wird, bleibt Ihnen der Klageweg. Es wird vom Gericht dann ein unabhängiger Gutachter bestellt, der dann weitgehend die Gerichtsentscheidung beeinflusst.

Ich hoffe, Ihnen hiermit geholfen zu haben und wünsche Ihnen gute Besserung.

-------------

Ich bitte mit Anklicken von "Akzeptieren" die Antwort zu honorieren, vielen Dank.

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Da muss ich dem Kollegen leider teilweise widersprechen.

Für die Beurteilung der Arbeitsfähikgeit kann es durchaus sein, dass ein negatives Leistungsbild ausgesprochen wird, sie aber grundsätzlich als erwerbsfähig eingeschätzt werden. Also grundsätzlich eine Erwerbsfähigkeit von 3-6 h gesehen wird, dabei aber das Arbeiten auf Gerüsten oder Leitern eingeschränkt wird. Dabei muss es nicht immer um ihren konkreten Arbeitsplatz bzw. Anforderungen gehen, sondern allgemein um die Frage, ob sie (theoretisch) irgendeine Tätigkeit als Architektin für 3 bis 6 h ausüben könnten. Dies begründet sich aber sicher nicht durch die Medikamente. Notfalls müsste man auf Antidepressiva umstellen, die antriebsneutral sind (z.b. Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer). Ich habe es noch nicht erlebt, dass die Gabe von Antidepressiva die Begründung für die Gewährung einer Erwerbsunfähigkeitsrente wäre.

Für das Aussprechen einer Erwerbsunfähigkeitsrente spielt es dann noch eine Rolle, ob sie zuletzt in dem Beruf gearbeitet oder aber arbeitslos waren. Für Arbeitslose werden noch strengere Kriterieren herangezogen.

Grundsätzlich stellt aber eine Panikstörung oder Depression eine behandelbare Störung dar. So dass es sich ja nicht um eine für immer bleibende Einschränkung handeln muss.

Richtig ist aber, dass sie mit einem Body-Mass-Index (BMI) von unter 17,5 natürlich derzeit Arbeitsunfähigkeit bzw. Erwerbsunfähigkeit aufgrund der (vermuteten) Essstörung haben. Hier würde man aber vor einer Verberentung sicher eine stationäre esspsychotherapeutische Behandlung fordern.
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,
bei Ihrem jetzigen Zustand ist sicherlich mindestens eine EU-Rente auf Zeit festzustellen. Wenn sich Ihr Zustand nach z.B. einem Jahr durch entsprechende Therapie gebessert haben sollte, würde man die Rente wieder aufheben. Als Architektin ist es schwer vorstellbar, dass man von Ihnen verlangt, Sie sollten nur im Büro arbeiten, denn die Bauausführungen müssen an Ort und Stelle kontrolliert werden. Rein theoretisch kann Ihr Zustand von hier aus nicht abschließend beurteilt werden, das kann nur ein psychiatrischer Gutachter nach entsprechender Untersuchung vornehmen.
Viele Grüße
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn Ihnen die Antwort eine Hilfe war, vergessen Sie bitte nicht mit "Akzeptieren" zu honorieren, danke.