So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Sehr geehrte Doktoren! Ich leide schon seit geraumer Zeit

Kundenfrage

Sehr geehrte Doktoren!

Ich leide schon seit geraumer Zeit an Hypochondrie. Gott sei Dank hat sich das ganze in den letzten Monaten gelegt. Doch leider ist mein momentaner Lebensumstand etwas turbulent. Trennung vom Mann, neuer Job usw. Meine größten Sorgen betreffend Gesundheit ist und bleibt der Gehirntumor. Aber nicht irgendeiner - das Glioblastom bereitet mir Sorgen. Sie können sich vorstellen als Hypochonder habe ich meinen Kopf nicht nur einmal untersuchen lassen. In den letzten 4 Jahren waren es 2 MRT´s und ich glaube 4 CT´s. Natürlich immer OB. Seit Tagen plagen mich unendliche Kopfschmerzen. Vor allem wenn ich Abends endlich zur Ruhe komme, dann fängt es an. Ganz schlimm. Kopfschmerzen sind nichts neues für mich, aber die Angst kommt wieder. Die Angst, dass da vielleicht jetzt doch was wächst bzw. schon so groß ist, dass ich sterben muss.
Ich muss bemerken, dass mein letztes CT vom Schädel Anfang Juni 2010, also vor knapp 3 Monaten gemacht wurde und alles OB war. Ich bin kurz davor, wieder auf die Klinik zu fahren und ein CT machen zu lassen. Aber irgendwie scheint es mir logisch, dass ich, wenn ich mich weiterhin der Strahlenbelastung aussetze echt bald irgendwo einen Tumor bekomme. Sehe ich das richtig? Sollte ich nochmals in die "Röhre"? Vielen Dank XXXXX XXXXX!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,

nein, Sie sollten nicht nochmal in die Röhre. Auch deshalb schon nicht, weil Innerhalb von 3 Monaten ein Gliobastom oder anderer Tumor nicht so wachsen können würde , das er ursächlich für Ihre Kopfschmerzen sein könnte. - Und tatsächlich eine Belastung stellt so eine Untersuchung schon dar.
Sie könnten stattdessen mal das hom. Mittel Argentum nitricum C30 probieren, das in Fällen eingebildeter unheilbarer Krankheiten schon oft hilfreich war.
Nehmen Sie davon morgens nüchtern 10 Kügelchen und lassen Sie diese im Mund resorbieren; die erste Wo. täglich, dann nur noch jeden 2.Tag für 3 Wochen.
Das ist eine völlig unschädliche Maßnahme und o. Rezept in jeder Apotheke zu beziehen.
Wenn Sie Glück haben werden Sie damit Ihre Hypochondrie los.
Das wünsche ich Ihnen
Dr. A. Teubner und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo, Frau Doktorin!

 

Vielen Dank für die Antwort - Gott sei Dank bin ich in meinem Denken schon so weit, dass ich logischer an die Sache herangehe. mmmh, dieses mittel, welches Sie mir aufgeschrieben haben - naja, ich habe schon sooooo viele psychopharmaka intus gehabt, dass ich da sehr vorsichtig bin. ist dies ein naturprodukt? nebenwirkungen?

 

Vielen Dank XXXXX XXXXXür die hilfe!

Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich freue mich, dass Sie kritisch sind ,was Psychopharmaca betrifft.
Bei meinem Vorschlag handelt es sich um ein homöopathisches Mittel, ohne Substanzwirkung. Es gibt absolut keine Nebenwirkungen, Kreuzreaktionen oder gar Schädigungen. Trotzdem entfaltet es volle Wirkung und zwar schnell - wenn´s passt.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen auch Glück!
Nur Mut!