So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11441
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Morgen, habe da mal ne frage. Habe mich im April 2009

Kundenfrage

Guten Morgen, habe da mal ne frage. Habe mich im April 2009 auf Syphilis behandeln lassen. 1 mal 50 mg Prednisolon vor der ersten einnahme des Antibio. dann morgens und abends jeweils 100mg Doxycyclin. Verlauf war okay. Im diesen Jahr ca. April das gleiche Speil noch mal da die Werte anstiegen und es wieder behandelt werden musste. Leider habe ich eine schwere Magendarmgrippe bekommen und so wird das Antibio. wohl nicht voll gewirkt haben. Nun ca 3 Monate danach muss es erneut behandelt werden laut Blutprobe vom August 2010. Nun soll ich wieder vor der ersten Einnahme 1 mal 50mg Prednisolon und dann 4 mal täglich 500 mg Tetracyclin nehmen. Habe Angst vorm Schock da ich das Antibio. noch nicht genommen habe. Habe gelesen Das bei Antibio. aus der Gruppe der Tetracycline kommen. Habe auch Angst auf das Prednisolon allergisch mit Schock zu reagieren. Kann mit jemand weiter helfen??
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

eine Syphilis mit Antibiotika zu behandeln ist die richtige Therapie. Nach der Gabe von Antibiotika, kann es jedoch zu einer sogenannten "Jarisch-Herxheimer-Reaktion" kommen. Was bedeutet das: Das Antibiotikum tötet die Syphilis Erreger ab. Dabei fallen sehr viel Reste von den Erregern an, die dann im Blut kursieren. Diese Reste können dann zu Fieber, Blutdruckabfall, Herzrasen, etc führen, bis hin zu einem Schock.
Um genau das zu verhindern soll vor der Einnahme des Antibiotikums das Prednisolon eingenommen werden. Prednisolon ist nämlich antientzündlich und kann dem Schock somit vorbeugen. Es ist also genau gegenteilig wie Ihre Befürchtung.

Ich hoffe, das hilft weiter,

Dr. G.

_______________

Denken Sie bitte daran, den Akzeptieren Knopf zu drücken, wenn ich weiterhelfen konnte. Danke!

Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Leider haben Sie den Akzeptieren Knopf nicht gedrückt, obwohl ich Ihnen Ihre Frage klar beantworten konnte. Dies verstößt gegen das Prinzip dieser Seite, wonach Antworten, die weiterhelfen, honoriert werden.

Bleibt dies aus, so wirkt sich das negativ auf die Beantwortung zukünftiger Fragen aus.

Dr: G.

Verändert von Medicus am 09.09.2010 um 08:34 Uhr EST