So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11585
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Gibt es einen Ehrenkodex der rzte, der besagt, da rzte,

Beantwortete Frage:

Gibt es einen Ehrenkodex der Ärzte, der besagt, daß´Ärzte, die Patienten bis zu ihrem Tod behandelt haben, nicht im Testament der verstorbenen Patienten mit einem Vermächtnis bedacht werden dürfen?
Und wenn ja, gilt das auch, wenn der Arzt der Schwiegersohn ist?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

ein solcher Ehrencodex ist mir nicht bekannt. Solange das Vermächtnis nicht vom behandelnden Arzt als Gegenleistung für medizinische Leistungen verlangt wurde ist dies überhaupt nicht verwerflich.

Wann es kritisch werden kann, können Sie hier nachlesen:
http://www.rp-online.de/panorama/Umstrittenes-Millionen-Vermaechtnis-brachte-Chefarzt-um-den-Job_aid_274050.html

Ich hoffe das hilft weiter,
Dr. G.
Wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte, wäre ich sehr dankbar, wenn Sie den "Akzeptieren" Knopf betätigen würden. Danke!
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ob mein Schwager noch Privatrechnungen vorlegen wird, ist noch unklar und ob er dann sein Vermächtnis als medizinische Leistung verlangt, wäre vorstellbar, da er mit seinem Institut einerseits und seiner Praxis andererseits in die Insolvenz gegangen ist und Geld braucht. Gibt es dazu auch ein Fallbeispiel oder weitere Erklärungen?
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Keines, dass mir bekannt wäre. Aus ethischer Sicht entscheidend ist in meinen Augen, dass die ärztliche Tätigkeit nicht als Druckmittel verwendet wird, im Sinne von "Ich behandle dich nur, wenn ich dann auch unter die Erben komme".
Die letzte Frage von Ihnen geht jedoch über das medizinische Hinaus und sollte an einen Juristen/Erbrechtsexperten gestellt werden. Auch diese findet man in diesem Forum.

Beste Grüße
Dr. G.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antworten. Sie haben völlig Recht, alles weitere ist Sache von Juristen. Davon abgesehen ermittelt die Staatsanwaltschaft seit zwei Monaten und ich werde Ihre Antworten ergänzend an die Kripo weiterleiten. Doch habe ich noch eine letzte Frage an den Mediziner. Meine Mutter war 86 Jahre alt und hatte zuletzt ein halbes Jahr vor dem umstrittenen Testament einen Test, der ihre Geschäftsfähigkeit nachwies. Kann man sagen, daß dieser Zeitraum zu lang war und in dem hohen Alter nach einem halben Jahr ein neuer Test hätte gemacht werden müssen oder sollen?
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich würde mich wirklich zu sehr aus dem Fenster lehnen, wenn ich behaupten würde, dass ich so eine entscheidende Frage von der Ferne aus entscheiden kann.
Die Frage der Testierfähigkeit zum Zeitpunkt der Testamenterstellung ist häufig eine Streitfrage. Prinzipiell gilt: Wer die Testierfähigkeit anzweifelt muss dies Beweisen, z.B. mit einem weiteren Gutachten, dass genau diese Frage untersucht.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank.
Ich werde mich gern wieder an Sie wenden.
Mit freundlichem Gruß Uschi Börner