So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Jung.
Dr.Jung
Dr.Jung, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 12
Erfahrung:  Hochschulabschluss, Ärztin Anästhesie Intensivmedizin
41742375
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Jung ist jetzt online.

Guten Abend, hier meine Frage ich bin vor 6 Jahren operiert

Kundenfrage

Guten Abend, hier meine Frage: ich bin vor 6 Jahren operiert worden. Mir wurde eine Bandscheibe (4/5) entfernt und mit einer Titanplatte mit 4 Schrauben verstärkt. Danach ging es mir lange gut. Nun aber habe ich seit ca. 3 Jahren Schmerzen und immer kalte Füße(eigentlich nur in der Nacht, wenn ich flachliege). Die Füße/Beine bis hin zu den Kn ien sind aber nicht kalt. Da ich aber seit sehr langer Zeit ein Heizkissen des nachts an den Füßen habe, kann ich meißtens 2 bis 3 Stunden durchschlafen. Ich stehe dann auf oder setze mich für 30 -45 Min. und lege mich dann wieder zum Schlafen in. Dieses Problem ist mitlerweile durch CT und MRT erkannt und festgestellt, das der Spinalkanal auf ca .10 cm verengt ist und o.gen. Schmerzen/"Kältegefühle" verursacht.
Raten Sie mir zur OP oder habe ich andere konservative Möglichkeiten.
Ich habe auch gerade ein Oxycodon-Entzug nach 6-järigem Gebrauch hintermich gebracht und möchte natürlich nicht auf auf dieses Medikament zurück (60 -80 mg/täglich).
Meine auf Drogenentzug spezialisierte Ärztin hat mir jetzt erst einmal Lyrica
75 mg verschrieben, da ich, wenn ich mich zur OP entscheide, diese erst Ende Nov. 2010 durchführen lassen kann (wenn ich solange durchhalte).
Mein Alter: fast 66 Jahre, Größe 166cm, Gewicht ca. 94 Kg, war bis vor einigen Jahren aktiver Radsportler im Rennradbereich (also Leistungssportler), aber leider nur einseitig auf Rennradfahren spezialisiert.
Gespann auf Ihre Ant wort verbleibe ich mfG H.-U.-W.
Ich wäre Ihrnen sehr dankbar für eine Endscheidungshilfe. Ich weiß natürlich auch, daß die OP-Enscheidung mir letztendlich niemand abnehmen kann.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Jung hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

letztendlich kann ihnen niemand diese Entscheidung abnehmen.

Es gibt noch konservative Möglichkeiten bei einer Spinalkanalstenose.

Das Problem ist, das selbst nach der OP nicht garantiert werden kann, dass alles gleich wieder gut ist. Man sagt, die Schmerzen bleiben selbst nach einer OP so lange im Schmerzgedächtnis, wie sie angedauert haben.

Konservativ könne sie natürlich Krankengymnastik und Schmerztherapie machen.

Schmerztherapeutisch sind sie noch nicht ausgereizt. Es gibt noch die Möglichkeit mit Targin als Schmerzmedikament, sowie Lyrica höher zu dosieren. Ebenso ist es manchmal hilfreich ein Antidepressivum mit in die Medikation zu nehmen.

Sie können auch zu einem Anästhesisten in die Praxis gehen, er kann ihnen bei sehr starken Schmerzen auch ein Regionalanästhesieverfahren zukommen lassen, damit lässt sich auch einiges überbrücken.

Überlegen Sie es sich gut,

wie zuvor geschildert, können sie nicht davon ausgehen, dass nach der OP alles wieder gut ist.

Wichtig ist, für eine Op müssen Sie sich eine Klinik suchen, die diese OP häufig durchführt.

Dies machen Neurochirugen oder Orthopäden.

viel Glück

und alles Gute

Dr. Jung

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin