So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

hallo, ich habe seid l ngerer zeit so komische symtome, erst

Kundenfrage

hallo, ich habe seid längerer zeit so komische symtome, erst fängt es mit so ziehendem schmerz an und nach paar tagen wird die stelle taub. betroffen ist bei mir schon die rechte halshälfte, der rechte ellenbogen, der rechte unterbauch, der rechte oberschenkel vorne und jetzt hinten. was könnte das sein ich bin 25 jahre alt habe ein gewicht von 43 kg und bin 157 cm gross, hat das mit meinem untergewicht zu tun? mfg judyta
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo Judyta !

 

Mit einem BMI von ca 17.44 sind sie ja quasi im anorektischen Gewichtsbereich. So ganz typisch sind ihre Beschwerden bzw. Missempfindungen und Schmerzen nicht.

Sie beschreiben eine halbseitig auftretende Gefühlsstörung unklarer Ursache, die sich aber ja nicht komplett zeigt.

 

Mein erster Gedanke XXXXX XXXXX es mit einer Körperschemastörung im Rahmen einer Essstörung zusammenhängen könnte. Dann wären aber ja eher die angeblichen Problemzonen besonders auffällig. Dafür spräche die Symptomatik am Unterbauch bzw. Oberschenkeln. So richtig erklären, tut es das Problem aber noch nicht.

 

Blieben Mangelzustände der Vitamine bzw. Nährstoffe. Dies ist möglich, aber auch nicht wirklich typisch (ich sehe täglich schwer anorektische Patientinnen bis BMI 9 hier in der Klinik, sowas hatten wir dann aber nicht im Rahmen der Essstörungen).

 

Eher unwahrscheinlich aufgrund der Schilderung halte ich auch eine Durchblutungsstörung bzw. Schädigung im Gehirn selber. Das passt so auch nicht ganz (es wäre entweder arm- oder beinbetont, ausserdem gibt es kaum ein Anlass dafür).

 

Fazit : Ich glaube, dass ihr Körper in einem Alarmzustand ist. Und derzeit die Wahrnehmung des Körpers irritiert ist und falsche Botschaften sendet.

 

Sie sollten sich aber bei einem Arzt unbedingt vorstellen. Schon allein wegen der Essstörung (sie sind unterhalb BMI 17,5 nicht arbeitsfähig). und um eine weitere Abklärung ihrer Beschwerden zu erreichen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
danke erstmal,
also ob es am essen liegt glaub ich nicht, da ich regelmässig mahlzeiten zu mir nehme und vor allem habe ich ein 1 jähriges kind und schon in der schwangerschaft hatte ich nur 12 kg zugenommen und noch im krankenhaus nach der entbindung bin ich auf mein altes gewicht gekommen. ich hatte vor ca. 5 jahren eine boreliose erkrankung gehabt und wurde mit antibiotika behandelt könnte es villeicht auch an dem liegen?
letzte woche habe ich meine blutwerte bekommen und die scheinen inordnung zu sein.

zu welchem arzt sollte ich den ihrer meinung nach gehn?

lg judyta
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.

An eine Borreliose hatte ich auch gedacht. Eigentlich sollte die mit der Antibiotikabehandlung abgeschlossen sein. Aber ich würde da zumindest als Arzt die Titer im Blut (und ggf. im Nervenwasser) untersuchen lassen.

 

Zunächst würde ich mich an den Hausarzt wenden, dann vermutlich an einen Facharzt für Neurologie. Der kann mit seiner körperlichen Untersuchung und dann ggf. weiterführenden apparativen Tests das Problem besser einordnen.

drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
danke, XXXXX XXXXX auf jeden fall ihrem rat nach gehn, die nervenwasser untersuchung kenn ich ja, hatte ich schon 2 mal, da ich ne optikusatrophie seid meinem 12 lebensjahr habe.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 6 Jahren.

Dann wäre es ein Grund mehr, der Sache und Problematik gründlich auf den Grund zu gehen. Da wäre dann auch an seltenere Ursachen (z.B. Störungen im Energiestoffwechsel der Mitochondrien) zu denken.

 

Viel Erfolg !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin