So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. B. Gies.
Dr. B. Gies
Dr. B. Gies, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 47
Erfahrung:  Radiologie, Neurologie, TCM
48564278
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. B. Gies ist jetzt online.

Mein Mann ist seit 12 Wochenin Behandlung wegen schwerer Sepsis

Kundenfrage

Mein Mann ist seit 12 Wochenin Behandlung wegen schwerer Sepsis un d schwerer Lungenentzündung nach einer Oberschenkelhalsoperation. Immer noch künstliche Ernährung über Magensonde, Sauerstoffzufuhr über Kanüle nach Luftröhrenschnitt,
Er ist oft sehr schlapp, auch verwirrt und depressiv. Weiterhin Schluckbeschwerden-
d.h. Essen und Trinken geht in die Lunge, deswegen auch Schlucktraining.
Kann noch nicht allein stehen noch gehen trotz Bewegungstherapie.
Wie lange muß er noch auf Besserung warten ?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. B. Gies hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend!
Ihr Mann hatte gleich zwei sehr schwerwiegende, lebensgefährliche Komplikationen - es kommt leider nicht selten vor, dass Patienten an diesen Erkrankungen sogar versterben. Von daher ist es nicht verwunderlich, dass der Körper eine lange Erholungszeit braucht, um wieder zu gesunden. Insbesondere, wenn weiterhin noch potentielle Gefahren im Sinne einer Schluckstörung vorliegen, durch die ihr Mann natürlich nach wie vor der Gefahr einer Aspiration (Verschlucken von Nahrung/Speichel) und somit der Gefahr einer erneuten Lungenentzündung ausgesetzt ist. Im Anschluss an eine Sepsis mit intensivpflichtigen Aufenthalt kommt es auch nicht selten vor, dass die Kognition und Psyche (Geist und Seele) ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen wird und u.a. Verwirrung auftritt bzw. durch die Hilflosigkeit und lange Krankheit der Patient auch depressiv wird.
Soviel erst einmal dazu, dass es nicht verwunderlich ist, dass ihr Mann auch nach 12 Wochen noch in einem schlechten Allgemeinzustand ist. Genau Aussagen, wie lange sich dieser Zustand noch hinziehen wird, kann kein Arzt machen - sicher ist aber, dass ihr Mann - so wie sie den aktuellen Zustand beschreiben - noch einige weitere Wochen brauchen wird, bis er wieder Schlucken, sprechen und stehen kann. Leider muss man nach einer Sepsis, wo der Patient buchstäblich mit dem Leben ringt, viel Gedult hinsichtlich der anschließenden Besserung aufbringen. Hier sind wirklich die winzigen täglichen Schritte entscheiden und man darf sich nicht entmutigen lassen, wenn es auch mal wieder einen Rückschritt gibt, weil ihr Mann vielleicht einen Tag hat, an dem es ihm seelisch nicht so gut geht und es daher auch körperlich nicht gut klappt. Je mehr ihm jetzt Mut und Zuversicht zugesprochen wird, er also seelisch stabil wird, um so eher wird er sich auch körperlich erholen. Wichtig ist, dass er selbst den Willen hat, jeden Tag für weitere Fortschritte zu kämpfen und den Mut nicht verliert. Diese psychische Motivation ist wohl der Teil, den Sie als Angehörige am ehesten für die körperliche Genesung beitragen können.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.