So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Hallo Herr Doktor, was besagen folgende Blutwerte Amylase

Kundenfrage

Hallo Herr Doktor, was besagen folgende Blutwerte?
Amylase 130 U/L
Gamma GT 53 U/L
GOT 43 U/L
GPT 42 U/L
Gesamt Eiweiss 8,3 g/dl
Triglyceride 239 mg/dl
Gesamtbefinden aber okay
Vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend ! Bei ihnen wurden Leber- und Bauchspeicheldrüsenwerte und eben Eiweiss und Fett (Triglyceride) untersucht.

Die Leberwerte sind mit der Gamma-GT von 53 U/l leicht erhöht (zumindest nach den Referenzwerten unserer Klinik mit einem Normwert von unter 40), GOT hätte als Referenzwert unter 35 und GPT ebenfalls unter 40. Zusammengefasst. Das deutet entweder auf eine Leberverfettung bei Übergewicht / Fehlernährung oder eine leichte Schädigung der Leber beispielsweise durch Medikamente oder Alkohol hin. Für die letztere Annahme spricht die Erhöhung der Trigylceride, die noraml unter 175 mg/dl liegen sollten. Das Eiweiss ist soweit o.k, die Amylase ist so an der Grenze, die meist bei unter 120 U/l angegeben. wird.

Fazit : Die Bauchspeicheldrüse ist (noch) laborchemisch soweit im grünen Bereich, die Leberwerte signalisieren aber schon : Achtung, dass kann ganz schnell gefährlich für die Leber werden.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sollte Alkohol absolut weggelassen werden? Ich trinke abends zum Essen gerne 1 Glas Rotwein. Allerdings werden das ab und zu auch 2 Gläser.

Medikamente nehme ich lediglich zum Darmaufbau und nur pflanzlich.

Die Werte sind nicht aus Nüchternblut genommen.

Was kann ich machen, um meine leber wieder in Form zu bringen?

Gruß G.H.

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Na ja. Die beste Kur für die Leber ist das Weglassen der schädlichen Einflüsse.

Gegen 1 Glas Rotwein wäre normalerweise nichts einzuwenden (fast im Gegenteil). Es sollten nur eben nicht 1 oder 2 Flaschen werden. Die Leber hat eine sehr gute eigene Regenerationsfähigkeit. Ich selber halte (zumindest bei ihren Werten, die ja noch im "akzeptablen" Bereich sind), nichts von den in der Werbung angepriesenen Wundermedikamenten, die die Leber schützen sollen. Das ist eher Geldverschwendung.

Eher sollten sie ggf. auch mal die Medikamente auf pflanzlicher Basis für den Darmaufbau überprüfen, ob die nicht ggf. den Leberschaden verursachen. Das wäre gar nicht so ungewöhnlich, dass angeblich "unschädliche Naturmittelchen" für eine leberschädliche Wirkung verantwortlich sind.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Welche schädlichen Einflüsse könnten das denn sein. Mehr Alkohol ist es definitiv nicht und auch nicht jeden Tag.

Kann es mit der Galle zusammenhängen? Gefühlsmäßig kommt mir nämlich öfter "die Galle hoch" , ich arbeite sehr viel, bin 49 Jahre alt .

Ernährungsmäßig achte ich auf gute Öle, trinke viel Wasser, esse viel gemüse und Obst, rauche nicht, bewege mich viel an der frischen Luft (habe einen Hund, also bei jedem Wetter).

Die Medikamente für den Darmaufbau entsäuern mich, helfen mir sehr, denn vorher hatte ich viele Blähungen.

Danke für die Antworten, aber so richtig weiß ich noch nicht weiter.

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Manchmal verträgt man einfach keinen Alkohol. Auch pflanzliche Präparate oder Nahrungsergänzungsmittel haben einen schädlichen Effekt (z.B. AFA-Algen).
Die Leber bzw. Gallenblase sollte man natürlich bei diesen Werten auch mit untersuchen (Ultraschall). Aber nicht immer findet man einen Auslöser für die Veränderungen.

Manchmal ist es schlicht auch nur eine vorrübergehende Veränderung, beispielsweise nach einem Virusinfekt, der auf die Leber schlägt.

So oder so : Die Werte sind aus meiner Sicht in keiner Weise besorgniserregend hoch. Sie sollten nur im Abstand von 3 bis 6 Monaten kontrolliert werden, um nicht eine negative Entwicklung zu verpassen.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Wenn keine Nachfragen mehr sind, würde ich mich über Akzeptieren freuen :-)
Wir können und dürfen hier keine kostenlose Beratung machen.