So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an OrthopaedeDdorf.
OrthopaedeDdorf
OrthopaedeDdorf, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 864
Erfahrung:  Orthopädie und Unfallchirurgie, Osteopathie, Sportmedizin, Akupunktur, spez. Schmerztherapie
32137018
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
OrthopaedeDdorf ist jetzt online.

Obwohl ich seit 2 Jahren starke Schmerzen in der re. Hand Zeige-

Kundenfrage

Obwohl ich seit 2 Jahren starke Schmerzen in der re. Hand Zeige- und Mittelfinger und
li. Hand Zeige- und Mittelfinger habe, erste Diagnose Athrose, nach zwei Jahren
zweite Diagnose Carpaltunnelsyndrom, soll ich jetzt operiert werden.
Da ich total unsicher war und mein Hausarzt meinte, es könne auch aus der Halswirbel-
säule kommen, habe ich mir eine zweite Meinung von einem Orthopäden einholen wollen.
Dieser schreib nun Carpaltunnelsyndrom bds. G., Cervicalsyndrom G, sonstige
Sondylose mit Radikulopathie-Zervikalbereich-
am Ende schreibt er, eine Somatisierungsstörung ist bei der Patientin nicht ausgeschlossen.
Was soll das heißen??? Ich bin weder schmerzempfindlich noch habe ich jemals krankge-
feiert.?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Übersetzt schreibt der Orthopäde, dass sie ein gesichertes Carpaltunnelsyndrom haben (das ist das G) und auch ein Cervicalsyndrom bzw. eben eine Spondylose mit entsprechenden Beschwerden, die ausstrahlend sind.

Nun weiss man, dass chronisch anhaltende orthopädische Beschwerden (d.h. länger als 3 bis 6 Monaten) zu einer sog. somatoformen Schmerzstörung (Somatisierung) führen können. Ungeachtet der neurologisch bzw. orthopädisch nachweisbaren "lokalen" Schädigung, entwickelt sich quasi eine Art Schmerzgedächtnis.

Beispielsweise führen ja die Schmerzen und der Funktionsausfall schon zu Anspannung, Traurigkeit, aber auch Ärger über die Ärzte und mangelndes Verständnis. Die Krankheit hat somit eine zusätzliche Komponente, die sich eher im Gehirn abspielt (wo ja die Schmerzwahrnehmung und - verarbeitung passiert). Heute weiss man, dass die meisten Schmerzen eben auch eine solche Komponente haben und somit mit behandelt werden sollten. Chronischer Schmerz wird aber anders als lokale Schmerzen behandelt. Es mag also sein, dass die Op des Carpaltunnelsyndroms zwar erfolgreich ist aber eben nicht alle ihre Beschwerden beseitigen würde.

Das bedeutet dann aber überhaupt nicht, dass sie sich Schmerzen oder Beschwerden einbilden, ein Simulant sind oder nun besonder schmerzempfindlich. Der Kollege weist einfach darauf hin, dass der Befund nicht so ganz einfach durch einen Lokalbefund zu erklären ist.
Experte:  OrthopaedeDdorf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Lieber Patient,
vor einer Operation eines CTS (karpaltunnelsyndroms) muss auf jeden Fall eine Untersuchung durch einen Neurologen erfolgen. Diese kann herausfinden, ob es das CTS ist oder doch durch eine Problematik in der HWS. Da kann ein MRT der HWS weiterhelfen und ggf. eine Nerveneinengung durch Bandscheibengeweben oder Verschleiss darstellen.
Sprechen Sie mit Ihrem Orthopäden
VG und Gute Besserung,
wenn diese Info hilfreich war, bitte mit " akzeptieren" honorieren. Diese allgemein Info ersetzt nicht die Untersuchung vor Ort oder in meiner Praxis