So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Meine Schwester hat eine dekompensierte thyltoxische Leberzirrhose mi

Kundenfrage

Meine Schwester hat eine dekompensierte äthyltoxische Leberzirrhose
mit Aszites, hepatischer Gerinnungsstörung, Thrombozytopenie, symptomatische Nabelhernie, die vor zwei Wochen behoben wurde. Welche Prognose kann sie erwarten?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  pm hat geantwortet vor 7 Jahren.
Kurz und knapp - wenn keine Lebertransplatation gemacht wird/werden kann - sehr schlecht!
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Eigentlich hat pm ALLES geschrieben, was man schreiben kann (bitte akzeptieren sie seine Antwort). Anders ausgedrückt : Ihre Schwester befindet sich in einem Endstadium einer mehrstufigen Entwicklung einer Leberzirrhose und weist jetzt Symptome auf, die eine unmittelbare Gefährdung des Lebens bedeuten.

Dabei kommen verschiedene Todesursachen in Betracht :
1. Verbluten durch Versagen der lebereigenenen Gerinnungsfaktorenbildung oder
eine Ösophagusvarizenblutung (bei Hochdruck im Leberkreislauf)
2. Hepatische Encephalopathie. U.a. bedingt durch den Anstieg von Ammoniak wird sie
möglicherweise in einen komatösen Zustand verfallen und daran versterben.

Die 6 Jahres-Überlebensrate bei Patientinnen mit erstmalig vorgestellter dekompensierter Leberzirrhose liegt bei ca 20 Prozent. Ich würde bei Ihrer Schwester von einer deutlich schlechteren Prognose ausgehen. Eine Lebertransplantation wäre die einzige therapeutische Rettung, würde aber eine dauerhafte Alkoholabstinenz voraussetzen und an weitere strenge Kriterien gebunden sein.

Ich gehe daher nicht davon aus, dass sie noch eine lange Überlebenszeit oder Chance hat. Ich würde gerne etwas positiver die Sache beleuchten, aber realistisch wäre das nicht.