So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Sehr geehrter Experte, ich bin jetzt schon seit geraumer Zeit

Kundenfrage

Sehr geehrter Experte,
ich bin jetzt schon seit geraumer Zeit regelmäßig in einer Gesprächstherapie,um meinem
Burn-Out-Symptom aktiv zu begegnen. Paralell dazu mache ich regelmäßig Balancen nach der Body-Talk-Therapie. Außerdem bemühe ich mich,trotz meiner beruflichen Selbständigkeit, geregelte Arbeitszeiten und regelmäßige Pausen einzurichten. Das gelingt verhältnismäßig gut, trotzdem werde ich dem Burn-Out nicht Herr. Ich bin absolut ratlos. Es ist,als seien all meine Mühen umsonst. Das ist wie Wasser auf den Mühlen der Burn-Out-Symptome. Ich habe zudem Lebensgewohnheiten hinterfragt,
um auch auf dieser Ebene für meine Genesung etwas zu tun. Spirituelle Reinigungsrituale, Glaubenssätze überprüfen und verändern, Selbstvertrauen aufbauen, Selbstliebe entwickeln, etc.. Und ich fühle mich immer noch entsetzlich erschöpft, mutlos, angestrengt bemüht nicht ständig weinen zu müssen, obwohl mir danach ist.
Ich weiß einfach nicht mehr weiter. Vielleicht können Sie mir helfen. Vielen Dank XXXXX XXXXX für ihre Hilfe S. Otto
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend !

Sie beschreiben ja sehr schön die Versuche "Wasser" auf die Mühlen der Burn-out-Symptomatik zu tropfen. Das verdampft aber vermutlich schnell, oder ? Burn-out ist ja eine emotionale Regulationsproblematik. Kurzzeitig können Therapeuten und die verschiedensten Bemühungen die Mühle kurz stoppen oder zumindest verlangsamen. Eine Mühle bleibt es. Vielleicht ungewöhnlich mag daher mein Vorschlag sein, direkt mit dem Bild des Gefühls zu arbeiten. Könnten sie sich diese "Mühle" bildlich vorstellen. Sie kommen ja immer und immer wieder an der gleichen Stelle an (kennen sie "und täglich grüsst das Murmeltier" ?)
Ich würde versuchen, die Mühle zu verändern.

Wie sieht ihre "Burn-out-Mühle" bildlich gesehen aus ?
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ja, den Film kenne ich gut. Ich habe ihn mir bewußt letztens noch angeschaut. Die Mühle hat ja `Schöpffächer´. Diese Fächer tauchen in das Wasser, um das Wasser in die Fächer aufzunehmen. Assoziation: `Kräfte Schöpfen´. Das Wasser wird dann transportiert, um es an einem anderen Ort auszuschütten. Es ist ein energiezeugendes System und ein Transportsystem. Vielleicht verstehe ich das aber auch nicht richtig. Wichtig ist aber, um das Bild aufzugreifen, dass es ein System ist, das immer in gleicher Weise rhytmisch arbeitet. Es scheint ausgewogen. Ich schöpfe meine persönlichen Energien aber mehr aus mir selbst, weil es mir schwer fällt anderen Menschen zu vertrauen. Überhaupt halte ich mich für eine ausgesprochene Systemkritikerin. Es fällt mir auch schwer zu akzeptieren,wie es ist. Immer habe ich Angst, dass es keinen Bestand haben wird. Wenn ich aus den `Vollen´schöpfen will, Schaufel X von Windmühle Y, dann kann ich immer damit rechnen, dass sich mir etwas in den Weg stellt, dass verhindert den Inhalt der Schaufel für mich zu nutzen. Das ist eine Wiederholung in meinem System. Oder aber ich fülle die Schaufel und der Inhalt wird gern genommen, ohne dass ich irgendwie davon profitiere. Ich habe das Gefühl nur zu geben und nicht zu nehmen oder nehmen zu können. Ihr Vorschlag mit dem Bild des Gefühls zu arbeiten, finde ich gut. Ich habe nämlich die Befürchtung, dass meine Gefühle abgespalten sind.
Der Kopf weiß viel, aber im Herz ist schon der Bluthochdruckmodus. Das geht so gar nicht mehr. Vielen Dank für ihre bisherige Antwort
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Richtig, ihre Gefühle sind abgespalten. Aber schon ziemlich lange. Ich sehe Burnout als eine regulationsdynamische Störung, daher gefällt mir ihre Mühle gut. Gerade weil es Gefühle sind, sollte man sie aber NICHT analysieren oder interpretieren. Das haben sie ja lange genug versucht und hat ja nur Wasser in Bewegung gehalten.

Besser wäre : Sie die Mühle in Aktion vorstellen. Wie sie selber schon sagen : Es kommt eher auf das rhythmisch arbeitende System an. Fühlen sie, wie es eigentlich rhythmisch arbeiten will, aber nicht kann. Wo es irgendwo klemmt (wenn sie sich eine Mühlenbewegung als Videosequenz imaginieren würden) ? Dieser Wiederstand der sich in den Weg stellt ?

Wenn sie den bzw die Bewegung vorstellen können, wäre es wie ein 6 er im Lotto.

Stellen sie es sich bildlich vor und lassen die Mühle mal unscharf werden.
Dann machen sie 10 Augenbewegungen von rechts nach links (oder alternativ tippen sie 10 mal auf die rechte und linke Schulter)
Augen zu und tief durchatmen
Wieder auf das Bild schauen und die Veränderung beobachten.

Weitermachen. Ich traue ihnen zu, selber den Moment der Abspaltung der Gefühle zu finden. Sonst benötigen sie ggf. einen mit dieser Methode vertrauten Therapeuten. (den gibt es aber nur im Norden).
Schauen sie mal auf www.emoflex.de. Da wird die Grundidee hinter diesem Verfahren schon in etwa beschrieben. Johannes Drischel macht selber Workshops und Einzel zu burnout. Er bzw. ich könnten weit mehr als mit diesem Bild arbeite. Es geht quasi um die Neujustierung ihres Energie- und Wahrnehmungssystems. Derzeit brauchen sie einfach zu viel Kraft nur um die Mühle am Laufen zu halten (was eher durch alte emotionale Narben bedingt sein könnte). Sie bewegen damit im Vergleich zur Anstrengung zu wenig. Das brennt aus
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo, ich habe diese Übungen gemacht und bin an Gefühle von Angst, Wut und Hilflosigkeit gekommen. Außerdem hatte ich das Gefühl ´zwischen die Schaufeln zu geraten´, dabei bin ich irgendwann hinauskatapultiert worden. Ich habe innerlich die Arme vor der Brust verschränkt, war wütend und hatte das Gefühl nichts machen zu können. Die Mühle in Bewegung zu bringen, war sowas von anstrengend, dass ich mich hinsetzen mußte. Dann hatte ich das Gefühl, dass diese Mühle eine alte, knarzige, völlig marode Mühle war, die man gar nicht in Bewegung bringen kann. Dabei hatte ich das Gefühl, dass meine Eltern anwesend sind und sich köstlich amüsieren, wie ich mich bemühe die Mühle in Bewegung zu bringen. Höhnisches Gelächter, haßerfüllte Äußerungen, wie `Das hast du auch verdient´ nahm ich wahr. Und ich fühlte mich plötzlich schrecklich schuldig und wußte gar nicht warum. Sprachlos, verzweifelt, frustriert, hilflos, ausgeliefert und total erschöpft, weil hoffnungslos. Das Alles darf ich jetzt fühlen, ich brauche es nicht mehr verdrängen. das tut gut. Es passt ja zu dem Gefühl nur zu geben und nicht zu nehmen oder nehmen zu können, dass ich eingangs beschrieben habe.Es tauchte eine andere Mühle auf, die viel leichter zu bewegen war, kleiner zwar, aber beweglicher, geschmeidiger. Ich bin Ihnen sehr dankbar für ihre Hilfe. Wenn Sie mir jetzt noch einen Tipp geben können, wie ich weitermachen kann, freue ich mich sehr.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Der einfachste Weg ist, so weiter machen wie sie angefangen haben. Bild vorstellen und einfach Augenbewegungen machen. Ihr Bild spricht super auf die Veränderungen an. Es wird ein paar Tage dauern, bis es insgesamt "runder" läuft.

Schauen, wie sich die Bilder verändern.
Wenn neue Gefühle kommen (wie das höhnische Gelächter), übersetzen sie diese bitte auch in ein Bild und machen darauf Augenbewegungen.

Ein weiterer Tip wäre : Stellen sie sich mal eine Zeitleiste vor auf der auf der einen Seite Vergangenheit und auf der anderen Seite Gegenwart und Zukunft wäre. Überall da, wo dieses "Mühlengefühl" hingehört,, soll ihr Gehirn mal in einer Art Graffiti-Spray einen Punkt in der Farbe der Mühle setzen. Es dürften teilweise Wolken bzw. etliche Punkte sein.

Machen Sie auch mal auf diese Zeitleiste Augenbewegungen.

Ehrlich gesagt : Ich würde ihnen sehr zu einer Konsulation von Johannes Drischel in Gifhorn raten, wenn sie nicht weiter kommen. Das würde zwar kosten, ist aber das Geld mehr als Wert. Ich selber könnte es auch, aber er ist der "Burn-out-Mühlen-Experte" und könnte die Mechanik, Altlasten und auch etwaige andere Energieverluste genauer analysieren. Ich helfe sonst hier aber auch gerne :-)

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin