So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Einen sch nen guten Abend, ich habe folgende Frage. Und

Kundenfrage

Einen schönen guten Abend,
ich habe folgende Frage.
Und zwar habe ich einen überdurchschnittlich hohen Puls & Blutdruck. Auch der ruhe Puls ist deutlich über dem normal wert. Das ergab eine 24std. Blutdruckmessung.
Ich habe Tabletten bekommen Atenolol-Ratiopham 50mg. Die zeigen jedoch keinerlei Wirkung. Wenn ich meinen Blutdruck selbst kontrolliere ist er troz einnahme zu jeder tageszeit sehr hoch.
Zudem hab ich seit ein paar wochen öfters mal schmerzen in der Brust udn ich wüsste gern woher das kommen könnte da keine Herzspezialisten in der nähe sind die ich aufsuchen könnte.

Gruß

Chris
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,
hier ist vorerst einmal wichtig zu klären, was die Ursache für die hohen Blutdruck und -pulswerte ist.

Zwar ist 50mg Atenolol erst die Hälfte der empfohlenen Maximaldosis, jedoch würde wahrscheinlich auch eine Dosisverdopplung nicht zum Ziel führen. Die sog. Bioverfügbarkeit von Atenolol liegt wahrscheinlich ca. um 50%, das heisst bloss die Hälfte der eingenommenen Dosis landet schliesslich auch im Kreislauf. Diese Bioverfügbarkeit kann aber unter Umständen auch deutlich niedriger sein, Werte bis hinunter zu etwa 26% werden angegeben. Trotzdem ist eine Dosissteigerung aus verschiedenen Gründen eher nicht zu empfehlen.

Stutzig macht vor allem die Tatsache dass auch Atenolol offenbar den Puls nicht entscheidend zu bremsen vermochte (Sie geben keine absoluten Werte an). Weshalb wird das Herz derart "angetrieben"?

Wurden umfassende Blutuntersuchungen gemacht? Insbesondere Elektrolyte, Leber- und Nierenwerte, Schilddrüsenhormonwerte und Nebennierenhormonwerte wären hier von grösstem Interessse. Auch allfällige (Bei-)Medikationen wie gewisse 'Abmagerungsmittel' (auch thailändische Präparate), Anabolika etc. etc.?

stechende Schmerzen in der Brust:
Diese haben ihre Ursache in den allermeisten Fällen nicht im Herzen, insbesondere wenn sie irgenwie atemabhängig (z.B. beim Einatmen) sind und eher in Ruhe als unter körperlicher Belastung autreten.

Zu den vielen (!) möglichen eines Bluthochdruckes können auch Verengungen der Nierenarterien gehören. Auch dies müsste u.U. ausgeschlossen werden.

Hoher Puls sieht man natürlich sehr häufig bei untrainierten Herzen mit kleinem Schlagvolumen: Der Puls ergibt sich aus dem Quotienten Herzminutenvolumen dividiert durch das Schlagvolumen. Bei kleinem Herz muss dieses also schneller schlagen um dieselbe Menge an Blut zu transportieren. Hingegen passt der hohe Blutdruck nicht zum untrainierten Herzen, obschon körperliches Training (in sinnvollem Ausmass!) den Blutdruck meist ein wenig zu senken vermag (aber in der Regel nicht genügend zur Normalisierung).

Nebst diesen Massnahmen wäre sicher auch eine Echokardiografie (Herz-Ultraschall) kein Luxus. Diese Untersuchung wird fast auschliesslich von Herzspezialisten gemacht. Es ist aber immer sinnvoll wenn zuvor die oben genannten Untersuchungen gemacht werden.

Nota bene können auch gewisse Nahrungsmittel, wie etwa übermässiger Lakritzegenuss, zu hohem Blutdruck führen.

Der langen Rede kurzer Sinn:
Es ist Ihnen sehr zu empfehlen zunächst die Medikation zu belassen wie sie ist und zuerst eine umfassende Ursachensuche durchzuführen. Wenn dann alles klar ist müsste wahrscheinlich zum Atenolol mindestens ein zweites Blutdruckmittel einer andern Kategorie zugefügt werden, oder von Atenolol auf einen andern Betablocker umgestellt werden (etwa Nebivolol oder Bisoprolol).

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
===========================================================
ich danke für das Anklicken von "Akzeptieren"

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin