So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docapplepie.
docapplepie
docapplepie, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 203
Erfahrung:  Facharzt Neurologie und Psychiatrie, Schwerpunkt Gerontotherapie (Altersmedizin), Notfallmedizin
39913046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
docapplepie ist jetzt online.

Guten Morgen Seit Anfang Jahr habe ich immer wieder ziemlich

Kundenfrage

Guten Morgen

Seit Anfang Jahr habe ich immer wieder ziemlich starke Schwindelgefühle, die manchmal ein paar Stunden oder sogar 1-3 Tage andauern können. Ansonsten fühle ich mich aber gesund. Da diese Schwindelgefühle dann wieder für kürzere oder längere Zeit verschwinden, wollte ich noch nicht zum Arzt gehen. Ebenso habe ich zeitweise leichte Sehstörungen, d.h. ich sehe ein Flimmern. Das verschwindet meist nach etwa einer halben Stunde wieder. Auch hier habe ich keine weiteren Symptome. Mein Blutdruck ist normal bis leicht erhöht. Das Ganze kommt mir schon etwas seltsam vor.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihren Rat und freundliche Grüsse
Jacqueline
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Jacqueline!
Um Ihre Frage nach den Symptomen beantworten zu können, fehlen noch zwei Angaben: Wie alt sind Sie und welche Vorerkrankungen/ Dauermedikamente nehmen Sie ein? MfG P.T.
docapplepie und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich bin 44 Jahre alt und nehme keine Dauermedikamente. Ich habe jedoch bis vor ca. 1 Jahr eine niedrige Dosis Antidepressiva eingenommen (ca. 3 Jahre lang). Ansonsten nehme ich gar nichts ein, nur ab und zu mal eine Tablette bei Kopfschmerzen.
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Jacqueline!
Ich danke für Ihre Angaben. Die von Ihnen beschriebene Symptomatik kann sehr verschiedene Ursachen haben. Es klingt zunächst wie eine Durchblutungsstörung im hinteren Strombahngebiet, die sich durch solche Attacken äußert. Das Gehirn wird durch vier Arterien versorgt, die beiden vorderen Halsschlagadern (Carotis) und die beiden hinteren Halsschlagadern (Vertebralis) die durch die Wirbelsäule ziehen. Diese Arterien treffen sich dann und bilden im Kopf einen Kreis, damit alle Stellen im Gehirn sicher mit Blut versorgt werden. Es gibt jedoch Präferenzen und da sowohl "Sehen" als auch "Gleichgewicht" im hinteren Hirnbereich liegen, kann der Grund für diese Attacken sehr gut darin liegen, dass hier kurz etwas weniger Blut ankommt, dann wird gegenreguliert und alles ist nach ein paar Minuten oder 1/2 Std. wieder ok - dass das bei Ihnen solange dauert (1-3 Tage) ist sehr ungewöhnlich. Der Grund für eine reduzierte Durchblutung kann sein, dass es Arterienverkalkungen gibt (kann durchaus auch in ihren jungen Jahren schon mal sein) oder dass es Beschwerden an der Halswirbelsäule sind, die dann auch auf die Arterien drücken. Auch eine Unfallfolge oder heftige Verspannungen im Nackenbereich können sich hier so auswirken (das würde für 1-3 tage sprechen). Natürlich gibt es noch andere Ursachen, die sowas machen können, aber da müssten Sie noch andere Symptome haben, etwa Kopfschmerzen (auch einseitig) , Übelkeit oder Erbrechen, etc. - solange das nicht ist, würde ich der Durchblutungsstörung den Vorzug geben. Wenn das häufiger auftritt, kommen Sie um den Besuch beim Neurologen aber nicht herum, das ist erforderlich, um die Hirnströme zu messen und die Durchblutung in einer Dopplersonografie zu sicher. Neben der Durchblutungsstörung bleiben echte Muskelverspannungen der Wirbelsäule, Migräne (gibt es auch ohne Kopfschmerz, aber mit solchen Symptomen, oder Entzündungen - meist aber mit Erbrechen oder Kopfschmerz verbunden). MfG P.T.

Verändert von docapplepie am 10.08.2010 um 11:19 Uhr EST
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo P.T.
Vielen herzlichen Dank für diese aufschlussreiche Antwort! Jetzt weiss ich, an wen ich mich wenden kann, wenn ich mich doch mal untersuchen lassen möchte. Ich werde mich dann also direkt an einen Neurologen wenden.
Das mit der Durchblutungsstörung oder Migräne ohne Kopfschmerzen klingt für mich sehr einleuchtend, da ich tatsächlich starke Nackenverspannungen habe. Das werde ich jetzt also auch noch mehr beachten.
Also nochmals ganz herzlichen Dank - und eine Entschuldigung, dass ich erst dachte, es hätte mit der Antwort nicht geklappt. Ich werde gleich noch die richtige Bewertung abgeben Smile

Alles Gute und freundliche Grüsse
Jacqueline


Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Gern und gute Besserung!