So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

habe morgens manchmal das gef hl wie ein kloss im hals . mein

Kundenfrage

habe morgens manchmal das gefühl wie ein kloss im hals . mein gaumenzäpfchen ist dann angeschwollen,ist unangenehm.geht dann nach 2 oder 3 stunden wieder weg. doktor sagt es wäre eine seitenstrag angina, ich aber denke es liegt an meinem schnarchen, habe wenn ich auf den rücXXXXX XXXXXege probleme mit dem ausatmen durch die nase, das geht nicht. habe den eindruch das sich beim versuch des ausatmens durch die nase irgenwas hinten im rachen zuklappt. muss dann immer durch den mund ausatmen. was kann ich dagegen tun,bin für jeden tipp dankbar. vieleicht gibt es eine möglichkeit ohne operation,....meine frage auch ,ob sich in meinem fall nasenstrips lohnen, vielen vielen dank dagmar ps trinke und rauche nicht
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
zu Recht bezweifeln sie die Möglichkeit einer infektiösen Ursache. Eine Infektion entsteht nicht (regelmässig?) in der zweiten Nachthälfte und verschwindet jeweils wieder 2-3 Stunden nach dem Aufstehen. Aus Ihrem Bericht entnehme ich auch dass Sie schnarchen.

Wie Sie vermuten muss dies mit der nächtlichen Belastung des Gaumenzäpfchens, der Uvula, zusammenhängen. Beim Schnarchen flattert dieses mit jedem Atemzug beim Einatmen und wird deshalb mechanisch sehr stark (über-) beansprucht. Wie jedes Organ das gestresst wird entwickelt sich ein Ödem (Schwellung) das Sie dann beim Erwachen störend auffällt. Mit Ende des Schnarchens fällt der mechanische Reiz weg und das Ödem kann sich langsam wieder zurückbilden.

Folgende Faktoren würden ein erhöhtes Risiko für Schnarchen und das Begleitproblem verursachen:
  • sedierende bzw. muskelentspannende Medikamente wie Beruhigungs- oder Schlafmittel, Mittel gegen Muskelverkrampfungen
  • Alkohol (fällt bei Ihnen weg)
  • Übergewicht (häufiger und sehr gewichtiger Faktor)
  • Schlaf in Rückenlage
  • besonders lange Uvula (und/oder vielleicht kurze Kieferknochen)
  • Verlegung der Nasenwege durch Nasenseptumdeviation, Nasenpolypen u.a.
Lohnen würde sich in jedem Fall die Umstellung von der Rückenlage auf Schlaf in Seitenlage. Braucht manchmal etwas Geduld, lässt sich aber schliesslich immer bewerkstelligen. Falls Übergewicht wäre die Reduktion nicht bloss für dies Problem eine gute Strategie.

Falls alles nichts nützt, wäre ein Versuch mit den 'Nasenstrips' vielleicht erfolgreich. Hänge aber davon ab wo genau die Behinderung der Nasenatmung lokalisiert ist.

Die ultimative Therapie schliesslich, die Kürzung des Gaumensegels, wurde Ihnen wohl bereits vorgeschlagen.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
=================================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"

Verändert von ChristXXXXX XXXXX am 10.08.2010 um 11:41 Uhr EST