So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Hallo, ich habe drei kinder. 7 jahre, 2 jahre und 8 monate.

Kundenfrage

Hallo, ich habe drei kinder. 7 jahre, 2 jahre und 8 monate. der kleine hat seit samstag herpangina. ist aber wieder in ordung. die mittlere hat seit mittwoch fieber und laut arzt auch einen geschwisterinfekt. seit heute nacht, erbricht meine tochter ständig. gibt es da im zusammenhang mit herpangina und was ist ihr rat?? danke melanie
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,
die Herpangina wird durch ein besonderes Virus, der Coxsackievirus-Gruppe zugehörend, verursacht. Es darf deshalb nicht, der Bezeichnung wegen, mit einer Herpesvirusinfektion verwechselt werden.

Die Symptomatik die durch ein bestimmtes Virus verursacht wird kann sehr variabel sein und ist keinesweg immer bei allen Erkrankten gleich. Die Symptome entstehen immer aus der Auseinandersetzung des Infektionserregers mit dem körpereigenen Immunsystem und häufig treten die Symptome auf als eine Art 'Nebenwirkung' der eingenen Körperabwehrfunktionen. Weil diese nun wiederum bei allen Menschen wieder etwas anders sind, nicht bloss erbliche Faktoren spielen eine Rolle sondern auch die ganze Vorgeschichte, können auch die Symptome in z.T. extremer Vielfalt auftreten.

In Ihrer Familie spricht der enge zeitliche Zusammenhang stark dafür dass es wirklich ein und derselbe Erreger ist. Allerdings beweisend ist das nicht und könnte bloss mit einer Laboruntersuchung (in der Regel nicht nötig, ohne Konsequenzen und relativ teuer) bewiesen oder widerlegt werden.

Momentan würde ich mal zuwarten wie sich der weitere Verlauf entwickelt. Falls das Erbrechen länger anhält wäre natürlich der Arztbesuch unumgänglich. Mit Ihren drei Kindern haben Sie allerdings schon eine recht grosse Erfahrung und dürfen sich diesbezüglich ruhig von Ihrer eigenen Empfindung leiten lassen.

Therapeutisch wären die für Kleinkinder typischen Hausmittel zu empfehlen. Wer von Homöopathie überzeugt ist darf natürlich aus solche Präparate einsetzen. Mit fiebersenkenden Mitteln wäre ich grundsätzlich zurückhaltend, erstens wegen möglicher Nebenwirkungen und zweitens funktioniert die Immunabwehr bei erhöhter Körpertemperatur besser.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
==================================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"