So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Mein Sohn und meine Tochter 17 und 16 haben in meinem 8 w chigen

Kundenfrage

Mein Sohn und meine Tochter 17 und 16 haben in meinem 8 wöchigen Klinkikaufenthalt Cannabis (auch aus der Wasserpfeife) geraucht, das war Ende März, seit dem nimmt meine Tochter keine Drogen mehr. Mein Sohn hingegen hatte im Juli mindestens 2 mal an verschiedenen Tagen etwas genommen-er hatte ganz rote Augen. Was für Anzeichen könnten noch darauf hinweisen?

Mir fällt auch auf, das er sehr große Pupillen hat und irgendwie schaut er wie aus einer Höhle sehr ernst heraus! Was für weitere Drogen sind so gängig, die auf diese Symptomatik hinweisen können?

Er sagt aus, ab und zu mache er es eben, das sei nicht schlimm, er habe es im Griff.
Ich habe meine Befüchtungen und Nöte, da seine Pesönllichkeit nicht gefestigt ist-auch lange Weile und Frust über mangelnde gute Beziehungen begleiten ihm. Er ist schnell aus der Fassung, wenn ihm was nicht gelingt, von Ausdauer fehlt jegliche Spur.
Er beschafft sich unrechtmäßig Geld..

Die Folgen muss er tragen-ich kann ihm "nur" noch Unterstützung anbieten. Ist es sinnvoll meinen Sohn zu einem Drogentest zu zwingen. Das Jugendamt hat es ihm auch schon angekündigt dies zu tun, bei weiteren Verstößen.

Das war mehr als eine Frage.
Danke XXXXX XXXXX die Antworten.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,

ich denke Sie haben sich völlig richtig verhalten.
Fast alle Jugendlichen kommen irgendwann mit Cannabis in Kontakt.
Gottlob erzeugt es keine körperliche Sucht und ist bei gelegentlichem Konsum auch nicht gesundheitsgefährdend.
Sie erkennen neben den roten Augen den Konsum entweder an
ungebremsten Rededrang oder feinmotorischer Ungeschicklichkeit und möglicherweise an der Sprache, die wegen der starken Mundtrockenheit etwas anders klingt und enormen Appetit.

Große Pupillen sind für Cannabis nicht typisch, sondern für Halluzinogene wie
"magic mushrooms" oder LSD; ich würde hier eher auf m.m. tippen, da diese wohl leichter zu bekommen sind und LSD unkontrollierbare "Räusche" erzeugt und nicht eigentlich "high" macht- es ist anstrengend.
Auch diese machen nicht körperlich süchtig, die Neigung wieder zu konsumieren ist bei m.m. deutlich größer, als bei LSD.

Ihn zum Drogentest zu zwingen ist so eine Sache. Es könnte Ihre Beziehung zu ihm dadurch ernsthaft leiden.
Sprechen Sie ihn an, ob er außer Cannabis noch andere Drogen nimmt und sprechen bei Verneinung MM an.
Wenn es wirklich bei sehr gelegentlichem Konsum von Ca. bleibt, so wird diese Phase wieder vergehen, spätestens wenn er eine Freundin findet, die hiermit nichts im Sinne hat .
Vielleicht können Sie ja einen Handel mit ihm machen: Hilfe beim Führerschein; als Gegenleistung "Finger weg!" Um das zu kontrollieren können Sie ihm vorschlagen, dass bevor Geld fließt, er einen Drogentest machen muss (Cannabis bis zu 4 Mo. an Abbauprodukten nachweisbar)

Insgesamt gesehen, es geht die Welt nicht unter
Ich wünsche Ihnen Erfolg bei der Hilfe für Ihren Sohn
Dr. A. Teubner und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Liebe Dr. A.Teubner,

danken möchte ich Ihnen für die Information und natürlich für das Angebot beispielsweise mit dem Drogentest.

Das sehe ich genauso, dass ich nicht zum verweifelten Zwang greife ...

Danke für Ihre guten Wünsche und es kann sein dass ich nochmals diesbezüglich etwas nachfrage. Kann es sein, dass bei weiteren Fragen die 15€ nicht ausreichen?

Vielen Dank für Ihre Antwort und gute Zeiten für Sie!
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr gerne und Danke.

Sie bestimmen mit Ihrem "Einsatz", was Ihnen eine Antwort wert ist.
Es liegt am Experten und dem Gewicht der Frage, wie ausführlich er Stellung nimmt.
Sie können wählen, wer Ihnen Ihre Frage beantworten soll; diesem Experten steht es aber frei, Ihre Frage zu beantworten.
Rückfragen oder Klarstellungen zur Erledigung einer Frage sind klar inbegriffen- eine neue Frage ist ein neuer Vorgang. Oft beantworten Experten auch nachgeschobene, weitere Fragen. Der Anfragende kann entsprechend des Einsatzes des Experten diesen mit einem Bonus belohnen.
Der Experte erhält für seine Antwort 50% des Einsatzes, leistet in gewissem Sinne also auch ein soziales Engagement.
Auch Ihnen eine gute Zeit wünschend.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin