So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. med. N. Gab...
Dr. med. N. Gabriel
Dr. med. N. Gabriel, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 338
Erfahrung:  Fachärztin für Gynäkologie, breites Wissen Allgemeinmedizin und Psychiatrie
36668105
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. med. N. Gabriel ist jetzt online.

Nach einer Gyn-Unters. rauschte ich 24Std. sp ter in die WJ

Kundenfrage

Nach einer Gyn-Unters. rauschte ich 24Std. später in die WJ und lebe seither mit Beschwerden wie unter Schock und mit Schmerzen im Unterleib. Nun habe ich ein Hormonpräparat dagegen bekommen, möchte es aber nicht nehmen müssen, weil diese Art Präparate auf mein Gemüt schlagen... Habe seiteher auch ziemliche Probleme mit Zahn und Kiefer, Druckgefühl nach oben in Richtung Kinn. Zittern, unerträglich niedriger Blutdruck mit Geräuschen in den Ohren; leichten Schmerzen, dieses meine Lebensqualität erheblich einschränkt. Alle Untersuchungen haben bisher keinen dafür spezifisch aussagekräftigen bzw. keinen Befund ergeben. Was kann das sein, und muss ich mir in andere pathologische Richtungen Gedanken machen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. med. N. Gabriel hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag, Wenn die von Ihnen gennanten Untersuchungen alle unauffällig waren, handelt es sich am Ehesten um das Krankheitsbild der Panikattacken. Ein irreleitender Name, denn häufig haben die betroffenen keine Angst oder Panik. Es gehört aber in den Formenkreis der Angststörungen, die wiederum gehören zu den psychischen Erkrankungen. Die Ursache kann ein Ungleichgewicht der Neurotransmitter im Gehirn sein. Um den Normalzustand wieder herzustellen, muss man ein Antidepressivum nehmen, auch wenn Sie keine Depressionen haben. Und wenn Sie keinen niedrigen Blutdruck haben, kann ein Betablocker aus sehr wirksam sein. Wenn Sie keine Tabletten einnehmen möchten, hilft eine Verhaltenstherapie, bei der man erlernt, die körperlichen Symptome zu deuten und durch Entspannungsübungen in den Griff zu kriegen. Ich wünsche schnelle gute Besserung!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin