So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20333
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, ich bin neu hier und mache mir wirklich grosse Sorgen

Kundenfrage

Hallo,

ich bin neu hier und mache mir wirklich grosse Sorgen um meinen Sohn, 3 Jahre. Als er acht Monate war, hat man bei ihm das Kawasaki Syndrom festgestellt. Nun hat er seit Sonntag, Husten und Fieber. (Schwankung zwischen 38° und 39,5°) Seit heute Mittag ist das Fieber gestiegen 40° und wir bekommen es nicht runter. Hinzu kam jetzt noch starkes Nasenbluten. Was sollen wir tun. Er nimmt seit Sonntag Hustensaft (3 mal 2,5 ml Ambrohexal ) und bei Bedarf Ibuprofen 2% Saft. Heute mittag bekam er dann ein Paracetamol 250 mg Zäpfchen. Da war das Fieber bei 39,8, aber es fällt nicht, auch nicht nach über einer Stunde. Selbst Wadenwickel helfen nicht.
Was sollen wir tun, ich habe ein schlechtes Gefühl im Magen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

typisch für das Kawasaki-Syndrom ist hohes Fieber ohne erkennbare andere Ursache, das längere Zeit andauert. Da bei Ihrem Sohn eine solche Diagnose früher bereits gestellt wurde, ist ein erneuter Zusammenhang in diesem Fall nicht auszuschliessen. Eine solche Erkrankung kann zu zahlreichen, weiteren Komplikationen führen, daher rate ich Ihnen, unbedingt zeitnah einen Kinderarzt, oder die kinderärztliche Ambulanz einer Klinik aufzusuchen, um eine entsprechende Abklärung durch Blutuntersuchung durchzuführen und dann gezielt therapieren zu können. Auch wenn sich der Verdacht nicht bestätigt, ist die ärztliche Behandlung angezeigt, wenn das Fieber durch die genannten Massnahmen nicht sinkt. Wichtig ist zudem, den bei Kindern gravierenden Flüssigkeitsverlust bei anhaltendem Fieber durch reichliches Trinken auszugleichen.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele