So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docapplepie.
docapplepie
docapplepie, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 203
Erfahrung:  Facharzt Neurologie und Psychiatrie, Schwerpunkt Gerontotherapie (Altersmedizin), Notfallmedizin
39913046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
docapplepie ist jetzt online.

meine Tochter studiert im Ausland und seit kurzer Zeit hat

Kundenfrage

meine Tochter studiert im Ausland und seit kurzer Zeit hat sie sich verändert. Sie sagte mir, daß sie depressiv ist und ihr Vater selbst mediziner und depressiv veranlagt sagte ihr, daß seine Mutter auch depressiv war und meine Tochter hat dies vererbt. Ich kann leider noch nicht verstellen ob er ihr vielleicht ohne untersuchung seine Medikamente verschrieben hat, wie soll ich mich verhalten, wir leben mit meinen Mann seit 1 Jahr getrennt und haben keinen Kontakt miteinander. Ich habe angst um meine Tochter, können depressionen wirklich vererbar sein und wenn ja welche Behandlung schlagen sie vor?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo!
Tatsächlich gibt es eine erbliche Belastung, die dafür sorgt, dass Kinder depressiver Eltern ein höheres Risiko haben, eine Depression zu entwickeln, als Kinder nicht depressiver Eltern. Aber diese Vererbung ist nicht "1:1". Dennoch klingt es aus Ihren Angaben, als ob ihre Tochter wirklcih in einer depressiven Phase ist - ob das aber wirklich eine "major depression" ist oder eine emotionale Episode, die mit dem Auslandsstudium und Heimweh etc. erklärbar ist, kann aus diesen Informationen nicht abgelesen werden. Bezüglich der Medikation ist zu sagen, dass hier die Empfehlung wäre, erst einmal die Diagnose zu sichern und dann ggf. eine psychotherapeutische oder medikamentöse Behandlung anzusetzen. Wenn Ihre Tochter sagt, dass sie die Depressionen im Griff habe, können Sie ihr zunächst vertrauen, aber sie sollten immer wieder einmal nachfragen. MfG P.T.