So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Ein Panikmedikament jeweils in C 30 Potenzen wurde von meiner

Kundenfrage

Ein "Panikmedikament" jeweils in C 30 Potenzen wurde von meiner Frau über Wochen überdosiert genommen (ca. 3 oder 4 X 10 - 13 glb. täglich; sollten akut nur 5 glb. sein) Bestandteile: Aconitum, Belladonna, Gelsemium, Ignatia, Spongia, Carbo veg., Rem. Nervinum, Zincum val. ohne Potenzangabe.
Welche Folgen sind davon zu erwarten? Seit Anfang Mai 2010 machte sie einen Entzug von Stilnox 10 mg, von 2 1/2 auf 0 Tabl., seit fast 5 Wochen auf 0. Beim Einschlafen fährt ein Schreck in sie hinein in alle Glieder mit Brustkorb-Brennen, schweren Beinen und weiteren Symptomen, die teils auch ganztags auch so sind usw. - Könnte das ein Zusammenhang mit der Überdosierung sein?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,

da brauchen Sie keine Befürchtungen zu haben. Bei Homöopathie verhält es sich so: es handelt sich um Informationen; die Medikamente in C 30 weisen rein rechnerisch kein Molekül der Ausgangssubstanz auf. Informationen an sich sind unkörperlich, aber an einen Informationstrager gebunden. Bei der Schrift an Papier als Informationsträger, bei der Stimme an die Schallwelle die die Luft trägt etc..
Zur Veranschaulichung: wenn das "Panikmedikament" Aconitum die Information der Telefonnummer des Notrufs hätte, würde es dem danach Fragenden reichen, diese Nr. einmal zu erfahren. Ein mehrmaliges Sagen -im Bild: Überdosierung, würde nicht schaden, wäre aber unnötig. Eine falsche Information würde nichts nützen, aber auch nicht schaden, der Hilfesuchende hätte hierfür keine Resonanz.

Es ist daher offenbar, dass die Beschwerden Ihrer Frau auf den Entzug des Schlafmittels zurückzuführen sind; dem sie wahrscheinlich erfolgreich mit Nux-vomica entgegenwirken kann.
Ich wünche Ihnen und besonders Ihrer Frau eine gute Nacht

Verändert von Dr. A. Teubner am 26.07.2010 um 22:12 Uhr EST