So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Zecha.
Dr. Zecha
Dr. Zecha, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 217
Erfahrung:  Facharzt für Urologie, Notfallmedizin. Langjährige Erfahrungen in der operativen Medizin, Onkologie,
45027820
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Zecha ist jetzt online.

ich habe im Genitalbereich einen stark juckenden Befall. Die

Kundenfrage

ich habe im Genitalbereich einen stark juckenden Befall. Die Haut wird pargamentartig und fällt in großen sehr dünne Schuppen ab. Dies geschieht permenent, es ist, als ob die Haut immer dünner wird. Sie wird immer schmerzempfindlicher, Eincremen hilft für eine Weile. In den letzten 2 Tagen kommt ein weiterer Hautbefall in Form von starken Rötungen und kleinen Flecken im Achsel- und Leistenbereich hinzu. Diese sind bisher nicht schmerzhaft und jucken auch kaum. Es fing alles alles vor etwa 3 Monaten an mit einem seborroischen Pilz auf der Kopfhaut (stark), an den Nasenflügeln und den Ohren (weniger stark).
Was kann man tun? Ich bin meines Wissens nicht allergisch, was ein (voriges Jahr) gemachter Allergietest auch bestätigte.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Zecha hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

Ihren Angaben nach zu urteilen, läßt diese Ausbreitung einen Pilz/ seborrhoisches Ekzem vermuten. Die Erkrankung kommt oft bei Säuglingen im Alter von weniger als drei Monaten vor, ansonsten tritt das Seborrhoische Ekzem hauptsächlich zwischen dem 20. und dem 40. Lebensjahr auf. Ca. 1-5% der Gesamtbevölkerung sind betroffen, Männer häufiger als Frauen.Therapie ist mit Ketoconazol, Octopirox, Ciclopirox (Antimykotika) möglich. Diese Medikamente werden meistens topisch verwendet. Bei starker Ausprägung oder häufigen Rückfällen kann auch eine systemische Gabe der Medikamente sinnvoll sein.
Um eine genaue Diagnose nach Begutachtung und Untersuchung durch Probeentnahme sicher zu stellen und danach entsprechend wirksame Medikamente (diese können abhängig vom Befall und nachweisbarem Erreger unterschiedlich sein) zu wählen, sollten Sie einen Hautarzt= Dermatologen aufsuchen. Die NiveaCreme würde ich durch eine unparfümierte Creme ersetzen (Neutrogena).

H. Zecha
________________________________________________________________
Diese Frage wurde nur unter der Voraussetzung beantwortet, dass
Sie die AGB gelesen haben und bereit sind, meine Antwort entsprechend
den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.


Diese Informationen können den Besuch beim Arzt nicht ersetzen,
sondern können Ihnen helfen, sich auf das Gespräch mit dem Arzt
vorzubereiten. Eine Diagnose und die individuell richtige Behandlung
kann nur im persönlichen Gespräch zwischen Arzt und Patient festgelegt
werden.
Dr. Zecha und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ich bin 66 Jahre alt und hatte nur sehr selten Hautprobleme (selten mal Fußpilz aus dem Stadtbad, sonst nichts). Dieser Befall ist nun zum zweiten mal aufgetreten. Vorher verschwanden Schuppen und Befall von alleine nach etwa 2 - 3 Wochen. Jetzt dauert es schon fast 3 Monate. Mich beunruhigt die damit einhergehende Phimose, da sie schmerzhaft und unangenehm ist.

Der seit 3 Tagen auftretenden pustelartige Befall in den Achseln und auf der oberen Innenseite der Oberschenkel ist neu für mich. Ich werde Ihren Rat befolgen, hätte aber gerne eine Auskunft zu den Heilungschancen.

Experte:  Dr. Zecha hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,

die Phimose kann nur operativ durch eine so genannte Zirkumzision= Beschneidung erfolgen, die Erfolgschancen sind bei sehr geringer Komplikationsrate sehr hoch. Dies kann ambulant geschehen (sie gehen von der Praxis, nach der Operatioin am gleichen Tag nach Hause) oder stationär (1-2 Tage Liegezeit).
Die Schuppungen und Rötungen müssen, wie besprochen vor Ort begutachtet werden. Wenn es sich dabei um die seborrhoisches Ekzem handelt, geht es bei der Therapie darum, die Phasen ohne Symptome so lang wie möglich auszubauen, dennoch werden Sie von Zeit zu Zeit mehr oder weniger stark in Erscheinung treten. Handelt es sich dabei um einen "normalen" Pilzbefall, sind die Erfolgsaussichten sehr viel besser, so kann nach einer topischen oder systemischen Anwendung von Medikamenten eine definitive Heilung erzielt werden.