So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

NeurologieIch nehme seit dem 21.6. 20 mg Citalopram. Ab

Kundenfrage

Neurologie

Ich nehme seit dem 21.6. 20 mg Citalopram. Ab 14.7. wurde die Dosis auf 40 mg erhöht. Ab wann kann ich damit rechnen, dass sich meine Beschwerden bessern.Gleiches gilt für Mirtazapin(zuerst 15 mg,ab 14.7.30 mg) Liebe Grüße Christine
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !
Citalopram ist ein sog. Serotonin-Wiederaufnahme-Hemmer (SSRI) und wird bei verschiedenen Problemen gegeben. Hierzu gehören Anpassungsstörungen und Depressionen, Angsterkrankungen wie eine Soziale Phobie oder auch Panikattacken, aber auch bei Essstörungen (z.B. Bulimie) oder etwa Zwängen und auch bei der Prämenstruell Dysphorischen Störung gibt es Einsatzmöglichkeiten.

So vielfältig wie die möglichen Einsätze, so unterschiedlich auch die Wirkung. Ich vermute mal, dass sie wegen Depressionen behandelt werden (wegen dem Mirtazapin). Hier wäre eine Einnahme von ca 6 Wochen realistisch an eine Besserung gekoppelt. Häufig merkt man dies aber noch nicht so stark an der Stimmung. Manchmal gibt es eher eine scheinbare Verschlechterung, weil sich jetzt der "Mangel" der Depression lichtet und darunter die Probleme emotional wieder spürbarer werden. Nach dieser anfänglichen Phase sollte nach 6-8 Wochen Einnahme eine Besserung eintreten.

Parallel wäre immer eine psychotherapeutische Unterstützung bzw. eine verhaltenstherapeutisch unterstützte Hilfe zur Selbsthilfe (z.B. www.deprexis.de) zu empfehlen.