So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docapplepie.
docapplepie
docapplepie, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 203
Erfahrung:  Facharzt Neurologie und Psychiatrie, Schwerpunkt Gerontotherapie (Altersmedizin), Notfallmedizin
39913046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
docapplepie ist jetzt online.

guten morgen icch bin weibl.46 jahre ,und vor ca 4 wochen bekam

Kundenfrage

guten morgen icch bin weibl.46 jahre ,und vor ca 4 wochen bekam ich plötzlich einen sehr stark juckenden hautausschlag im esischht fingg es an dann das gesammte dkolte der nacken schultern ich war im klinikum diagnose neurodermitis ich bekam salben untabbletten gegen den juckreiz aber es hilft nich mein hausarzt ment aus es waere neurodermitis und kann sein das ich hier die luft nicht vertrage da das ganze immer schlimmer wird war ikch bis vor 5 tagen mal für 4 tage in leer ostfriesland da habe ich vorher gewohnt und da ging es wirlich zurück aber ich war kaum wieder hier fing alles wieder an noch schlimmer mein ganzer körper ist befallen und teilweise kann ich nix mehr sehen im gesischt schbt sich die haut und an den ohren und hals besonders extrem am rest des körpers feuerrote quaddeln stark juckend was ist das was kann ich machen ich war nie hautempfindlich und jetzt das ich sehe urchtbar aus kann mich nicht mehr raus trauen.mfg monika hübner aachen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Monika!
Hatten Sie denn schon früher mit Neurodermitis zu tun? Was Sie beschreiben, klingt für mich jetzt eher mal ungewöhnlich. Ich würde, bevor ich die Aachener Luft anschuldige, erst einmal prüfen, was es sonst noch sein könnte:
Haben Sie die gleichen Duschmittel/ Haarwaschmittel wie in Ostfriesland benutzt?
Benutzen Sie die gleichen Waschmittel/ Weichspüler für die Kleidung?
Haben Sie Temperatur oder irgendwelche anderen Symptome auch noch?
Was arbeiten Sie - sind Sie wegen Arbeit in Aachen? MfG P.T.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
ich benutze im grossen und ganzen immer die gleichen pflegeproduckte und waschmittel habe da auch nie probleme gehhabt im momment benutze ich nur ein mildes duschgel von avene und die creme von artzt aber wird trotzdem schlimmer neurodermitis habe ich übrigends nie gehabt.ich wohl kurz zuvor als dasanfang mir meine schwarzgfärbten haare versuchtzu blondieren dasah furcht bar aus und ich habe sie wieder schwarz gemacht,ich habe vor 15 jahren hier in dernähe in der eifel monschau gelebtdort habe furchtbar unter migräne gelitten zum schluss habe ich ffast 4 mal die woche spritzen bekommen in ostfriesland hatte ich nach ca. einem halben jahr ruhe vor migräne hier in aachen habe ichsie wieder öfter aberes reicht dann wenn ich eine ascotop nehme,sontige medikamente valoron bei bedarf seid 15 jahren mein rücken ist hin,diazepam 10mg immer 1 abends wegen depressionen, angstzustände,antiaditipositum x112 t nehme es fast ein jahr mit kleinen abständen kann damit gut arbeiten ich arbeite üebrigends im moment als modell bin aber wegen der krankheit im moment zuhause ich habe auch vviel stress schon seidder trennung von meinem exmann ich komme hier inaachen nicht klar ich keinstadtmensch und fühle mich hier gar nicht wohl,ich hoffe nur dases ein heilmiittel gibt für mich
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo!
Na, das sind doch ganz viele und wichtige Angaben! Gerade die Migräne-Geschichte ist wichtig, denn Migräne wird sehr oft als vegetatives Leiden von Umgebungsbedingungen (anderer Luftdruck, etc.) ausgelöst - sehr viele Menschen bekommen Migräne beim Umzug von Süd nach Nord und umgekehrt, nämlich sensible und psychovegetativ reagierende Menschen. Dazu der Stress, der sich beruflich und privat bei Ihnen zeigt.... Und die Einnahme von diversen Medikamenten, die alle nicht wirklich gut sind: Diazepam ist KEIN Antidepressivum und zur Angstbehandlung nur maximal 3-6 Monate geeignet, Antiadipositum x112 (wo haben sie das denn noch her, das sollte seit fast 5 Jahren nicht mehr auf dem Markt sein) ist ganz kritisch... Sie werden nicht drumherum kommen, eine psychosomatische Reha zu machen, stationär und mindestens 4-6 Wochen, um wieder ein bisschen in die Spur zu kommen, nur mit einem "Heilmittel" ist Ihnen da leider nicht gedient. MfG P.T.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
waere es denn möglich wenigstens vorübergehend etwas linderung irgendwie zu bekommen weil ich und mein freund beschlossen haben nach ostfriesland zurück zugehener kann seine arbeit auch von dort aus machen und ich auch denke das wir spätestens in 4 wochen dann umziehen ,und das was ich habe kann alles von der psyche kommen das ist echt kaum auszuhallten es brennt ,juckt,und schmertzt in einem und wird immer schlimmer
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Monika!
Ich würde Ihnen zu Lyrica (Pregabalin) raten. Dieses Präparat ist eigentlich ein Antiepileptikum, ist aber auch zugelassen zur Behandlung von Schmerzen und Angst - und insofern für Ihre Beschwerden wahrscheinlich genau richtig, um ein paar Wochen zu überbrücken oder die Entgiftung von allen anderen Substanzen zu begleiten. Allerdings wird das nur eine Linderung schaffen ohne Psychotherapie, keine Heilung! Suchen Sie sich einen guten Nervenarzt oder Hausarzt und fangen Sie mit niedrigen Dosierungen an (1-2 x 50 mg), steigern langsam auf und setzen in dem Aufsteigerungszug Ihre anderen Medikamente sehr langsam schrittweise runter und ab - das wird funktionieren, aber nicht leicht sein. Das sollten Sie aber auf jeden Fall mit einem Arzt in der Realität zusammen machen, nicht mit einem Arzt im Internet! MfG P.T.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin