So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docapplepie.
docapplepie
docapplepie, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 203
Erfahrung:  Facharzt Neurologie und Psychiatrie, Schwerpunkt Gerontotherapie (Altersmedizin), Notfallmedizin
39913046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
docapplepie ist jetzt online.

hallo ! ich bin 27 jahre und m nnlich. ich rauche seit ca.

Kundenfrage

hallo ! ich bin 27 jahre und männlich. ich rauche seit ca. 8 jahren gras und seit 1-2 jahren stelle ich mir die frage warum eigentlich noch? hab es schon mindestens 20 mal probiert aufzuhören nur es fällt mir einfach unglaublich schwer! kaum höre ich auf und sitz alleine herum denke ich schon wieder daran und werfe alle meine guten vorsätze ins wasser! kann ich es noch alleine schaffen oder brauche ich professionelle hilfe? und wenn ja wo kann man das anonym machen! bitte um antwort!
danke
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo!
Der Konsum von Cannabis macht genau wie alle anderen psychotropen Suchtstoffe eine Gewöhnung bzw. Abhängigkeit. Das lässt sich allein kaum schaffen, sondern kann recht gut mit Hilfe eines Psychiaters und Psychotherapeuten geschafft werden. Das geht auch ambulant, also Sie müssen deswegen nicht unbedingt in eine Klinik. Anonym allerdings geht da gar nichts - irgendwie wollen diese Therapeuten ja auch Geld verdienen, sprich eine Rechnung an Ihre krankenkasse schicken, dazu braucht´s aber Ihren Namen etc.. Auch in den Therapiegruppen, die es allenthalben gibt, geht es nicht anonym - es ist ein Prinzip der akuten Suchtbehandlung, dass man sich der Sucht stellt und dazu gehört auch, dass man sich (dem Therapeuten gegenüber) persönlich positioniert! Das ist was anderes als in Selbsthilfegruppen, in denen man eine gewisse Anonymität durch Nennung von Vornamen oder Phantasievornamen versucht - aber das sind ja auch prinzipiell öffentliche Veranstaltungen gegenüber den Sitzungen beim Psychiater, die nun wirklich unter ärztlicher Schweigepflicht abgehalten werden. Erster Rat wäre also: Suchen Sie sich einen Psychiater in der Nähe, fragen Sie schon bei der Terminvereinbarung, ob der Erfahrung mit der Entgiftungs-/Entzugsbehandlung von Cannabis hat und besprechen Sie das offen mit dem Arzt. MfG P.T.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin