So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Hall chen ich habe einen Freund der Alkohol trinkt und nun

Kundenfrage

Hallöchen ich habe einen Freund der Alkohol trinkt und nun seid paar Wochen 1-2 mal die Wochen 1-3 Bierchen trinkt hat er sich als Prioität gesetzt und Beizen besucher 1-2 mal die Wochen für kurze Zeit. Diese Wochen wares es aber 5 Std und 6 Bier am Do. war es 6 Std und warscheinlich mehrere Biere. Er Behauptet das er kein Alkoholiger ist.
Meine Frage ist er Alkoholiker?
      2 Frage wie verändert sich das Verhaltensmuster bei Alkoholiger?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,
ich weiss nicht ob ich exakt verstanden habe was Sie wissen möchten. Einige Dinge jedenfalls sind hier anzumerken:
  • offenbar trinkt Ihr Freund mehr als ihm gut tut und die Trinkgewohnheiten sind ja schon (oft?) Gesprächsthema gewesen.
  • er trinke ja nur 1-2x wöchentlich 1-3 'Bierchen', eine verniedlichende Bezeichnung die nicht alleine aber doch sehr oft von Alkoholikern gebraucht wird um vom Problem abzulenken. Bierchen klingt doch recht unschuldig!
  • die Unfähigkeit sich an Abmachungen zu halten ist ebenfalls recht typisch für Alkoholiker und so werden aus einer Stunde schnell mal 5 Stunden.
  • jeder Alkoholiker der noch nicht abstinent lebt behauptet mit Vehemenz dass er eben kein Alkoholiker sei. Das ist eine sichere Regel.
  • ein Alkoholiker der es geschafft hat vom Alkohol weg zu kommen, wird sich für den ganzen Rest seines Lebens als 'trockenen' Alkoholiker bezeichnen und wird nie mehr einen Tropfen Alkohol anrühren, es sei denn er werde rückfällig.
  • für Menschen die ein Alkoholproblem gehabt haben (=Alkoholiker) gibt es kein mässiges Trinken, das ist auf Dauer unmöglich. Es gibt nur das Alles oder Nichts - Prinzip, also totale Abstinenz auf Lebzeiten.
  • typisch für Alkoholiker ist das Feilschen um eine restliche, minimale Trinkmenge. Wenn jemand z.B. eine auf eine Leibspeise verzichten muss weil er sie aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr erträgt, so wird er das konsequenz einhalten ohne dauernd zu Feilschen ob er nun doch ein klein wenig davon essen könne. Er findet es zwar schade, es wäre gut gewesen, aber er sieht ein dass es ihm nicht zuträglich wäre und verzichtet ganz darauf. Anders beim Alkohol: typisch ist der Kampf um 'nur einen Schluck' (wobei es nie dabei bleibt).
Ihr Freund ist Alkoholiker und Sie müssen sich bewusst sein dass Sie es niemals schaffen ihn dauerhaft davon abzubringen. Ich würde Ihm dringend empfehlen sich in Therapie zu begeben, dort gibt es evtl. auch Medikamente die den Ausstieg aus dem Alkohol und das Fernbleiben davon erleichtern.
Sehr wertvoll ist die Selbsthilfegruppe die sich "Anonyme Alkoholiker" nennt. Es sind alles Leute dabei die aus eigener Erfahrung wissen was Alkoholismus ist und denen man auch nichts vorbluffen kann.

Ich empfehle Ihnen dringend sich genau zu versichern dass es bei Ihrem Freund nicht bei Absichtserklärungen und leeren Versprechungen bleibt, sondern dass er "Nägel mit Köpfen" macht und ernsthaft externe Hilfe sucht. Sie wären über kurz oder lang massiv überfordert ihm wirklich zu helfen. Das können nur Personen die unabhängig sind.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
==============================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ich denke Sie haben meine Frage Teils ,Teils beantwortet und danke XXXXX XXXXX wollte eigendlich ein Verhaltensmuster von einem diese beschribenen Alkoholiker. Wenn ist man ein Gesellschafttrinker Alkoholiger?

Hat Alkohol einen einfluss auf Mangel der Vitamin D?

Wellche Körperliche Beschwerden bekommt man mit Alkohol und wenig Alkohol einfluss?

 

Danke für die zusammen Arbeit :-)

Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,
NUR EINE ANMERKUNG
ich denke, Sie haben Ihre Frage mit Ihrer Antwort ausgeweitet und der Kollege hätte ein "Akzeptieren" verdient. Bei Ihrem Vorgehen fühlt man sich etwas ausgenützt.
nichts für ungut
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Entschuldigen Sie bitte das wollte ich nicht hervorrufen aber ich sehe das sie nur auf Geld aus sind anstatt die Fragen zu Beantworten. Ja wenn es Ihm darum geht um seine Gefühle zu bestätigen dann muss ich leider sagen das ich mich Ausgenützt komme. Ich denke er ist ja Selbständig oder sind Sie seinen Vormund? Ich denke Sie waren keine Hilfe mir gegenüber und lasse es deshalb sein Ihnen Fragen zustellen.

Es gibt Leute die nicht so sind wie Sie vielleicht solten Sie mal sich diese Fragen selber Stellen. Wünsche Ihnen eine gute Zeit.

Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo, möchte mich doch nochmals melden.

Zunächst danke XXXXX XXXXX Kollegin, Frau Dr. A. Teubner, für den treffenden Kommentar. Sie wird ihn auch aus eigener Erfahrung heraus geschrieben haben.

Dann eine Info an Sie, liebe Kundin:

Sie bezichtigen uns "nur auf Geld aus zu sein". Bei akzeptierter Antwort kriegen wir als Honorar 50% des Betrages minus Spesen, also hier maximal ca. Euro 7.- .
Verweigert der Kunde das "Akzeptieren" so ist unser Honorar Null Euro.

Vielleicht denken Sie dass die paar Zeilen ja rasch und locker geschrieben seien...? Da muss ich Sie ebenfalls korrigieren. Ich liebe zwar diese Arbeit, sofern ich den Ratsuchenden wirklich damit helfen kann, und habe auch Verständnis dass es immer wieder Schlaumeier gibt die stets noch mehr aus uns herausholen möchten. Trotzdem müssen auch wir mit unsern Kräften haushalten und irgendwann eine Grenze setzen.

Was denken Sie, wie lange ich in etwa für Ihr Anliegen hinter dem PC gesessen bin? Ich schaue zwar dabei selten auf die Uhr, aber 20 Minuten dürften es gut und gerne gewesen sein. Wir sind ja kein Computer der einfach vordefinierte Bemerkungen ausspuckt. Wir sind uns der Verantwortung bewusst, versuchen uns ein möglichst realistisches Bild des Problems zu machen, recherchieren vielleicht im Hintergrund über einer Frage und korrigieren oftmals einen Satz mehrmals bis er das aussagt wie wir es für optimal befinden. Dann sind auch für einen kurzen Text 20 Mintuten wie im Flug vergangen, oft sind es auch 30 Minuten oder mehr.

Ich lade Sie also herzlich ein, unsern Stundenlohn zu berechnen. Vergessen Sie nicht, zur Berechnung auch die Totzeiten dazwischen einkalkulieren.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX

Verändert von ChristXXXXX XXXXX am 29.07.2010 um 11:41 Uhr EST