So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Guten Tag, ich bin 42 Jahre alt, habe drei erwachsene Kinder

Kundenfrage

Guten Tag,
ich bin 42 Jahre alt, habe drei erwachsene Kinder und hatte zwei ektopische Schwangerschaften.
Vor 10 Jahren erfolgte eine Sterilisation, vor einem Jahr verstarb mein Mann. Nun habe ich seit einigen Wochen einen neuen Partner.
Der erste Tag meiner letzten regelblutung war am 20.06.
Normalerweise habe ich eine sehr regelmäßigen Zyklus.
Weitere Symptome wie Brustspannen mit Milcheinschuss, sehr starkes Völlegefühl und gelegentliche Übelkeit habe ich so, als ob ich schwanger sei.
Ein Urintest gestern nachmittag war negativ.
Ich habe nun jedoch große Panik und meine Mutter, die mich sehr gut kennt hat mich gefragt, ob ich schwanger sei, man würde mir das ansehen.
Was soll ich nun tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Eine Schwangerschaft ist ja aufgrund der durchgeführten Sterilisation, eines negativen Urintests nahezu ausgeschlossen. Vermuten sie eine erneute ektope Schwangerschaft ?

Das ist nahezu ausgeschlossen. Allerdings kann es eben andere hormonelle (vielleicht aber auch psychische) Gründe für diese Beschwerden geben. Zu ihrer psychischen Absicherung sollten sie sich einer Frauenärztin vorstellen. Ich vermute aber doch stark, dass ihr Gehirn bzw. Körper sich an die schlimmen Erlebnisse "unbewusst erinnert" und mit den Beschwerden reagiert. Medizinisch ist es nahezu unmöglich.