So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Thomas Roden.
Thomas Roden
Thomas Roden, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 100
Erfahrung:  Diabetologe, Schwerpunktpraxis Diabetes seit 1997
42565219
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Thomas Roden ist jetzt online.

Sehr geehrte Herren, mein Mann hatte Blut im Urin u. ging

Kundenfrage

Sehr geehrte Herren,
mein Mann hatte Blut im Urin u. ging zum Urologen. Dieser machte eine Blasenspiegelung u. eine Nieren CT. Beides war unauffällig bis auf Bakterien. Diese wurden behandelt mit Cotrimoxazol AL u. Doxycylin AL u Amoxy Clavulan . Die Bakterien sind weg, aber es ist immer noch etwas Blut im Urin u. beim Wasserlassen brennt es. Der behandelte Urologe kommt nicht weiter. Vielleicht können Sie mir einen Rat geben . Vielen Dank XXXXX XXXXX Gruß Monika Stehle.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Thomas Roden hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
durch die Blasenspiegelung und die Ct Untersuchung ist eine Tumorerkrankung weitgehend ausgeschlossen.
Allerdings sind solch schwere Harnwegsinfekte beim Mann einerseits seltener, dann aber meist hartnäckiger in der Behandlung. Oft steckt auch noch eine gutartige Vergrösserung der Prostata dahinter, die Restharnbildung fördert und damit den Weg zum Harnwegsinfekt bahnt.
Die Prostata sollte in solchen Fällen also noch untersucht werden.
Wenn es doch "nur" ein schwerer Infekt der ableitenden Harnwege ist, so sollte der Urin erneut untersucht werden und eine Urinkultur angelegt werden, damit man den Erreger genau bestimmen und so gezielt behandeln kann. Das ist oft ein Katz und Mausspiel und man braucht etwas Geduld.
In hartnäckigen Fällen hat sich auch eine "Rezidivprophylaxe" mit z.B. Cotrim in einer niedrigen Dosierung über 4-6 Wochen bewährt, dann hat man meist Ruhe!
Grundsätzlich sollte man sich regelmäßig an das Wasserlassen erinnern. Ich empfehle gerne einen Kurzzeitwecker, der einen alle 2 Stunden an das kleine Geschäft erinnert, um Restharnbildung zu vermeiden.
Thomas Roden und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr. Roden

Vielen Dank für Ihre Antwort, diese bringt mich vielleicht etwas weiter. Danke XXXXX XXXXX frdl. Gruß M. Stehle.

Experte:  Thomas Roden hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,
immer mal wieder den Urin auf Bakterien kontrollieren lassen, die kommen gerne wieder!
Gute Besserung!