So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

mein enkel 3.5 jahre alt ist ein trennungskind.eltern nicht

Kundenfrage

mein enkel 3.5 jahre alt ist ein trennungskind.eltern nicht verheiratet, haben aber das besuchsrecht geregelt jedes zweite wochende beim vater rest der zeit verbring er bei seiner mutter(tags uber kinder garten) einmalindeer woche holen wir die grosseltern um 14uhr das ist mitwoch ab.abend übernimt in dan der vater wo er dan die nacht verbring.
am morgen führen wir in den kinder garten.wir füchrten das er mit der zeit ungern zur mutter geht.anzeichen sind verhanden.beim grosseltern und vater bekommt er alles damit er nicht glaubt er wird herumgestossen
frage machen wir das richtig oder sollten wir einen anderen weg einhalten
bitte herzlich um antwort ein besorgter grossvatter
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag !

Ehrlich gesagt : Ich verstehe nicht, warum er nun bei dem eigenen Elternteil bzw. bei Ihnen "verwöhnt" werden muss. Eine Wiedergutmachung ist damit nicht möglich und letztlich schadet es seiner Entwicklung mehr als es nützt. Die Eltern sollten sich auf einen möglichst gerechten und für das Kind erkennbaren bzw. nachvollziehbaren Weg einigen. Sich nicht über Geschenke oder Grosszügigkeit gegeneinander ausspielen oder ausstechen wollen. Es ist schon problematisch, dass er so viele Bezugspersonen bzw Wechsel hat. Das ist aber eine Realität, die er mit vielen Kindern teilt. Dann wäre es aber so, dass ihm aber eben auch klar sein muss, was ihn wo und warum erwartet. Dann wird er auch gerne dort sein. Wenn es ihm bei ihnen oder seinem Vater "leichter" gemacht wird, wird das in der weiteren Entwicklung aber eher zu einem Erpressbarkeit führen. Die Kinder brauchen Grenzen und klare Strukturen. Sie sind wie ein Treppengeländer, das Sicherheit gibt. Wenn sich die Sicherheitsstrukturen ständig ändern, wird die innere Entwicklung ausbleiben oder er wird sich zu einem Tyrann entwickeln. Kein Wunder, wenn er dann trotzt und nicht zur Mutter will. Das kann schnell kippen, wenn er von ihnen nicht jeden Wunsch von den Lippen abgelesen bekommt. Machen sie es ihm nicht zu leicht. Er braucht Grenzen um zu wachsen.