So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docapplepie.
docapplepie
docapplepie, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 203
Erfahrung:  Facharzt Neurologie und Psychiatrie, Schwerpunkt Gerontotherapie (Altersmedizin), Notfallmedizin
39913046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
docapplepie ist jetzt online.

guten morgen. ich schreibe ihnen, weil ich nicht mehr weiter

Kundenfrage

guten morgen.

ich schreibe ihnen, weil ich nicht mehr weiter weiss. mein mann war jahrelang alkoholiker und sehr depressiv. er war ende 2007 in einer entzugsklinik 5 monate lang. seither trinkt er keinen tropfen mehr. aber, er braucht immer noch medikamente gegen depressionen. er schläft schlecht in der nacht und nimmt medikamente fürs einschlafen und dann aber zum aufstehen auch. seinen job hat er vor 2 wochen gekündigt und schläft seither praktisch nur noch. er sagt er sei so erschöpft...trotzdem ist er, wenn er mal wach ist, total gereizt und sucht ständig streit. egal was ich tue, es ist trotzdem nicht richtig. ständig ist er unzufrieden. ich halte das fast nicht mehr aus. was kann ich tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo!
Sie sollten Ihrem Mann helfen: Er muss in eine Diagnostik und dann angepasste Klinik oder Arztpraxis-Behandlung. Alle Symptome, die Sie schildern passen zu einer Depression und das ist nicht unüblich, dass man nach einer langjährigen Alkoholkrankheit eine lange und phasenweise auch tiefe Depression entwickelt. Aber es kommt durchaus auch vor, dass ähnliche Symptome bei anderen Erkrankungen auftreten, etwa organisch bedingten Funktionsstörungen von Schilddrüse oder Hirn. Ich würde Ihnen empfehlen, ihn bei einem Nervenarzt vorzustellen (irgendwie müssen Sie ihn da hinkriegen) und eine MR-Untersuchung des Schädels anfertigen zu lassen und eine BLutuntersuchung (Schilddrüsenhormone, Blutbild, Leberwerte, Nierenwerte). So kann man sich eine genaue Vorstellung machen, ob das wirklich psychisch ist oder körperlich - und dann auch zielgenau behandeln. MfG P.T.