So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Duncan Klein.
Dr. Duncan Klein
Dr. Duncan Klein, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 155
Erfahrung:  Facharzt Kinder- und Jugendmedizin, Neonatologie
33633539
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Duncan Klein ist jetzt online.

mein sohn hat angst vor der Toilette. er ist 5 jahre. ich vermute

Kundenfrage

mein sohn hat angst vor der Toilette. er ist 5 jahre. ich vermute die ursache liegt in einer schlechten erfahren evt. im kindergarten. medizinisch habe ich ihn schon oft untersuchen lassen. außer movicol, was die sache nicht unbedingt verbessert habe ich noch keine lösung gefunden. Er hält seinen stuhlgang ein. er sagt nie, dass er muss. wir setzen ihn regelmäßig auf die Toilettte, mittags. das ist mit vielen überredungskünsten nur möclich. er macht dann oft. geht aber nie freiwillig. pippi ist fast i. o. Schafft die nächte. durch das einhalten, macht er áber oft pipi in die hose.
habe bald eine weitern termin beim kinderarzt um eine überweisung zum kinderpsycholen zu bekommen. ist das der richtige weg?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Duncan Klein hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und vielen Dank für Ihre Frage
Ja, ich denke, Sie sind grundsätzlich auf dem rechten Weg. Zusätzlich zu den wichtigen Massnahmen einer kinderpsychologischen Betreuung, um etwaige Aengst auf den Grund zu gehen und zu behandeln, ist ein gutes Konzept, dass alltagstauglich ist und auch konsequent durchgeführt werden kann. Auch wenn sie vielleicht schon Erfahrung mit Abführmitteln gemacht haben, kann nach meiner Erfahrung eine wirklich konsequente Abführung -auch über längere Zeit- den entscheidenden Anfang machen, in Kombination mit dem Toilettentraining und einem Stuhltagebuch. Ziel ist, dass der Stuhl so oder so kommt, ob man ihn nun zurückhält oder nicht. Am Anfang kann das recht belastend sein, insbes. wenn noch Aengste vor der Toilette da sind, aber die Gewöhnung setzt meist schnell ein und die Routine ist dabei ganz wichtig.
Generell ist eine gute ärztliche Begleitung wichtig, bei der man in regelmässigen Abständen den Fortschritt bespricht und die Therapie ggf. anpassen kann
Viel Erfolg und alles Gute

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin