So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docapplepie.
docapplepie
docapplepie, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 203
Erfahrung:  Facharzt Neurologie und Psychiatrie, Schwerpunkt Gerontotherapie (Altersmedizin), Notfallmedizin
39913046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
docapplepie ist jetzt online.

guten abend, vor einer woche habe ich leider einen selbstmordversuch

Kundenfrage

guten abend, vor einer woche habe ich leider einen selbstmordversuch gemacht mit vielen tabletten etc. mein hausarzt hat mich nun krankgeschrieben und ich wurde von der krankenkasse angeschrieben, dass ich zum medizinischen dienst der krankenkasse muss, ich hab heut mir meinem arzt gesprochen, er meinte ich soll mir keine sorgen machen.....meine arbeitsstelle weiss nicht, warum ich krank geschrieben bin.....mein hausarzt hat auf dem zettel verschiedene nummern aufgeschrieben auf der diagniose: R4n8g....kann auch ein Ryn8g sein und Z918g. was bedeuten diese nummern??? ich habe morgen den termin beim arzt und mir geht es im moment gar nicht gut....danke XXXXX XXXXX antwort. lg claudia
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Claudia!
Ich bin sehr überrascht, dass Sie nach einer Woche Krankschreibung zum MDK eingeladen worden sind - oder ist da noch eine Vorgeschichte, die Sie hier nicht aufgeführt haben? Normalerweise sind MDK-Untersuchungen nach einigen Wochen bis Monaten Krankschreibung üblich! Natürlich darf die Arbeitsstelle nicht wissen, warum Sie krank geschrieben wurden, das ist Ihr Recht und es wird auch niemand der Arbeitsstelle das erzählen, auch nicht im MDK. Die Ziffern, die auf Ihrer Krankmeldung stehen, sind die Diagnoseschlüsse und beschreiben gegenüber der Krankenkasse, was Sie (aus Sicht des Hausarztes) haben: Z91.8G heißt "Risikofaktoren in der Anamnese" und bedeutet alles und nichts, R46.8G heißt "Symptome, die das Äußere Erscheinungsbild betreffen" ?? R4n8g gibt es nicht, es sind immer ein Buchstabe (z.B. "F" für psychische Erkrankung und dann eine Ziffer, etwa "32" für Depression und dann noch eine Zahl für die Schwere (".1" für mittelschwer) und dann noch ein Buchstabe für die aktuelle Phase ("g" für gesichert jetzt, "z" für Zustand nach, "v" für Verdacht auf und "a" für Ausschluss von). Also heißt F32.1G gesichert jetzt eine mittelschwere Episode und für eine Tablettenvergiftung würde man T50.1G nehmen. Was nehmen Sie denn zurzeit für Behandlungsangebote in Anspruch? MfG P.T.