So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

hallo meine gyn kologin stellt mir kein besch ftigungsverbot

Kundenfrage

hallo meine gynäkologin stellt mir kein beschäftigungsverbot aus, ich habeheute lange mit ihr gesprochen. ich verstehe das nicht. bin jetzt in der 18 ssw unbd arbeite auf einer Intensivstation, kein schonplatz, ich mache alles ausser blutentnahmen und nur frühdienste. sie ver weisst mich an den betriebsarzt. ist das richtig?? mache mir schon sorgen wegen der keimbelastung...
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag,
ein Beschäftigungsvebot würde aus verschiedenen Gründen keinen Sinn machen:
  • die Gefahr als Pflegende auf einer IPS sich mit einem Erreger zu infizieren ist (hoffentlich!) viel geringer als ausserhalb, im Bettentrakt oder im öffentlichen Verkehrsmittel. Selbst die eigentlchen Spitalkeime (MRSA, Enterobacteriaceae die ESBL bilden etc.) hätten Sie schon längst erworben (falls Sie schon länger dort arbeiten sollten) und überdies wären diese nicht virulenter (infektiöser) als diejenigen denen wir tagtäglich ausserhalb des Spitals begegnen.

  • Einzig wenn Sie z.B. ein Amnioninfekt haben sollten (zum Glück sehr selten) dann könnte diese Infektion theoretisch durch resistentere Spitalkeime verursacht und u.U. etwas schwieriger zu behandeln sein. Jedoch, wie gesagt, ist das Risiko einer derartigen Infektion zum Glück überhaupt nicht höher als wenn sie Hausfrau wären.
  • bei Spitalpersonal (eher in Pflegeheimen als auf Intensivstationen arbeitende) sind zwar Harnwegsinfektionen nicht häufiger als bei Andern, jedoch könnte die Wahrscheinlichkeit dass es sich um resistentere Bakterien handelt etwas erhöht sein. Allerdings haben gerade diese ESBL-Resistenzen in den letzten Jahren auch im ambulanten Bereich massiv zugenommen und die Keime zirkulieren jetzt schon in der ganzen Bevölkerung. Aber wie gesagt: das Risiko überhaupt eine Infektion zu erwischen ist nicht erhöht.
Ich darf Sie also guten Gewissens beruhigen. Sie brauchen sich keinerlei Sorgen zu machen und dürfen sich ungestört freuen an Ihrem Baby!

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX
=======================================================================
falls diese Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für die Honorierung mit "Akzeptieren"