So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Thomas Roden.
Thomas Roden
Thomas Roden, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 100
Erfahrung:  Diabetologe, Schwerpunktpraxis Diabetes seit 1997
42565219
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Thomas Roden ist jetzt online.

Sehr geehrtes rzteteam, bei meinem Vater, obwohl ganz fr her

Kundenfrage

Sehr geehrtes Ärzteteam,
bei meinem Vater, obwohl ganz früher nur 5 Jahre geraucht, wurde ein Bronchialkarzinom re.( nicht kleinzelliges und differenziertes Bronchialkarzinom mit sarkomatoider Wuchsform) diagnnostiziert.
Aufgrund seines Allgemeinbefindens, seit 11 Jahren halbseitig gelähmt durch eine Hirnstammblutung, sieht man zum Glück von anderen Maßnahmen.
Weiß von 2 sehr guten Bekannten, dass bei ihren Vätern, als auch eine ähnl. Diagn. festgestellt wurde, die Misteltherapie durchgeführt wurde und bis zum Heimgang diese Familienmitglieder keinen extremen Leidensweg aushalten mußten.
Wenn morgen der Hausarzt meines Vaters dazu keine positive Stellung bezieht, wie kann ich als Angehöriger selbst tun, um die Entscheidung dieser Therapie zu forcieren?
Bedanke XXXXX XXXXX voraus für Ihre Mühe,
Petra Taut ( Tochter und als Krankenschwester in der Heimbeatmungspflege tätig)
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Thomas Roden hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,

sprechen Sie doch erst einmal ausführlich mit dem Hausarzt die Behandlungsziele ab. Das wird vor allem BEsserung des Allgemeinbefindens sowie eine vernünftige Scherztherapie sein. Meist sind die Ärzte berugigt, wenn sie eine gemeinsame Handlungsstrategie sehen und dabei durch Angehörige unterstützt und entlastet werden.
Alles Andere wäre nicht akzeptabel.
Schön dass der Vater jetzt so eine kompetente Betreuung in der familie hat.
Die Misteltherapie kann sicherlich nicht schaden, ich habe auch schon gute Erfahrungen damit gemacht.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin