So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Thomas Roden.
Thomas Roden
Thomas Roden, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 100
Erfahrung:  Diabetologe, Schwerpunktpraxis Diabetes seit 1997
42565219
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Thomas Roden ist jetzt online.

Hallo, Und zwar habe ich mal eine Frage, und bitte um ein

Kundenfrage

Hallo,
Und zwar habe ich mal eine Frage, und bitte um ein Rat.
Ich bin 40 Jahre habe seit 1992 bis heute schon 9 Ops am linken knie gehabt, die Letzte Op war im August 2009, seit September 2009 nehme ich an eine schmerzterapie teil, die Medikamente die ich bekomme Lauten Telidin 150 mg /12 mg davon nehme ich 6 Stück am tag.
Nun liege ich wieder im Krankenhaus, und man möchte ungern eine Op machen, nein man will mich umstellen auf andere schmerzmittel die natülich für mich kein sinn ergeben.
Ich möchte einfach keine Medikamente mehr nehmen, weil es muss reichen, und so medikamente gehen ja auch auf die Orkane.
Ich bin seit mehrer Zeit Arbeitslos und möchte auch gerne wieder Arbeiten, aber mit solch ein Knie geht es nicht, weil Treppensteigen Spazieren gehen, schwimmen und so weiter beeinträchtigt mein leben, da ich Schmerzen im Knie habe.
Knorpel schäden ohne ende Kniescheibe ist so gut wie auch kaputt, bei jeder bewegung knugt es im knie, so wer kann mir weiter helfen und mir rat geben, was ich machen kann, oder was würde man mir empfählen,ausser Medikamente, davon habe ich schon genug.
Steiflegen des knie kommt nicht in frage, künstliches kniegelenk auch nicht aber eine teil protese wie schaut es damit aus. danke XXXXX XXXXX Antwort.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Thomas Roden hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,
da hört man viel Verzweiflung heraus. Vernünftig, eine erneute Operation ohne Aussicht auf Besserung würde ich auch nicht durchführren lassen.
Sie haben statistisch nco über 40 Jahre vor der Brust......, da würde ich mir auch Sorgen machen. Ein freies, selbstbestimmtes Leben ohne die ständige Einnahme von stärksten Schmerzmitteln sollte auch ihr langfristiges Ziel sein.
Unterhalten Sie sich doch einmal mit LEidensgenossen. Möglicherweise ist die definitive Behandlung des Knies mit einer Funktionseinschränkung ( Steiflegen ) doch eine sinnvolle ALlernative als das ständig wiederkehrende Dreieck zwischen Krankenhaus Rehaklinik und HAusarzt. Erst nach einer definitiven Behandlung haben Sie wieder die Entscheidungsfähigkeit in Riochtung Berufstätigkeit und Freizeit und Beziehungen.
Ich würde einmal einen Fragekatalog erstellen, wie eine derartige endgültige Behandlung aussehen würde und das mit dem Behandler und meiner Familie und Freunden besprechen.